22. November.Todestag von Aldous Huxley.

Am gleichen Novembertag starb Aldous Huxley. Auch Huxley repräsentiert einen Aspekt seiner Zeit. Er war der Enkel des Zoologen Thomas Huxley, ein Freund und Zeitgenosse von Charles Darwin, bekannt als „Darwins Bulldoge“ wegen seiner berühmten Debatten mit Klerikern, die sich gegen Darwins Theorie aussprachen.
Auch Aldous Huxley war ein gelehrter Mann; sein bekanntestes Buch Schöne Neue Welt, ein Roman über die Zukunft der Gesellschaft, in der die Massen von einer technokratischen Elite kontrolliert werden, die die Pawloschsche Konditionierung einsetzen, um diese zu manipulieren.
Huxley war ebenfalls ein Bekannter des britischen Okkultisten Aleister Crowley, der ihn bereits in den 1930er Jahren in die psychedelische Droge Peyote einführte.
Als Philosoph erhob Huxley seine Stimme für verschiedene neue Formen des Bewusstsein, einschließlich des Vedanta Hinduismus und des Einsatzes psychedelischer Drogen.
1954 veröffentlichte er eine einflussreiche Studie über bewusstseinserweiternde Drogen unter dem Titel THE DOORS OF PERCEPTION (DIE PFORTEN DER WAHRNEHMUNG). Jim Morrison, beeinflusst von Huxleys Vorstellungen, nannte seine Rockband THE DOORS. Huxley war in den 1950er und 1960 Jahren einer der führenden Vertreter einer Philosophie, die den Einsatz von LSD postulierte. Huxley repräsentiert das düstere Ende dessen, was in den Tagen seines Großvaters Thomas so erfolgversprechend erschien. Die ganze Gesellschaft muss die Kirche und die Bibel verlassen und Darwin in eine strahlende und herrliche Zukunft (gottloser) Erleuchtung folgen.
Was würde aus der Schönen Neuen (Gottlosen) Welt werden, die vom Westen ersonnen wurde, nachdem er auf Darwin und Huxleys Großvater gehört hatte? Würde der Westen einen neuen Sinn finden, nachdem die Wissenschaft den christlichen Gott überflüssig machte?
Vielleicht war Huxleys Tod die Antwort auf diese Frage, denn die letzte Bitte Huxleys, als er am 22. November 1963 im Sterben lag, bestand darin, dass er um zwei weitere Dosen LSD bat! Sie haben ihn nicht in den Himmel gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.