Der 23. Psalm für die Flutopfer.

Der … HERR ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.(Ps. 23:1)

„Na, na, mein lieber David!” möchte man sagen, „Hast du da nicht ein wenig übertrieben? Hast du nicht den Mund ein wenig zu voll genommen? ,Nichts mangeln — das ist doch wohl ein wenig zu viel gesagt!”Ja, man ist versucht, den David noch etwas mehr zur Rede zu stellen wegen dieses großartigen Satzes. „Mein lieber David!” möchte man sagen, „diesen Satz hast du als überschwänglicher junger Mann gesagt, als du auf den Feldern von Bethlehem die Schafe weidetest. Was wusstest du da schon vom Leben, wie es wirklich ist! Aber es kam dann doch auch bei dir eine schwere Zeit, wo du fliehen musstest. Da hattest du kein Heim, kein Bett, keine Sicherheit. Da hat es dir doch wohl ein wenig leid getan, dass du den Mund so voll genommen hast?”

Wisst ihr, was der David uns antworten würde? Er würde sagen: „Ich sehe, dass ihr über mein Leben ziemlich Bescheid wisst. Dann nehmt aber bitte zur Kenntnis, dass ich gerade damals, als mein Leben auf dem Tiefpunkt war, den 34. Psalm gedichtet habe. Und wie heißt es da? ,Meine Seele soll sich rühmen des Herrn.’ In eurem schlechten Deutsch heißt es: ,Ich will angeben mit meinem Herrn Jesus.’ Und dann habe ich in dem 34. Psalm weiter gesagt: ,Schmecket und sehet, wie freundlich der Herr ist!’ — Das habe ich gesagt. Und dazu stehe ich.” So würde uns David antworten. Das Wort ist also keine Übertreibung. Wer den Herrn Jesus als seinen Herrn und Heiland kennt, der darf tatsächlich so bekennen: „Der Herr ist mein Hirte. Mir wird nichts mangeln.” Amen.

(Wilhelm Busch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.