Am 1. Mai1873 starb David Livingstone  mit 60 Jahren in Chitambo am Bangweulusee in Sambia.

D. Livingstone entschloss sich, Arzt zu werden, um in die Mission zu gehen. Nur seiner Ausdauer und Gesundheit ist es zu verdanken, dass er durchhielt. Jeden Samstag kam er die 14 km von Glasgow zu Fuß nachhause, Sonntags ging er dann weitere 5 km zu Fuß zum Gottesdienst. Er lehnte es ab, mit dem Pferdewagen zu fahren, stand Montag um fünf auf, um rechtzeitig bei den Vorlesungen zu sein. Nie hat er eine versäumt.
D. Livingstone wollte Missionar werden und meldete sich bei einer Missionsgesellschaft. Auf die Frage, wohin er gehen wolle, soll er geantwortet haben: “Ich bin bereit, überall hinzugehen, wenn es nur vorwärts geht.”
Als 27-jähriger zog David Livingstone (1813-1873) nach Südafrika. Der Abschied war schwer, er sah seinen Vater nie wieder. Da er Frau und Kinder auf seinen gefährlichen Reisen nicht mitnehmen konnte, schickte er sie nach England zurück und brachte das unglaubliche Opfer, sie bis zu seinem Tode nur einige Male wiederzusehen. Seinen ersten Heimaturlaub machte er nach 16-jährigem Afrikaaufenthalt. Seine letzte Ausreise geschah 1863, also 10 Jahre vor seinem Tod. Am 1. Mai 1873 fanden ihn seine treuen afrikanischen Gefährden auf den Knien, sanft entschlafen.
D. Livingstone hatte immer wieder mit Problemen zu kämpfen und erlebte es, dass Gott alles zum Besten hinausführen konnte. Er wurde von einem Löwen angefallen, aber von diesem Augenblick akzeptierten ihn die Menschen dort. Die Buren verübten einen Überfall auf ein Eingeborenendorf und raubten auch seine Habe. Da war für alle klar, auf wessen Seite er war. So wuchs ihr Vertrauen zu ihm.
“Livingstone zitierte oft Ps. 37,5. Als er einem seiner Freunde eine Bibel gab, schrieb er Ps. 37,5 in der Sechuana-Sprache auf das Vorsatzblatt und die englische Übersetzung darunter. Gegen Ende seines Lebens wurde Livingstone in Afrika von kriegerischen Eingeborenen bedroht, von Angst geplagt und verhungerte fast. In dieser Lage zitierte er immer Ps. 37,5. Dieser Vers hielt ihn über alle seine Forschungsreisen in Afrika aufrecht.” 
(Petersen, Psalmen, Lieder des Lebens, Hänssler 2001)

Zitate:
“Lieber möchte ich im Herzen Afrikas im Bereich des Willens Gottes stehen, als in England außerhalb desselben.” 
“Gott hatte einen einzigen Sohn und dieser wurde Missionar. Ich bin bloß ein schwacher Schatten von ihm”.

David Livingstone hatte einen Bruder, John. David bekehrte sich und ging in die Mission. John wollte reich werden. Er arbeitete schwer und erhielt, was er sich wünschte. David lebte ohne Reichtum, musste viel verzichten und Strapazen auf sich nehmen. Er starb auf den Knien in Afrika. Als John starb, war in seinem Nachruf von “John L., der Bruder von David L.” zu lesen. evangeliums.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.