Christophobie. Ist das die Zukunft Europas?

Christen werden nicht nur in asiatischen und afrikanischen Ländern verfolgt. Auch Gläubige in Europa leiden unter einer zunehmenden “Christophobie”.

Kommentare

  1. Max Nesser

    Hallo Herr Nathan,

    es dürfte vielen gar nicht um die Ablehnung der Person Jesus Christus gehen. Es gibt sogar erstaunlich viele Atheisten die denken dass er ein guter Mensch, Prophet, Rabi etc. war.

    Ich denke es gibt zwei grosse Kategorien der Ablehnung.

    1.) Eine rationelle, vernunftbasierte Ablehnung des Glaubens an die Bibel. Da gäbe es zig Argumente die man alle gerne diskutieren kann (Bin auf Wunsch dazu bereit). Eine Phobie entsteht daraus i.d.R. aber nicht. Ablehnung Ja – Phobie Nein.

    2.) Eine persönliche Ablehnung vom Christentum – dass sich dann in eine Phobie steigern kann. Da gibts natürlich zig Gründe.

    Große Punkte wären da

    – Ehrlichkeit der Christen im Vorleben (Authenzitat im Reden und Tun)
    – Erfahrung mit Kirchen (Missbrauchsskandal, Einflussnahme Politik, Geld)
    – Radikalisierung der Gläubigen (egal ob Christentum, Islam etc.)
    – Fehlende Nächstenliebe
    – Hass auf der Welt (wieviele Kriege waren Glaubenskriege…)
    – Drohungen (auch nicht gerne gesehen)
    – Ablehnung/Ausgrenzung von Andersgläubigen oder Atheisten usw.
    – i.d.R. wenig Offenheit/Transparenz und Diskussionswille. Der Gläubige/Kirche hat Recht. Punkt. Eine wirklich offene Diskussion auf Augenhöhe ist fast nie machbar. Weder bei den großen Kirchen (Dogma) wie bei den Fundis (Höllen-Drohung).

    Ich persönlich fände ja Position 1.) viel spannender. Aber eine Phobie entwickelt sich eher aus Pos. 2. Und um dies gehts ja hier.

    In meinen Augen ist die Christenheit also zu einem großen Teil an diesem Zustand selbst beteiligt. Das Wort Schuld habe ich absichtlich nicht benutzt weil es zu anklagend und zu verallgemeinert ist. Aber die Opferrolle steht Euch definitiv auch nicht. Ihr hättet nämlich grundsätzlich die Macht dazu es zu ändern.

  2. Max Nesser

    „Wer soll deine Schreibe verstehen? Informieren und nachdenken, dann schreiben.“

    Ich hatte die leise Hoffnung, Sie? Wollen Sie die Meinung eines Menschen nun hören, der diese Christophobie nachvollziehen kann, und mit ihm Sachlich und Ruhig, Punkt für Punkt abklappern. Ist Ihr

    Ja oder Nein. Einfache Frage. Diese Schreibe sollte doch zu verstehen sein?

  3. Max Nesser

    Vorab: Verfolgung ist nie gutzuheißen. Egal um wen es sich handelt.

    Die Frage sollte doch für die Christen in Europa aber lauten:

    Will ich wirklich wissen warum dies so ist (um es vielleicht auch ändern zu können) oder bin ich mir eh sicher dass es

    a) der Teufel und die bösen, verführten Menschen sind oder
    b) es eigentlich ganz toll in der Opferrolle ist – denn dann ist man selbst ja nicht mit daran Schuld.

    Wir können gerne sachlich über Punkte diskutieren warum es die Christophobie immer mehr in Europa gibt. Sachlich. Ohne Beleidigung und mit Respekt. Im Gegenzug aber ohne Löschung und Zensur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.