Hervorragende Antwort eines australischen SkyNews-Journalisten auf junge Menschen, die kürzlich für das Klima demonstriert haben:

′ Ihr seid die erste Generation, die die Klimaanlage in jedem Klassenzimmer gefordert hat; eure Lektionen sind alle am Computer gemacht; ihr habt einen Fernseher in jedem Raum; ihr verbringt den ganzen Tag mit elektronischen Mitteln; statt in der Schule zu laufen, nehmt eine Flotte privater Mittel, die die öffentlichen Wege verstopfen; ihr seid die größten Konsumgüter in der Geschichte, indem ihr ständig die teuersten Kleidungsstücke kauft, um ‘trendig’ zu sein; euer Protest wird mit digitalen und elektronischen Mitteln beworben.′′ Leute, bevor ihr protestiert, schaltet die Klimaanlage ab, geht zu Fuß zur Schule, macht eure Handys aus und lest ein Buch, macht euch ein Sandwich, anstatt verpacktes Essen zu kaufen.′′ Nichts davon wird passieren, denn ihr seid egoistisch, schlecht höflich, manipuliert von Menschen, die euch benutzen, indem ihr behauptet, dass ihr eine edle Sache habt, während ihr euch in den westlichsten Luxus verkehrt.Wacht auf, reift und haltet die Klappe. Informiere dich über Fakten, bevor du protestierst “.

Es ist interessant festzustellen, wie das Wort „Klimawandel“ den Begriff „globale Erwärmung“ als Schlagwort des Umweltschutzes ersetzt. Manche Wissenschaftler/Klimatologen sind sich sicher, dass menschliche Aktivität, besonders der Treibhauseffekt, die Umwelt beeinflusst. Sie sind sich jedoch nicht ganz über die Auswirkungen dessen sicher. Vor ein paar Jahrzehnten befürchtete man eine „globale Abkühlung“, wobei Warnungen vor einer neuen Eiszeit die primäre Panikmache waren. Während Wissenschaftler und Klimatologen heute glauben, dass die globale Erwärmung das primäre Risiko darstellt, hat Unsicherheit dazu geführt, dass man auf die weniger konkrete Warnung vor einem „Klimawandel“ zurückgreift. Im Grunde ist die Botschaft des Klimawandels folgende: durch den Treibhauseffekt wird die Umwelt geschädigt, und obwohl wir unsicher sind, welche Auswirkungen das haben wird, wissen wir, dass es schlecht sein wird.

Klimatologen, Ökologen, Geologen etc. sind sich einig darüber, dass die Erde in der Vergangenheit einen signifikanten Temperatur- und Klimawandel erlebt hat. Trotz der Tatsache, dass diese Klimawandel offensichtlich nicht von menschlicher Aktivität verursacht wurden, sind viele genau dieser Wissenschaftler davon überzeugt, dass der Mensch der primäre Grund für den heutigen Klimawandel ist. Warum? Es scheint drei Hauptmotivationen dafür zu geben.

Erstens glauben manche wirklich daran, dass der Treibhauseffekt den Klimawandel verursacht. Sie prüfen redlich die Daten und kommen so zu der Schlussfolgerung. Zweitens stellen sich manche hinter den Klimawandel-Gedanken mit fast religiöser Inbrunst. Viele der Umweltbewegungen sind so von dem Schutz der Erde besessen, dass sie jedes Argument nutzen, um dieses Ziel zu erreichen, egal wie unlogisch und unausgeglichen es auch ist. Drittens unterstützen manche die Klimawandel-Mentalität für finanzielle Vorteile. Einige der größten Befürworter der Klimawandel-Legislative sind diejenigen, die den größten finanziellen Gewinn durch „grüne“ Gesetze und Technologien haben. Bevor man sich der allgemeinen Anschauung über den Klimawandel anschließt, sollte man erkennen, dass nicht jeder, der den Klimawandel bewirbt, dies mit fundiertem Wissen und lauteren Motiven tut.

Wie sollte nun ein Christ zum Klimawandel stehen? Wir sollten dies – wie alle Dinge – skeptisch und kritisch betrachten, aber gleichzeitig ehrlich und respektvoll. In erster Linie sollten Christen aber den Klimawandel aus der Perspektive der Bibel beurteilen. Was sagt die Bibel über den Klimawandel? Nicht viel. Die wahrscheinlich am ehesten zutreffenden biblischen Beispiele dafür, was man als Klimawandel bezeichnen könnte, wären die in den Kapiteln 6-18 der Offenbarung prophezeiten Katastrophen in der Endzeit. Dennoch haben diese Prophezeiungen nichts mit dem Treibhauseffekt zu tun, sondern sind vielmehr ein Ergebnis von Gottes Zorn, der seine Gerechtigkeit über die zunehmend sündige Welt bringt. Als Christen müssen wir auch daran denken, dass Gott die Kontrolle hat und dass diese Welt nicht unser Zuhause ist. Gott wird dieses bestehende Universum eines Tages ausradieren (2. Petrus 3,7-12) und es mit dem Neuen Himmel und der Neuen Erde ersetzen (Offenbarung 21-22). Wie viel Anstrengung sollten wir in die „Rettung“ unseres Planeten legen, den Gott irgendwann auslöschen und durch einen Planeten ersetzen wird, der so erstaunlich und wunderbar ist, dass die heutige Erde im Vergleich dazu erblasst?

Ist etwas falsch daran, umweltbewusst zu denken und handeln? Nein, natürlich nicht. Ist es gut unseren CO2-Fußabdruck zu reduzieren? Vermutlich ja. Sind Solaranlagen, Windmühlen und andere erneuerbare Energiequellen es wert, sie zu betreiben? Ja, natürlich! Sollten diese Dinge das Hauptaugenmerk der Nachfolger von Christus sein? Absolut nicht! Als Christen sollten wir uns auf die Verkündung der Wahrheit des Evangeliums konzentrieren, der Botschaft, die die Macht hat, Seelen zu retten. Den Planeten zu retten, liegt nicht in unserer Macht oder Verantwortung. Klimawandel mag real sein oder nicht und mag oder durch den Menschen verursacht werden oder nicht. Wir können uns aber sicher sein, dass Gott gut und allmächtig ist und dass unser Planet so lange unsere Heimat ist, wie Gott es wünscht. Psalm 46,3-4: „Darum fürchten wir uns nicht, wenngleich die Welt unterginge und die Berge mitten ins Meer sänken, wenngleich das Meer wütete und wallte und von seinem Ungestüm die Berge einfielen.“ gotquestion.org

Kommentare

  1. Der Reformator

    Lieber Hans, es gibt sogar Christen, die davon überzeugt sind, dass wir keinen Erretter brauchen. Ich habe hier in Deutschland mit Bibelforschern gesprochen, die definitiv sagen, sie seien Christen. Mir steht es nicht zu, ihnen das abzusprechen. Das entscheidet nur unser Herr Jesus selbst. In Brooklyn habe ich mich mit Jehova’s Witnesses unterhalten. Die Damen und Herren gehen tatsächlich im persönlichen Gespräch davon aus, dass wir aus eigener Kraft gerettet werden, wenn wir “Jehova” gehorchen. Jehova würde letztlich in seiner Endschlacht Armageddon alle seine Feinde besiegen. Diejenigen, welche Jehova gehorsam seien, würden gerettet.. Ich habe ihnen die Frage gestellt, welche Bedeutung für sie Jesus Christus habe, ob er ihr Erlöser sei. Es trat Schweigen ein. Dann sagte eine junge Dame, dies würde Jehova entscheiden. Persönliche Gespräche sind viel aufschlussreicher als Traktate, Bibelinterpretationen und christliche Literatur.

  2. Hans Hauber

    https://www.youtube.com/watch?v=TiRBJNaLkHk&ab_channel=afarTV
    …ich bin mal gespannt, wie sie “diesen” Kollegen in die Schranken weisen und ob dieser “Ausbruch” auch dem Klimawandel den wir verursacht haben geschuldet ist… “wir müssen schneller und uns besonders MEHR anstrengen”
    werden die nächsten Töne sein.

    Ja wenn man meint, alles aus EIGENER Kraft tun zu können, braucht man auch keinen Gott und schon gar keinen Erretter!

  3. Der Reformator

    Die sog. Fakten sind subjektive Daten, Ergebnisse, Funktionsanalysen und Gutachten. Klimastatistik, Biostatistik und Medizinstatistik sind keine Naturgesetze wie die Gesetze der Thermodynamik oder die Deterministische Quantenstatistik. In den Statistiken müssen immer die Rohdaten deterministisch eingesetzt werden. Genau dies machen die meisten Klimatologen, Umweltschützer und Coronastatistiker eben nicht. Deswegen sollte man die Publikationen genau und sehr gewissenhaft durcharbeiten. Paulus hat geschrieben, wir sollen alles einer PRÜFUNG unterziehen, jede Schrift, damit auch seine eigenen Briefe. Also ALLES. Unser Herr Jesus sagt, es gibt nur JA JA oder NEIN NEIN. Also muss jeder aufrichtige, unabhängige Christ zu den einzelnen Veröffentlichungen Ja oder Nein sagen. Fast alle Originalpublikationen der Klimatologen und Corona-Mediziner bewerte ich für mich mit NEIN NEIN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.