75 Jahre CDU. Vom christlich konservativen Denken in den linksgrünen Zeitgeist regiert.

Viele Mitbürger träumen immer noch davon, dass sie da wohnen, wo man immer noch gut und gerne lebt. Aber das ist eine gefährliche Illusion.

Da zieht ein gewalttätiger Mob durch Stuttgart, richtet entsetzliche Zerstörungen an, plündert und greift mit äußerster Brutalität Menschen an. Die Anti-Rassismus-Industrie und der links-grüne Komplex haben aber nichts weiter zu tun, als zu ermitteln, ob ein Polizist möglicherweise ein falsches Wort gesagt hat. Derartige Dinge haben natürlich einen langen Vorlauf.

Die terroristische “Journalistin” Ulrike Meinhof, die seit Anfang der sechziger Jahre für die Stasi arbeitete, zur brutalen Terroristin wurde, ihre kleinen Töchter eiskalt entführen ließ und Polizisten als Schweine bezeichnete, auf die geschossen werden konnte, wurde trotzdem als Ikone gefeiert, vom späteren Bundespräsidentin Rau verehrt, bei ihrer Flucht von Verlegern, Journalisten, Politikern und namhaften Künstlern unterstützt. Freies Geleit wollte man ihr und den anderen Verbrechern gewähren, die vor Mord nicht zurückschreckten.
Das und vielen andere Sachen sind das Problem in Deutschland seit über 50 Jahren, dass man gewissen Schwerverbrechern “positive Absichten” unterstellt und gleichzeitig Popanze aufbaut und Phantome jagt, um von diesem Irrsinn abzulenken. Die Polizei steht da nur im Wege.
Die Polizei und Rettungskräfte derart schamlos anzugreifen, ist unglaublich. Die jungen Deutschen, die da mitmachen, sollten sich einmal die Konsequenzen vor Augen führen, die derartige Gewaltorgien auslösen.
Die zahllosen Migranten die entsprechend ihrer Anzahl in der Bevölkerung bei den Krawallen stark überrepräsentiert sind, haben es nicht verdient, hierbleiben zu dürfen.
Sie kommen nach Europa, angeblich wegen unserer offenen und demokratischen Gesellschaften, nutzen alle Sozialleistungen aus und benehmen sich derart, wie sich z.B. jemand aus Ostasien nie benehmen würde, da er damit Schande über seine ganze Familie brächte.

Es sind einfach zu viel Megatrends, die von den Medien durchgepeitscht werden. Klima, Feinstaub, Metoo, Nazibedrohung, jetzt Corona und die böse, rassistische US-Polizei werden jetzt auch noch zu Partynächten mit Innenstadtentglasung. Jetzt ist der Krawallevent auch schon in Wien angekommen.
“Wer Wind sät, wird Sturm ernten”.
So die Bibel.
Ist eine Gesellschaft nicht mehr in der Lage, auf Windsäer entsprechend zu reagieren, muss sie ihren Untergang in Kauf nehmen, wird hinweggefegt.
Mag sein, dass das etwas zu sehr vereinfacht ist, aber im Kern wohl leider wahr. Auch viele Christen müssen jetzt aufwachen und sich mit der Guten Botschaft auf der Strasse zeigen.

“In Deutschland leben 260.000 rechtskräftig abgelehnte Asylbewerber. Sie werden geduldet und sicher sind auch viele anständige Menschen darunter, die einfach an unserem Wohlstand teilhaben wollen. Aber viele Tausend von Ihnen haben eine Allahu Akba-Agenda. Ich habe Angst vor der Zukunft und Angst um unsere Kinder, die man als Polizisten in eine Uniform steckt und verheizt für das Versagen der Regierenden.” Klaus Kelle/denken-erwuenscht.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.