Größter Stromausfall der Welt – 600 Millionen sitzen im Dunkeln

Chaos im Bahnverkehr

Indiens Regierung in Bedrängnis

Mega-Blackout: 600 Millionen in Indien tappten im Dunkeln

400 Züge blieben mitten auf Strecke stehen, Spitäler warfen Notaggregate an.

(red) Keine Straßenbeleuchtung, keine Züge – kein Strom. Indien bekommt seine Energieprobleme nicht in den Griff: Am zweiten Tag in Folge brachen am gestrigen Dienstag die Stromnetze wegen Überlastung zusammen, betroffen waren dieses Mal neben dem Norden auch der Osten sowie der Nordosten – und damit mehr als die Hälfte des Landes. Die indischen Medien sprechen bereits vom „größten Stromausfall der Welt“.

Gegen 13 Uhr Ortszeit (9.30 Uhr MESZ) brachen nacheinander drei Hauptstromnetze wegen Überlastung zusammen, wie die indische Stromgesellschaft Powergrid Corporation of India bekanntgab. In dem betroffenen Gebiet leben mehr als 600 Millionen Menschen, rund die Hälfte der indischen Bevölkerung. In Neu Delhi fielen wie schon am Vortag die U-Bahnen ebenso wie die Verkehrsampeln aus, wieder herrschte auf den Straßen Chaos. Die Wasserversorgung funktionierte nicht, Autofahrer standen stundenlang im Stau. Weil das Stromnetz veraltet ist, sind die meisten Spitäler Indiens sind mit Notgeneratoren ausgerüstet – diese mussten am Dienstag angeworfen werden. Viele U-Bahn-Garnituren blieben auf offener Strecke stehen, die Passagiere mussten evakuiert werden.

Nach Angaben des österreichischen Stromtransporteurs APG (Austrian Power Grid) ist ein Blackout in Österreich ebenfalls denkbar, auch in ganz Europa, da die Netze zusammenhängen. Im Jahr 2003 gab es in Oberitalien einen großen Netzausfall, damals floss in weiten Gebieten stundenlang kein Strom.

Grund für den Ausfall damals eine Überlastung der Schweizer Leitungen. Wenn Stromleitungen ausfallen, fallen auch Kraftwerke aus, so APG. Viele indische Bundesstaaten könnten deshalb noch länger ohne Strom sein.

(Quelle: www.wienerzeitung.at/nach…n-tappten-im-Dunkeln.html)

Weil wir im Dunkeln nichts mehr sehen können und die Orientierung verlieren, macht uns Finsternis Angst.

Nicht umsonst nimmt der Lichtsmog (das ist die durch künstliche Lichtquellen erzeugte Helligkeit in den Industrieländern) jährlich um bis zu 15% zu.

Aber keine äussere Lichtquelle kann unsere innere Finsternis, unsere innere Orientierungslosigkeit erleuchten.

Die größte Finsternis der Welt ist nämlich nicht ausserhalb von uns, sondern in den Herzen der Menschen zu finden:

Wahrscheinlich tappen annähernd 7 Milliarden Menschen in geistlicher Finsternis umher.

Was diesen Menschen fehlt, ist das Licht, welches Jesus erzeugt, wenn wir ihn in unserem Herz aufnehmen. Er  befreit uns von Angst und gibt uns Orientierung. Er lässt uns durchblicken und führt uns von unseren falschen Irrwegen auf den richtigen Weg hin zu ihm.

In der Bibel wird über Jesus Christus gesagt:

In ihm war Leben und dieses Leben war Licht für die Menschen.

Das Licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht erfasst.

(Er) … war das wahre Licht, das in die Welt kommen und jeden Menschen erleuchten sollte.

(Johannes Evangelium, Kapitel 1 Vers 4, 5und 9)

 

Jesus selbst sagt:

 

„Ich bin das Licht der Welt! Wer mir folgt, wird nicht mehr in der Finsternis umherirren, sondern wird das Licht haben, das zum Leben führt.“

(Johannes Evangelium, Kapitel 8 Vers 12)

 

Ist es dunkel in Dir? Lies das Johannes-Evangelium oder hör es Dir hier auf dieser Webseite an.

 

Kommentar verfassen