Die Manga-Invasion

Seit einigen Jahren staunt man in Zeitschriftenläden und Buchläden über ganze Regale voller japanischer Comic-Bücher, die im Gegensatz zu den europäischen Bildergeschichten im Inhalt umfassender und in den Themenbereichen vielschichtiger sind.


Die sogenannten Mangas (japanisch: „gezeichnete Geschichten zum Lachen“) entstanden in Japan während der Nachkriegszeit. Ihre Erfinder fanden in ihnen ein geeignetes Mittel um die japanische Gesellschaft in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg grundlegend zu verändern, so wie das bei uns die 68er Revolutionäre mit anderen Mitteln taten.


In den Mangas ließen die Zeichner ihre ganzen Emotionen heraus, was in der Gesellschaft wegen des hohen Anpassungsdrucks nicht möglich war.


Als Geburtsdatum des Mangas gilt das Jahr 1947. Ein Medizin-Student namens Osamu Tezuka, zeichnete Robert Louis Stevensons literarisches Meisterwerk „Die Schatzinsel“ auf eine völlig neue Art und Weise: Die Charaktere sah man nun Großaufnahme, die Perspektiven wechselten rapide und alles erschien unglaublich dynamisch.


Der Manga-Boom hält bis heute an und hat auch den europäischen Markt überschwemmt. Sie sind in allen erdenkbaren Variationen erhältlich: Humor, Herzschmerz, Science-Fiction, Literatur, Reiseführer, Lehrbücher, Philosophie und, last but not least, Pornografie!


Die Frauen in den Manga-Heften werden stark, emanzipiert, unabhängig, heldenhaft und unsterblich dargestellt. Sie sollen die perfekte Mischung aus Erotik und Aggressivität verkörpern, Frauen wie Trinity in Matrix.



Der Manga-Zeichner Kanjo Take meint die Mangas seien „seit jeher ein willkommenes Medium, um die Grausamkeiten der Welt zu ertragen, sie zu kompensieren und von ihnen abzulenken“. Die Welt wird in Mangas verändert wiedergespiegelt: Die Augen sind größer, die Gesichter hübscher, die Beine länger und die Helden heroischer.


Die Wirklichkeit wird also verzerrt wiedergegeben, das ist eigentlch tragisch für die Leser, denn wir sollten uns ja den Herausforderungen des Alltags stellen anstatt ihnen zu entfliehen, indem man in eine Fantasie-Welt schlüpft.


Es gibt Leute die nur noch in der Manga-Welt leben, die Realität ist ihnen fremd. Gerade die Manga-Super-Frauen geben ein verkehrtes Bild ab. Für Kanjo Take sind sie die „Traumvorstellung von Frauen“. Doch Frauen die knapp bekleidet sind und nach den Vorstellungen von männlichen Manga-Zeichnern geschaffen sind haben wenig mit Emanzipation zu tun, obwohl dies die Manga-Frau ausdrücken soll.


Das Buch das die Realität am Besten wiedergibt und auch die hilfreichsten praktischen Anwendungen für das Leben enthält ist immer noch die Bibel. Es werden uns Menschen vorgestellt, die Schwächen haben wie wir alle. Sie sind keine Super-Helden, sondern normale Menschen, die auch versagen. Gleichzeitig wird von einem leibenden Gott erzählt, der die Probleme jedes einzelnen Menschen kennt und hilft sie zu überwinden. Das gibt einem Kraft den Alltag zu ertragen. Entflieh doch aus deiner Scheinwelt, ob es nun Manga, Computer-Spiele oder Drogen sind und komm zum lebendigen Gott!





Quelle: MAX in Kooperation mit MSN



Kommentare

  1. ali

    warum  über derartigen schwachsinn aufregen?
    gegen verdummung helfen nicht mal pillen.

    wir brauchen keinen japanischen mangaschrott.
    lies die bibel. was irgendwelche tv`s bringen langweilt uns auch. wir haben keine glotze, keinen volxverdummungsempfänger.

    also bitte, lies die bibel und lass die schrottmangas. nur so kommst du weiter im leben.
    ali

  2. screw06

    manga et animes

    wenn ihr so schreibt könnte man nicht nur meinen, nein man weiß das ihr eigentlich keine ahnung habt, zumind. was dieses thema anbelangt. große augen, lange beine, feine nasen, auh mal zu groß(vision of escaflown) sind ausdruck dieser kunstform … oder verbannt ihr donald duck aus eurem leben, weils ne ente ist??? (ich weiß, ist ein amerkikanischer comic)

    die geschichte des mangas reicht viel länger zurück, ist schon vor dem 1 weltkrieg da gewesen, es waren geschichten über das leben, fabeln in einer schriftrolle, allerdings ohne die kleinen fenster (ein amerikanischer einfluss).

    die meisten mangakas sind eben nicht männlich, sondern weiblich und ihr solltet euch mal mit dem männlichen bild beschäftigen 8ob euch das so gefallen würd), ausserdem müsst ihr die kultur berücksichtigen, in japan ist es oftmals so das der eigentlische herr im haus die frau ist (das war mal schlimmer, der man ging zwar arbeiten, bekam aber von seiner frau eine art taschengeld; daher hat die frau von vornerein einen anderen stellenwert)

    pornografie gib es überall, auch im fernsehen und da ihr alle mangas auf dieser grundlage hin verurteilt, bitte ich euch bibel tv, god channel und co. ebenfalls zu verurteilen, denn sie laufen im fernsehen und dort läuft bekanntlich auch erotik …

  3. ali

    finde es schön, dass jesus dich da rausgeholt hat. er ist der befreier. er hat mich auch von vielen sachen befreit.
    gott möge dich weiter führen und leiten.
    ali

    Sehr kritisch zu sehen sind allerdings die Magazine: Dragon Ball Z und die TV-Serie. Nicht umsonst gab es hier schon den Antrag auf Indizierung, und selbst die Zeitschrift “Bunte” bemängelte im April 2002 die Aufnahme im Vorabendprogramm. Der TV-Sender RTL2 gibt zu, das Dragon Ball Z nicht für Kinder gemacht, obwohl 22,5% der Altersgruppe der 8-12jährigen dieses Programm einschalten. RTL 2 plant für 2004 einen eigenen Manga-Sender, 24 Stunden rund um die Uhr. Der Augsburger Medienpädagoge Werner Globauer aus Augsburg warnt in der Jugendzeitschrift JAM (4/02) ausdrücklich vor Manga-TV-Serien: “Mangas fördern die Gewaltbereitschaft bei Jugendliche. Sie sind gefährlich und äußerst bedenklich”.

    Kritisch zu beurteilen sind insbesondere auch die Manga-Serien für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren: z.B.: Slayers (gewaltverherrlichend), Neon Genesis Evangelion (missbräuchliche Verwendung christlicher und jüdischer Symbole), Sailor Moon Magazin (1 Ex. indiziert am 28.3.01 wegen Pornographie) u.a. Wobei ich hier auch Jugendliche mit einem christlichen Wertesystem zutraue, sich selber eine Meinung zu bilden, alles zu prüfen und das Beste zu behalten.

    In der Regel ist die “scheinbar trendige Lektüre ein Tummelplatz von veralteten Rollenmustern und bei den Shonen-Mangas auch unsozialer Verhaltensweisen. Inhalt eine brutalisierte Welt, oft strikt in Gut und Böse geteilt, neben Magie und dunklen Mächten stehen Technik und Aktion im Vordergrund. Jungs sind draufgängerisch und lösen Probleme mit Prügeleien, Mädchen sind kokett und begegnen Problemen mit sozialer Kompetenz und großen Kulleraugen. (Zitat aus Bulletin, dem kritischen Literaturmagazin für Kinder und Jugendliche).

    Sammelkarten zur Serie Dragon Ball fordern Eltern zusätzlich heraus: Machen Sie sich im Elternrat stark, generell keine Sammelkarten in der Schule zu erlauben, nicht nur christliche, sondern auch die oben genannten inhaltlichen Kriterien und vor allen Dingen die gnadenlose Abzockerei sind gute Argumente!

  4. Lucianna

    Mangas!!

    Wow ich bin platt. Bei den Ursachen von zu viel Mangas und auch die eingebildete Manga-Welt ist etwas mit dem man nicht spaßen sollte, ich kenn es selbst aus Beispielen in meiner Umgebung und von mir selbst. Ich weiß wie das ist und ich bin heil froh dass ich da raus bin und ich weiß selber dass mir Jesus dabei geholfen hat und dass ich’s ohne ihn nie geschafft hätte. ABER, was du da schreibst ist nur ein kleiner Blick auf die Mangas, ein kleiner Blick der von nicht Wissern falsch aufgenommen werden kann. Nicht alle Mangas sind so wie du sie darstellst, es geht nicht immer nur um langbeinige, hübsche und erotische Frauen die halb Nackt mit übermenschlichen Kräften bösewichten hinterherjagen!! Klar es gibt welche in denen Sexszenen drin sind, manche sind Pornoreif und trotzdem gibt es Managas die von solchen Sachen ganz weit weg sind. Mangas die auch kleine Kinder lesen dürfen. Oder wusstet du nicht dass Biene Maja oder Heidi die ersten Animes hier in Deutschland waren? Wusstet du dass es einen Manga gibt der mit Jesus und dem Glauben zu tun hat (leider nur auf Französisch)? Wenn du schon über ein Thema schreibst solltest du über alles informiert sein, auch über die kleinsten Ausnahmen!! Ein beschränkter eniblick auf etwas ist nie gut, oder würdest dus gut finden wenn jemand ein paar kleinigkeiten über den Glauben schreibt und vieles Negativ stellt? z.B. Als Christ hast du’s oft schwer, bist dazu verdamt von den Sündern verachtet zu werden… und unsere Erlösung wird nicht genannt, wozu dieses leiden da ist. Natürlich haben Mangas nicht so einen Sinn, aber das ist monentan das einzigste Beispiel was mir so auf die schnelle eingefallen ist (sorry). Das was ich sagen will ist dass durch sowas vorurteile entstehen. Natürlich hast du recht wenn du schreibst die Bibel ist das einzigste Buch das die realität wiedergibt oder so, aber sind Mangas nicht einfach so eine unterhaltungs Medie wie Fernsehen oder bücher lesen? Solange man alles in Maßen hält und das dem Glauben nicht vorzieht ist doch alles in ordnung… oder siehst du das anders?
    Lucianna

  5. ali

    mangas entstammen dem buddhismus. schon 6. jahrhundert malten mönche eine art comic.
    heute sind diese dinge besonders in japan total angesagt. meist geht es um  teeniestories die in seichte sexabenteuer übergehen. viele sind gewaltverherrlichend oder gar unvorstellbar pervers.
    was haben wir christen damit zu tun? nichts.wir sollen die jugendlichen lüste fliehen. wir sollen die hurerei meiden. eph. 5
    dieses zeug verschmutzt deine seele. wirf es weg.
    2.kor.7,1
    ali

  6. TuxedoMask2002

    Antwort auf den Leserbrief von mialein

    Hallo Ali,
    ich habe gerade deine “Antwort” auf den Leserbiref von mialein gelesen und war um ehrlich zu sein doch geschockt so eine Antwort von dir zu hören. Du unterstellst ihr indirekt, dass sie keine Zeit mehr für die Bibel hat, nur weil sie sich mit etwas mit Mangas beschäftigt. Selbst der gläubigste Christ ist doch nicht dazu angehalten all sein Freizeit mit dem Lesen der Bibel zu verbringen. Ich bin auch ein Fan von Mangas und Animé (also von den “normalen” und nicht den Pornos und den brutalen) und würde doch von mir sagen ein ganz normaler Christ zu sein. Wieso schließt sich das bei dir aus?

    Grüße
    Michael

  7. ali

    ich wundere mich immer wieder, mit welchem zeug sich christen in ihrer freizeit beschäftigen. ich kanns nicht fassen.
    wir haben ein buch mit 1200 seiten, es  ist gottes wort. und es verstaubt in den regalen. lies doch die bibel. es hält für die ewigkeit.
    ali

  8. mialein

    mangas

    hey ihr von soulsaver!

    Großen Respekt an euch, ihr gebt euch wirklich mühe bei ihrer Seite und, dass ihr auch immer die Briefe beantwortet *nick*

    aber ich bin mit eurem Artikel nicht ganz einverstanden.

    Sicher es gibt Mangas, die fast schon an Pornos rankommen, und auch welche, die brutal, gewalttätig und pervers sind. Sowas mag ich nicht, und sowas les ich auch nicht.

    Aber ich wunder mich ein bisschen, habt ihr denn schonmal Mangas gelesen?

    Wie ihr schon sagtet, es ist alles drin… Lovestory, Siencefiction… (könnt ihr ja bei euch selbst nachlesen;))

    aber was mich wundert ist: ihr sagt, Frauen, wie Trinity in Matrix, selbst aber stellt ihr sie als die “Rolle” des Heiligen Geist dar.
    Habt ihr etwas gegen emanzipierte und heldenhafte Frauen? dürfen Frauen nicht stark sein? Dürfen Frauen keine Helden sein, wo es doch so viele Männer sind?

    Hmmm…. dass die Augen größer sind und die Sachen, also dass es ne verzerrte wirklichkeit ist… Es ist doch nur eine eigene Kunstart ein Stil, Menschen/Charaktere zu zeichnen und darzustellen. So wie der Impresionismus das Stilleben…. (die darstellungen von Menschen, die Pablo Picasso gemalt hat, sind auch sehr irrealistisch und wirklichkeitsverzerrt. Oder habt ihr etwas gegen P.Picasso?)

    Außerdem sind Mangas nicht nur Fantasygeschichten.
    Es gibt zum Beispiel auch reale Geschichten, die eben aufgemalt wurden.
    Es sind (teilweise/hauptsächlich) Geschichten, in denen normale Jugendliche sich identifizieren können, in diesen Mangas gibt es nicht nur hübsche, emanzipierte, heldenhafte, gewalttätige… Frauen, sondern es sind Menschen so wie wir.
    (als anmerkung: es gibt auch viele Mangas, die Frauen gezeichnet haben, also nicht nur die “Traumvorstellung” von Männern)

    Klar, ihr habt natürlich recht, dass wenn man nur noch von morgens bis abends M. liest irgendwann den Bezug zur realen Welt verliert, aber ist das nicht bei allem so? kann man sich nicht in Büchern “verlieren” in filmen, in sport, in musik, in all möglichen anderen Dingen?

    Mir gefallen gewalttätige, pervers….. Mangas auch nicht wikrlich. Da sag ich nichts gegen euch.
    Aber das was mich stört, ist das ihr es verallgemeinert habt.

    Na ja, ich würde gern noch mehr loswerden, ich muss jetz aber raus

    Machts gut,

    ich würde mich über eine Antwort freuen

    mialein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.