Ich fühl mich auf Weihnachtsmärkten nicht mehr sicher, viel zu viele Besoffene trotz Betonblöcken und Islamistengefahr.

Jeder Besuch einer Großveranstaltung oder Volksfest ist ein Risiko geworden. Erst heute gab es wieder eine Großrazzia wegen Islamisten in mehreren deutschen Städten.
Poller, Sicherheitsdienste und mehr Polizeipräsenz spielt uns Sicherheit vor. Wenn sich ein Selbstmordattentäter in die Luft sprengt, helfen diese Betonpfeiler auch nichts. Weihnachtsmärkte im eigentlichen Sinne gibts doch eh nicht (aus Gier werden sie schon vor dem Totensonntag eröffnet), um mir Glühweinbesoffenen anzusehen muss ich da nicht hin. Offene Grenzen – umschlossene Weihnachtsmärkte – und eine Regierung, die keine mehr ist. Grenzen auf für Vergewaltiger, IS Terroristen, Kriminelle, Mordbrenner, Glücksritter, Sozialplünderer, Islamfanatiker mit Eroberungs-Wahnideen…dafür mauert man jetzt jedes Volksfest mit Merkel-Lego zu. Das können manche Bürger kaum ertragen und saufen sich ihre kaputte Welt einfach schön. Echte Flüchtlinge sind immer willkommen. Jesus und seine Familie waren ja auch auf der Flucht. Weihnachten mit Jesus ist anders. Christen brauchen weder Glühwein, noch Weihnachtsmarktbesäufnisse. Sie verkündigen die Frohe Botschaft. Auch an unsere moslemischen Mitbürger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.