Bibeln retten Gläubigen

Was die Bibel alles kann und warum sie so dick ist?

ali

In Jacksonville ist ein Mann beim Müll rausbringen, von 2 unbekannten Männern beschossen worden. Während eine Kugel das Basecap des Mannes streifte, wurde die andere von einer Gideon Bibel, die er in seiner Brusttasche trug gestoppt. Bis auf einen roten Fleck und Schmerzen auf seiner Brust blieb er unverletzt.

Der Mann hatte 2 Bibeln in der Tasche, die er Freunden weitergeben wollte. Allerdings wurden diese nun als Beweismittel von der Polizei konfisziert. Der Name des Mannes muss noch geheim gehalten werden, da die Angreifer noch auf der Flucht sind.

Kommentare

  1. Lichtträger

    Lieber Grummel,

    Ich bin kein christlicher Fundamentalist, aber ich bin ein Nachfolger von Jesus, aus folgenden Gründen:

    10. Ja, ich streite die Existenz von tausenden von Göttern ab, aber ich habe mich noch niemals in meinem Leben darüber empört, dass jemand die Existenz Gottes geleugnet hat. Ganz im Gegenteil: Ich find das voll normal, wenn jemand behauptet es gibt keinen Gott, ohne auch je von ihm gehört oder ihn erlebt zu haben.

    9. Ich fühle mich auf keinen Fall entmenschlicht oder beleidigt, wenn ich von der Evolutionstheorie höre – sie ist eben eine Theorie und es gab schon so viele Theorien in der Geschichte, die daneben lagen. Jep, ich habe kein Problem damit, dass der Mensch aus Staub gemacht wurde, weil ich das wundervoll finde, wie Gott aus etwas unbedeutendem und wertlosem etwas so wertvolles machen kann!

    8. Ich würde niemals über Menschen lachen, die eine andere Überzeugung haben! Und die Dreieinigkeit ist nicht mit mehreren Göttern vergleichbar. Es ist trotzdem EIN Gott – deshalb ja auch MONOtheistisch – und es ist mir eigentlich egal, ob die Dreieinigkeit nun als mono- oder polytheistisch bezeichnet wird, weil Bezeichnungen einfach unwichtig sind.

    7. Ich find beides schlimm! Ob nun Gräultaten von Muslimen oder abgeschlachtete Babies! Aber woraus folgte diese Tat Gottes? Das kam daher, da der Pharao zuvor alle hebräischen Babies in den Niel werfen oder durch das Schwert töten ließ, weil er darin eine Bedrohung für sein Reich sah! Gott reagiert und manchmal können wir ihn nicht verstehen, aber er hat einen viel weitern Blick als wir!

    6. Wie gesagt, ich lache nicht über Menschen mit anderer Überzeugung. In den griechischen Mythen sind die Götter immer in Form einer Person zu den Menschen gekommen und haben den Geschlechtsakt ausgeführt. Gott hat aber durch den Heiligen Geist bei Maria ohne jegliche körperliche Berührung die Schwangerschaft bewirkt.

    5. Hierzu ist zu sagen, dass auch ich der Meinung bin, dass die Erde mehrere Millionen Jahre alt sein könnte. Denn auch wenn du das nicht glaubst: Die Bibel schließt nicht aus, dass die Erde so alt ist. Die Bibel sagt lediglich aus, wie lange das Menschengeschlecht schon existiert. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, dann sag es, und ich zeig dir das gern anhand der Bibelstellen.

    4. Ja, ich bin der Meinung, dass JEDER für das bezahlen muss, was er getan hat. Und da JEDER Mensch sündigt und der Preis der Sünde der Tod ist, müsste auch jeder Mensch sterben. Wem aber die Sünden vergeben sind, der wird leben.

    3. Ich find es sehr entwürdigend, von einem „auf dem Boden rumzuckenden Trottel“ zu sprechen. Und ich hab auch niemals behauptet, dass mir die Zungenrede als Beweis genügt. Es gibt keinen objektiven Beweis für Gott. Du musst ihn erst erfahren, um an ihn zu glauben!

    2. Wenn es darum geht, die Wirksamkeit von Gebeten zu beweisen, dann kann ich dir mehr als nur 0.01% aufzählen… Und es gibt bei Gebet auch keine „Fehlschläge“. Gott ist doch kein Wunschautomat, wo man ein Gebet reinwirft und dann das rauskommt, wofür man gebetet hat! Gott hört jedes Gebet, und erhört es sicherlich zu 99,99% nicht so, wie wir uns das vorstellen, aber letztendlich ist seine Lösung für das Problem, für das ich gebeten habe, die beste! Besser als die Lösung, die ich mir gewünscht hätte.

    1. Das ist total richtig, ich weiß viel, viel weniger als alle Atheisten, Agnostiker, Paganisten und andere Informierte über die Bibel, Christentum und Kirchengeschichte und bezeichne mich trotzdem als Christ, weil ein Christ nicht ein Mensch ist, der besonders viel Wissen über christlich religiöse Dinge braucht. Ein Christ ist jemand, der sich Jesus zum Vorbild nimmt und so lebt, wie er es vorgemacht hat. Du kannst auch überhaupt nicht viel Ahnung von der Bibel haben und trotzdem Christ sein!

    Es geht mir wirklich nicht darum dich nieder zu argumentieren oder dich zwangszubekehren. Ich möchte dir einfach nur zeigen, wie ich die Dinge sehe, und nichts sonst. Auch du kommst um die Frage, warum du hier auf der Erde bist und was den Sinn des Lebens ausmacht, nicht herum. Warum begehen so viele Selbstmord? Weil sie keinen Sinn im Leben sehen und der Gedanke, nur ein belebter Klacks Materie aus dem Resultat von unzähligen Zufällen zu sein, da nicht sehr hilfreich ist!
    May God open Your eyes!
    Be blessed,
    Lichtträger

  2. ali

    Ich war immer der Meinung, dass der Humanismus eine verhältnismäßig harmlose Form der Lebenseinstellung sei. Als ich aber ein Lexikon zur Hand nahm, um mir einmal die Definition dieses Wortes anzuschauen, war ich überrascht, um nicht zu sagen bestürzt:

    „Die Verneinung jeglicher Kraft oder moralischer Werte, die dem Menschen (der Schöpfung) übergeordnet ist; die Zurückweisung und Ablehnung von Religion zu Gunsten des Glaubens, dass sich die Menschen (die Schöpfung) aus eigenem Antrieb weiterentwickeln wird.”

    Ich erkannte , dass der Humanismus keine geistlich neutrale Kraft ist. Ganz im Gegenteil, es ist eine vorsätzliche Verneinung und eine Ablehnung der Kraft Gottes und seiner Autorität. Es ist eine anti-christliche Religion. Aus diesem Grund kann diese Anschauung – und sie wird es auch – im Lehrplan der Schulen angeboten werden und schiebt somit einen Riegel vor die christliche Lehre als solche.

    So entschloss ich mich, Humanismus durch die Geschichte zurückzuverfolgen, angefangen beim Traum Nebukadnezars von einem Bildnis, dessen Kopf aus Gold war, seine Arme und seine Brust aus Silber, sein Leib und seine Lenden aus Bronze und seine Beine aus Eisen. Daniel legte dies so aus: Der Traum ist eine Vorschau auf heidnische Reiche, die sich wie folgt erheben würden: der Kopf war Babylon, Brust und Arme Media-Persien, der Leib und die Lenden Griechenland und die Beine Rom. (Dan 2, 31-40)

    Ein Hauptfaktor machte einen großen Eindruck auf mich, nämlich, dass die Organe, die zur Fortpflanzung dienen, in dem Teil des Bildnisses zu finden waren, die mit Griechenland zu identifizieren waren, Leib und Lenden. Mit meinem Hintergrundwissen der griechischen Philosophie bekam diese Erkenntnis für mich eine enorme Lebendigkeit. Mir wurde deutlich, dass es Griechenland ist, mehr als all die anderen angeführten Reiche, das sich – durch seine Philosophie – in späteren Kulturen fortpflanzen würde.

    Zwei der frühen griechischen Philosophen, von denen wir noch heute Aufzeichnungen besitzen, sind Heraklitus und Protagoras. Drei der von ihnen überlieferten Aussagen lauten: „Alle Dinge fließen”, „Du kannst niemals zweimal in den selben Fluss eintreten” und „Der Mensch ist das Maß aller Dinge”. Es ist erstaunlich, in wie weit diese drei Aussagen den Grundgedanken des Humanismus zusammenfassen. Sie behaupten, dass alles relativ sei; es gäbe keine moralischen oder gesetzlichen Absolute; und der Mensch sei die höchste Autorität im Universum.

    Es ist außerhalb des Blickfeldes dieser Studie zu analysieren, inwieweit diese Denkweise sich formgebend ausgewirkt hat, und zwar zunächst auf Europa – als Konzept der zeitgenössischen „Zivilisation”. Die Griechen verehrten den menschlichen Geist. Ein perfekter Geist, der sich selber betrachtet, über sich selber nachsinnt – das war Aristoteles’ Konzept von Gott, das er als gültig ansah. Denn er fand, dass nichts Geringeres es wert war, betrachtet zu werden. Aus dieser ganzen Philosophie hat sich der Rationalismus entwickelt.

    Zusätzlich zu dieser Philosophie beinhaltete die griechische Kultur als ein weiteres Element die Überbetonung des athletischen Wettbewerbs. Ihre Olympischen Spiele representieren das, was man als Vergötterung der athletischen Tapferkeit bezeichnen könnte. Und diese Einstellung ist im gegenwärtigen Jahrhundert wieder zu neuem Leben erwacht. Die Fernsehsendungen, die heute die weitestgehende Beachtung finden, sind die, welche die großen internationalen Sportwettbewerbe zeigen.

    Die Griechen neigten ebenfalls dazu, die eheliche Beziehung zwischen Mann und Frau herabzuwürdigen, und die homosexuelle Beziehung zwischen zwei Männern als „intelektuell befriedigender” anzusehen. In ihrer Bildhauerei wurde die – ihrem Geschmack nach – ideale, männliche Körperform gewöhnlich nackt dargestellt, wogegen die weibliche Form immer mit irgendeiner Form von Kleidung bedeckt war.

    Die sogenannten „Götter” der Griechen stellten alle die menschlichen, moralischen Unzulänglichkeiten zur Schau: Begierde, Unzucht, Eifersucht, Rachsucht und hinterlistige Täuschung – so wird also das völlige Fehlen jedweder bindender, moralischer Grundwerte deutlich erkennbar.

    Diese Einstellung brachte den Menschen dazu, sich frei zu fühlen, sich selbst als Gott zu sehen, und seine eigenen moralischen Grundwerte festzulegen. Denn selbstverständlich kann man ja von Niemandem erwarten, dass er über dem Stand seiner eigenen Götter lebt.

    All diese Auswirkungen dieses griechischen Humanismus wurden im gegenwärtigen Jahrhundert in der westlichen Kultur in zunehmendem Maße deutlich sichtbar.

    Diese Erhebung des Menschen ist eine Kraft, die letztendlich zur Erhebung des Antichristen führen wird, dessen Namen wird die Zahl eines Menschen sein (Offb 13,18), der Mensch der Gesetzlosigkeit, der rebelliert, und sich über alles, was sich Gott nennt oder angebetet wird, hinwegsetzt und sich selbst zum Gott proklamiert. (2Thes 2,3-4)

    Die Hl. Schrift offenbart uns, dass der Antichrist alle jene unter seinen Herrschaftsbereich bringen wird, die sich der Liebe zur Wahrheit entgegen gestellt haben. Aus diesem Grunde wird Gott eine Verblendung über sie kommen lassen, damit sie die Lüge – die Grundlüge – glauben. Das ist die, mit der Satan bereits unsere ersten Eltern betrogen hat: „Du wirst sein wie Gott …” oder „wie Götter”. Diese Erhebung des Menschen, den Platz Gottes einzunehmen, wird in eine „Zeit großer Gerichte” einmünden – eine Zeit weltweiten Leidens, so furchtbar, dass es sogar den Holocaust 1939-1945 übertreffen wird. (Mt24, 21-22)

    D:Prince

  3. Grummel

    Die Top Ten Anzeichen dafür, daß Du ein christlicher Fundamentalist bist:

    10. Du streitest energisch die Existenz von tausenden von Göttern ab, die von anderen Religionen angebetet werden, empörst Dich aber, wenn jemand die Existenz Deines Gottes leugnet.

    9. Du fühlst Dich beleidigt und “entmenschlicht”, wenn Wissenschaftler behaupten, daß die Menschen sich aus anderen Lebensformen entwickelt haben, aber Du hast keine Probleme mit der Behauptung der Bibel, daß der Mensch aus Dreck erschaffen wurde.

    8. Du lachst über Polytheisten, hast aber keine Probleme an einen “dreieinigen” Gott zu glauben.

    7. Du verfärbst Dich grün, wenn Du über die Gräueltaten hörst, die Allah und den Muslimen zugeschrieben werden, verziehst aber keine Mine, wenn Du hörst, daß Jaweh/Jehova alle ägyptischen Babies im “Exodus” abschlachtet und die Vernichtung ganzer ethnischer Gruppen in “Joshua” befiehlt – inklusive Frauen, Kinder und Bäume!

    6. Du lachst über Hindus, die Menschen vergöttlichen und Griechen die behaupten, die Götter würden mit menschlichen Frauen schlafen, hast aber kein Problem damit, daß der heilige Geist Maria geschwängert haben soll, die daraufhin einen “Menschen mit göttlichen Attributen” geboren haben soll, der ermordet wurde, ins Leben zurückkam und dann in den Himmel aufstieg.

    5. Du bist bereit Dein Leben lang kleine Argumentationslöcher im wissenschaftlich festgestellten Alter der Erde zu finden (ein paar Milliarden Jahre), aber Du findest es nicht falsch an Daten zu glauben, die von ein paar primitiven bronzezeitlichen Clansleuten zusammengeschustert wurden, die in ihren Zelten saßen und behaupteten, die Erde wäre nur ein paar Generationen alt.

    4. Du glaubst, daß die gesamte Bevölkerung dieses Planeten (mit Ausnahme derer, die Deinen Glauben teilen – wiederum mit Ausnahme derer in rivalisierenden Sekten), die gesamte Ewigkeit in einer unendlichen Hölle von Qualen und Leiden verbringen müssen. Trotzdem betrachtest Du Deine Religion als “tolerant” und “liebevoll”.

    3. Während moderne Wissenschaft, Historiker, Geologen, Biologen und Physiker es nicht geschafft haben, Dich eines besseren zu belehren, genügt Dir ein auf dem Boden rumzuckender Trottel, der in “Zungen” spricht völlig als “Beleg” um die christlichen Ansichten zu beweisen.

    2. Du definierst 0.01% als eine “hohe Erfolgsrate”, wenn es darum geht die Wirksamkeit von Gebeten zu beweisen. Und Du denkst die übrigen 99.99% Fehlschläge sind einfach der Wille Gottes.

    1. Du weißt eine Menge weniger als Atheisten, Agnostiker, Paganisten und andere Informierte über die Bibel, Christentum und Kirchengeschichte – nennst Dich aber trotzdem “Christ”.

  4. Lichtträger

    Hi toctoc,
    Gott ist allmächtig, und vor einem allmächtigen Gott, der die Sünde verabscheut, muss man sich fürchten, dass ist die logische Schlussfolgerung. Aber er ist auch gnädig und liebevoll. Jetzt sagst du vielleicht: Toller liebevoller Gott, der mich zum Zombie macht, weil ich meine Eltern angelogen hab.
    Nein, Gott macht dich nicht zum Zombie, aber er droht dir Strafen an, etwa so wie ein Vater seinem Kind, das er in aller Liebe erziehen möchte! Gott weiß, dass wir der Sünde verfallen sind, und gewissermaßen ihre Sklaven, und er möchte klipp und klar darstellen, was richtig und was falsch ist. Vorhin hab ich gesagt, Gott ist allmächtig – er ist auch allwissend und weiß genau über alles Bescheid, was wir denken. Deshalb ist er auch ein Gott, der uns versteht und deshalb hat er auch immer wieder neue Dinge erfunden, die den Menschen vor der Sünde retten sollten, oder die die Sünde von den MEnschen nehmen. Du kennst dich scheinbar im AT sehr gut aus, dann weißt du auch, dass es ganz viele Opferzeremonien gab, zum Beispiel die mit dem “Sündenbock” der mit der Schuld des Volkes in die Wüste gejagt wurde, um es davon zu befreien.
    Letztendlich ging Gott dann soweit, seinen eigenen Sohn als diesen Sündenbock sterben zu lassen, damit die Schuld von wirklich allen Menschen vergeben werden kann.

    Ali hat schon recht wenn er sagt, dass auch du nach deinen Sünden gerichtet wirst, aber die Entscheidung darüber hat Gott dir überlassen. Ich werd dich keinesfalls zwangsbekehren, aber ich werde für dich beten.

    Be blessed,
    Lichtträger

    P.S. Auchso, natürlich solltest du ihm auf keinen Fall die Freundschaft kündigen! Ich weiß auch nicht, was das erklären soll…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.