Du wirst mir sicher zustimmen, dass Abtreibung von ungeborenen menschlichen Föten zutiefst menschenfeindlich ist.

Wir leben im Zeitalter des Empörungsjournalismus. Das bringt Aufmerksamkeit, das bringt Quote, das bringt Klicks und Likes. Küken werden geschreddert und vergast und das ist im Einklang mit dem Gesetz genau so wie das Tröten menschlichen Lebens bei der Abtreibung! Eine Frage an die Tierschützer und ihre verquere Moral, die mich bewegt: Warum sind sie für Abtreibung also Tötung von menschlichen Lebewesen, aber regen sich auf, wenn kleine Hühner getötet werden?
Das Aussortieren und Vernichten männlicher Küken ist grausam. Allerdings überleben auch in der freien Natur nur wenige Exemplare eines Geleges die ersten Tage oder Wochen. Und beim natürlichen Ende geht es nicht weniger robust zu als beim Selektieren. Dennoch mag tröstlich sein, dass den vergasten und/oder geschredderten Küken der Leidensweg einer Schnellmast mit Ende in einer Schlachtfabrik erspart bleibt. Aufregen darf sich nur, wer konsequent auch für das Recht der ungeborenen Menschen eintritt und nebenbei auch bereit ist, für einen tiergerecht gehaltenen dürren Gockel oder ein Misthaufen-Ei einen stolzen Preis zu zahlen. Eier oder Grillhähnchen sind nur durch die Ausbeutung und Misshandlung der Fabrikvögel heute billiger als vor 70 Jahren. Und die ausgemergelten Legehühner landen vorzugsweise als Billigfleisch in Afrika oder werden zu Kraftfutter für Schweine und Lachse veredelt. Dennoch gibt es eine Lösung: Die traditionellen alten Rassen, die weder Muskelmonster noch Legemaschinen waren, erhalten. Ist nur weniger profitabel. Ausserdem sollten alle Betroffenheitsprofis wissen:
In Deutschland sterben jährlich über 200 000 Tiere im Straßenverkehr. Europaweit 55 Mio und 1 Mrd. Vögel.
(Quelle: adac, deutsche Wildtierstiftung, Wikipedia)
45 Millionen Küken entsprechen in etwa dem Tagesbedarf der ca. 13 Millionen Hauskatzen in Deutschland bei artgerechter Ernährung. Für alle Katzenfreunde unter uns! Und die Windkraftanlagen töten im Wald massenhaft bedrohte Tiere: Greifvögel kollidieren mit Rotoren, Fledermäuse fallen dem Unterdruck zum Opfer. Deshalb schlägt die Deutsche Wildtierstiftung Alarm. 
Im Zoofachhandel gibt es gefrorene Eintagsküken zu kaufen, im Lebenmittelfachhandel gibt es gefrorene Hähnchen zu kaufen.
Die Eintagsküken wurden durch CO2 getötet, die Hähnchen wurden mit Strom betäubt und ihnen dann der Kopf abgehackt.
“Der Gerechte erbarmt sich seines Viehs; aber das Herz der Gottlosen ist unbarmherzig.” Sprüche 12,10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.