Abartig: Abtreibungsärzte verkaufen abgetriebene Kinder…

Abtreibung ist nicht nur eine millionenfach erlebte menschliche Tragödie, sondern auch ein dreckiges Milliardengeschäft. Die Journalistin Alexandra Maria Linder berichtet in ihrem Buch Fakten, die verschwiegen werden, und deckt die skandalösen Zusammenhänge zwischen der massenweisen Tötung von Kindern und den wirtschaftlichen Interessen von Abtreibungsärzten und Industrie auf: Ist Abtreibung schon längst ein lukrativer Erwerbszweig geworden? Wer verdient am Geschäft mit dem Tod? Was passiert mit den Babyleichen? Welche Rolle spielen Pharma- und Kosmetikindustrie?
Buchauszüge:
"Im April 1980 öffnete man einen Lastwagen an der Grenze
zwischen der Schweiz und Frankreich und fand Hunderte
von tiefgekühlten abgetriebenen Kindern darin, die an verschiedene französische Kosmetikfabriken geliefert werden
sollten. Eine der damaligen Verkäuferinnen solcher Produkte
nannte sie „absolut natürlich“ und gab auch die Inhaltsstoffe
an: fötale Milz, Leber und Thymus."
"Im Trend liegen kosmetische Operationen und Behandlungen,
der Wunder-Begriff lautet, wie erwähnt, „Anti-Aging“.
In London kann man sich Nabelschnur-Stammzellen injizieren
lassen, um damit eine Verjüngungskur zu machen, auf
Barbados kostet eine solche Kur mit fötalen Zellen aus Abtreibungen
über 20.000 Euro."
Maria Linder
Geschäft Abtreibung
gebunden, 176 Seiten, 135 mm x 215 mm,
EUR 19,50 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.