»Das steht doch nicht so in der Bibel!«

“In den Jahren des Kirchenkampfes in der Zeit der Nauis sollte Heinrich Niemöller (1859–1941), der Vater des verhafteten Martin Niemöller, in Essen predigen. Lange vor Beginn war die Kirche überfüllt. Als der Gottesdienst beginnen sollte, verbot plötzlich die Polizei die Predigt.
Niemöller fragte: »Darf ich denn wenigstens ein Wort aus der Bibel lesen?«
»Das Vorlesen aus der Bibel ist nicht verboten«, sagte der Beamte, »aber Sie dürfen kein Wort hinzufügen.«
Da trat der alte Mann vor die Gemeinde und sprach: »Es wird mir nicht erlaubt zu reden. Aber was ich zu
sagen hätte, sagt Gottes Wort besser. Ich lese Psalm 73: ›Sie prangen in Hoffart und hüllen sich in Frevel. Sie brüsten sich und tun, was ihnen einfällt. Sie achten alles für nichts und reden böse, sie reden und lästern hoch her.
Was sie reden, das soll vom Himmel herab geredet sein; was sie sagen, das soll gelten auf Erden. Darum fällt ihnen der Pöbel zu und läuft ihnen zu in Haufen wie Wasser. Ja, du stellst sie auf schlüpfrigen Grund und stürzest sie zu Boden. Wie werden sie so plötzlich zunichte! Sie gehen unter und nehmen ein Ende mit Schrecken‹ (Verse 6–10 und 18–19).«
An dieser Stelle unterbrach der Beamte die Schriftlesung. »Das steht doch nicht so in der Bibel!«, protestierte er. Man gab ihm eine aufgeschlagene Bibel, und er las Vers für Vers, wie mit hellsichtiger Klarheit Wesen und Ende der Gottlosen geschildert wurde.”
Heinz Schäfer

Francis Schaeffer kannte – ganz im Gegensatz zu heutigen Pfarrern und Pastoren, sowohl in evangelikalen Frei-, als auch in konfessionellen Kirchen – diese Unterscheidung: »Hat Gott mit dem Staat eine Autorität eingesetzt, die von ihm unabhängig ist? Sollen wir dem Staat in jedem Fall gehorchen? Ist der Mensch in diesem einen Bereich tatsächlich das Maß aller Dinge?

Die zivile Autorität steht, wie das gesamte Leben, unter dem Gesetz Gottes. In dieser gefallenen Welt hat Gott uns bestimmte Ämter gegeben, um uns vor dem Chaos zu bewahren, welches das natürliche Ergebnis dieses Sündenfalls ist. Aber wenn ein Amt etwas befiehlt, was dem Wort Gottes widerspricht, heben diejenigen, die dieses Amt innehaben, ihre Autorität auf und man darf ihnen nicht gehorchen, und das gilt auch für den Staat.

Gott hat den Staat als eine delegierte Autorität eingesetzt; er ist nicht autonom. Der Staat hat die Aufgabe, für Gerechtigkeit zu sorgen, das Böse zu bekämpfen, indem er den Übeltäter bestraft, und das Gute in der Gesellschaft zu schützen. Wenn er das Gegenteil tut, hat er keine legitime Autorität. Er ist dann eine usurpierte Autorität und als solche wird er gesetzlos und ist Tyrannei.« Francis Schaeffer, A Christian Manifesto, S. 90-91

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.