Dürfen die das? Warum durften Reisende einen aktiven Vulkan besichtigen?

Am Montagmittag ist der Vulkan Whakaari auf der neuseeländischen Insel White Island ausgebrochen. 47 Menschen, darunter vor allem internationale Touristinnen und Touristen, befanden sich auf der Insel, als Rauch und Asche 3.500 Meter hoch in die Luft geschleudert wurden. Nach aktuellem Stand starben dabei mindestens acht Menschen, etwa dreißig Menschen erlitten schwere Verbrennungen, viele von ihnen schweben in Lebensgefahr und müssen künstlich beatmet werden. Einige werden noch vermisst. Zeit.de

Die Menschen suchen eben den Nervenkitzel. Versprochen wurde ihnen eine Tour “zu einem der aktivsten Vulkane der Welt”.
Man läuft auf gläsernen Aussichtspunkten über tiefen Schluchten, springt an ein Gummiseil gebunden von Brücken oder besucht eben gefährliche Orte um mit dem Selfie dort in sozialen Netzwerken zu glänzen. Die viel interessantere Frage ist, wieso irgendjemand auf die tolle Idee kommt, einen aktiven Vulkan aus der Nähe zu besichtigen. Wer die Gefahr sucht, wird darin umkommen, so ein Sprichwort. Wenn das Leben so langweilig ist, dass es nur durch einen derartigen Nervenkitzel lebenswert bleibt, dann riskiert man auch, dass man sein Leben verliert. Wieso kommt niemand auf die Idee, in Syrien Urlaub zu machen, um dort Menschen zu helfen.

Gleicht unser Leben nicht einem Tanz auf dem Vulkan? Leben ohne Gott ist lebensgefährlich, denn es führt uns in den sicheren und ewigen Tod.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.