23.10.1996 – Papst Johannes Paul II. erkennt die Evolutionstheorie als mit dem christlichen Glauben vereinbar an.

Kommentar

  1. Thomas

    Was die Vertreter , des religiösen Vereins, so alles anerkannt und
    propagiert haben ,würde wohl viel Datenspeicher erfordern.
    Die Bibel lässt von Adam und Eva, bis heute, berechnet, nach den
    Geschlechtsregistern , nur zwischen 6000 bis 7000 Jahren zu.
    Auch das der Schöpfer millionen von Jahren, die Erde hat sich
    entwickeln lassen, bevor er den Menschen schuf ,ist nicht nur unlogisch,
    sondern es ist der Bibel nicht zu entnehmen, sondern es ist, nur mit viel
    Phantasie möglich. Es stellt den Versuch das, den christlichen Glauben
    gewaltsam, mit wissenschaftlichen Theorien, in Einklang zu bringen, um
    sich dem Zeitgeist an zu passen. Durch die unfassbare Kompliziertheit
    des Lebensraums Erde, ist ein Schöpfer bewiesen und unbedingt erforderlich.
    Das der Schimpanse, Schimpanse , das Kamel, Kamel bleibt ,seit langen Zeiten,
    ist einer der vielen Beweise, das Macroevolution, die Hirngespinste, atheistischer ” Wissenschaftler ” sind, welche sich inzwischen vielfach selbst
    zu einer Art Götzen entwickel haben. Es gibt auch keine zuverlässigen Datierungsmethoden, welche das Alter der Erde, auf Milliarden von Jahren,
    bestimmen können. Wenn also jemand behauptet, er könnte nachweisen, was
    vor auch nur eine millionen Jahren passiert, ist diese ein Märchenerzähler
    und die Märchen der Gebrüder Grimm, enthalten mehr Wahrheit ,als die
    Gedankenkonstruktion der Makroevolution, welche sich nur im Kopf einiger
    Wichtigtuer abgespielt hat. Die Einzeller von heute weigern sich immer noch,
    sich” weiter zu entwickeln “und auch viel Bakterien, möchten weder Tier noch
    Mensch werden – wie sollten sie das auch können. Wer hat eigentlich dem
    Wasserstoff und Sauerstoff gesagt, das sie sich zu Wasser verbinden sollen,
    um das Leben zu ermöglichen. Die katholische Kirche ist seit hunderten von
    Jahren, mit den Mächtigen verheiratet, sie gehörte immer zu den Mächtigsten
    der Welt. Das riesige Vermögen, ist über ein großes Anlagegeflecht, weltweit
    im Wirtschaftskreislauf, gewinnbringend angelegt. Sie predigen also immer
    Wasser und saufen Wein und sie sind der Wolf im Schafspelz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.