EDEKA ist genial. Der Clip ist ja wohl großes Kino!

Ich finde den Clip mega genial, weil es letztlich eine treffende Gesellschaftskritik ist. Wollen wir wirklich so weiterleben? Ja, ich halte diesen Spot einfach als passende und gelungene Rückbesinnung auf das Wichtige und auf die Dinge im Leben, für dir wir wirklich dankbar sein müssen. Allen voran unsere Eltern, die in großen Teilen der Gesellschaft genauso enden wie in dem Filmchen. Einsam, verräumt und nicht mehr gebraucht. Ein Spiegelbild der von Heuchelei triefenden Gesellschaft als Werbung zu Weihnachten ist mehr als passend. In vielen Fällen ist doch der Grund für ein Zusammenkommen nur wirklich der Tod, das Geld oder Einkaufen bei „Edeka“ oder „IKEA“. Somit wurden sicherlich viele zum Nachdenken angeregt; dass schaffen wahrscheinlich alle „Wort-zum-Sonntag-Sendungen“ der ARD zusammen nicht. Somit hebt sich das erst mal grundsätzlich positiv von der ganzen anderen blödsinnigen Werbung mit Geissens & Co. ab. Noch trauriger ist, dass es eine Edeka Werbung dafür braucht.
„Christ, der Retter ist da“, singen wir bald an Weihnachten in ein paar Wochen. Er kam als Retter, als Erlöser und treuer Freund. Gottes ewige Freundschaft wird uns durch das Kommen des Gottessohnes angeboten. Wenn wir Jesus und seine Rettungstat am Kreuz im Glauben annehmen, dann sind wir erlöst, bzw. gerettet und immer in Gemeinschaft mit Gott. Bei einem Senioren , der in dieser Liebe Gottes ruht, schimmern dann kostbare Diamanten auch durch ein welk werdendes Äußeres. Der Glaube bewährt sich so in unseren alten Tagen. Mit Gott sind wir nie verlassen.
Auch die Bibel beschreibt die Mühen des Alters. Im Buch Prediger lesen wir:
„Denk an deinen Schöpfer in deiner Jugend, ehe die bösen Tage kommen und die Jahre sich nahen, da du wirst sagen: ‚Sie gefallen mir nicht’; …
Die Hüter des Hauses zittern (die Arme)
und die Starken krümmen sich (die Beine)
und müßig stehen die Müllerinnen, weil es so wenige geworden sind, (die Zähne)
und wenn finster werden, die durch die Fenster sehen, (die Augen) …
wenn der Mandelbaum blüht (die Haar weiß werden) …
Der Staub muss wieder zur Erde kommen, wie er gewesen ist, und der Geist wieder zu Gott, der ihn gegeben hat. Es ist alles ganz eitel, spricht der Prediger, ganz eitel.“ (Aus Prediger 12.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.