Das Osterfest steht vor der Tür, doch wie und mit wem es gefeiert werden kann, ist ungewiss.

Das Osterfest steht vor der Tür, doch wie und mit wem es gefeiert werden kann, ist ungewiss. Sogar die Grabeskirche in Jerusalem, eine der heiligsten Stätten des Christentums, ist wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen worden. Dass sich Politiker, Wissenschaftler und Mediziner zu dieser Frage bedeckt halten, ist jedoch verständlich. Was sagen denn die Christen?

Die Corona-Pandemie ist keine Strafe Gottes, sondern sie ist eine unüberhörbare Warnung an die ganze Welt. Gott ruft uns inmitten all dieser Ereignisse zu sich zurück. Er ruft uns aus menschlich hinfälligen Sicherheiten heraus zu neuem Vertrauen auf ihn allein.
Unsere Welt wird gegenwärtig von einem hochansteckenden Virus heimgesucht, das insbesondere ältere und / oder körperlich geschwächte Menschen gefährdet. Das Virus wirkt sich zudem erheblich auf unsere sozialen Kontakte, unseren Alltag und unsere Beziehungen aus. Die Folgen der Pandemie stellen unsere Solidarität und unser Mitgefühl auf die Probe … unser gewohntes Leben in den Ostertagen und vieles mehr sind betroffen. Das Virus infiziert zudem weltweit ökonomische Systeme, was spürbare Auswirkung für uns alle hat und haben wird. Die Verunsicherung ist gross. (nach Henning Dobers)
Diese weltweite Krise erinnert an eine der vielen bedrohlichen Situation des Volkes Israel vor gut 2’500 Jahren: «Wir warten auf dich, Herr, auch auf dem Weg deiner Gerichte; des Herzens Begehren steht nach deinem Namen und deinem Lobpreis. Von Herzen verlangt mich nach dir des Nachts, ja, mit meinem Geist suche ich dich am Morgen. Denn wenn deine Gerichte über die Erde gehen, so lernen die Bewohner des Erdkreises Gerechtigkeit» (Jesaja, 26, 8-9).
Hier noch ein alter Gebetsaufruf aus dem Wort Gottes:
“Siehe, wenn ich den Himmel verschliesse, dass es nicht regnet, oder die Heuschrecken das Land fressen oder eine Pest unter mein Volk kommen lasse und dann mein Volk, über das mein Name genannt ist, sich demütigt, dass sie beten und mein Angesicht suchen und sich von ihren bösen Wegen bekehren, so will ich vom Himmel her hören und ihre Sünde vergeben und ihr Land heilen’ (Die Bibel, Zweites Buch der Chronik, Kapitel 7, Verse 13 und 14). Herr, bitte heile uns und unser Land. Heile du Europa! Erlöse die Welt von der gegenwärtigen Krankheitswelle. https://www.livenet.ch/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.