Helmut Dietl gestorben: Geliebtes Schlitzohr ist nicht mehr.

Niemand hat das Lebensgefühl der Münchner Bussi-Bussi-Gesellschaft in den 80igern und 90igern so pointiert auf den Punkt gebracht wie er.
Unser Nachbar hier in Schwabing war ein toller Regisseur, aber leider ein noch süchtigerer Raucher. “Über eine Million Gitanes“ soll er gepafft haben. In einem Interview mit dem People-Magazin „Bunte“ hat er gesagt: „Das Testament ist gemacht, der Tod kommt von selbst.“ Vor dem Tod habe er keine Angst, vor dem Sterben schon.
Auf Facebook verabschiedet sich der Schauspieler Bully Herbig so: „Lieber Helmut, das Telefon steht nicht mehr still. Ich denke aber gar nicht daran, Dir einen Nachruf zu schreiben … lieber schreibe ich Dir persönlich! Ich muss Dir ja wohl nicht sagen, wie unfassbar traurig ich bin. Du warst und bist mein Held. Als ich von Deinem Abschied erfahren habe, weinte auch der Himmel über Schwabing … es hagelte sogar. Zu Recht, Regen alleine wäre ja auch nicht standesgemäß. Ich vermisse Dich jetzt schon unendlich … den Menschen, den Freund und den genialen Filmemacher Helmut Dietl! Dein Bully.“ (Focus.de)
„Als es in Deutschland bleiern zuging, brachte Helmut Dietl Stil und Witz ins Fernsehen. Am besten war der Regisseur von „Kir Royal“ und „Schtonk“, wenn die Moral dünn und das Leben prall war. Wo endet die Schlitzohrigkeit, wo beginnt die Schweinerei? Wieso wirkt der eine schampuskübelnde, herumvögelnde Bademantelträger mit Brusthaarmatte wie ein Supertyp, während der andere schampuskübelnde, herumvögelnde Bademantelträger mit Brusthaarmatte wie ein Superschwein wirkt? Und überhaupt: Was ist der Unterschied zwischen frivol und vulgär?“ (Spiegel.de)

Nix ist mehr mit „…..Ois Chicago“! Auf dem damaligen Filmposter von „Kir Royal“ stand: „Wer reinkommt, ist drin.“ Jetzt ist die Frage, wer ist denn im Himmel drin? Natürlich nur der, der auch reinkommt. Helmut Dietl: „Jeder wehrt sich auf seine Weise gegen den Tod, so gut es geht“ Lieber Helmut, es gibt einen, der den Tod besiegt hat; das war Jesus Christus.

Joh 11,25: Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt;
26 und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird ganz gewiß nicht sterben in Ewigkeit. Glaubst du das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.