Die Hippies waren nicht so glücklich.

Gerade Sänger und Gitarrist Jerry Garcia verkörpert wie kein anderer das Schicksal einer Generation. Ein paar Musikbesessene treffen sich zu spontanen Jams und nehmen dabei jede Menge Drogen. Wie durch ein Wunder machen sie das genau zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und werden damit weltberühmt.

Doch schon bald zeigt "Amerikanische Odyssee" auch den ungeschminkten Blick hinter die Fassaden, ist der Tod spürbar präsent. Freunde wie Janis Joplin oder Dead-Keyboarder Pigpen sterben, die Festivals von Woodstock und Altamont erscheinen als außer Kontrolle geratener Massenwahnsinn. Nicht zuletzt Garcia selbst, der bis zu seinem Tod 1996 auf einer dünnen Linie wandelt, gibt dem Buch einen dunklen Bass.

Idole werden von ihren Fans gerne verkannt. wer täuscht sich denn gerne?

Jesus ist der einzig vollkommene. lasst uns ihm allein folgen.

ali

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.