Jeden 11. Juli wird der Weltbevölkerungstag begangen.

Am 11. Juli wird der Weltbevölkerungstag begangen. Derzeit leben nach Angaben der Vereinten Nationen (New York) rund 7,6 Milliarden Menschen auf dem Globus. Der Zusammenschluss von 193 Staaten geht davon aus, dass es 2050 etwa 9,8 Milliarden Erdenbürger geben wird. Den Berechnungen aus dem Jahr 2017 zufolge wird sich zum Beispiel die Bevölkerung Afrikas von fast 1,3 Milliarden Menschen bis 2050 auf rund 2,5 Milliarden nahezu verdoppeln. Nach Angaben des Zentrums für Studien der Weltchristenheit (South Hamilton/US-Bundesstaat Massachusetts) liegt die Zahl der Christen derzeit bei 2,5 Milliarden. Das entspricht etwa einem Drittel der Weltbevölkerung. Dahinter folgen Muslime (1,8 Milliarden), Hindus (1 Milliarde) und Buddhisten (über 530 Millionen). Die Zahl der Juden beträgt 14,6 Millionen. Der Statistik zufolge gehören insgesamt fast 6,8 Milliarden Menschen einer Religion an. Ihnen stehen 701 Millionen Agnostiker – sie haben Zweifel an der Existenz Gottes – und 137 Millionen Atheisten gegenüber.
Laut dem Zentrum für Studien der Weltchristenheit sind knapp 2,2 Milliarden Erdenbürger noch nicht mit der christlichen Botschaft erreicht. Das entspricht einem Anteil von 28,5 Prozent der Weltbevölkerung. Das weltweit tätige Missionswerk Operation Mobilisation (OM) beziffert die Zahl der Unerreichten mit 2,8 Milliarden. Theoretisch haben die meisten Menschen auf dem Globus die Möglichkeit, die vollständige Bibel in ihrer Muttersprache zu lesen. Die Heilige Schrift ist laut dem Weltverband der Bibelgesellschaften bisher in 674 Sprachen übersetzt worden (Stand März 2018). Etwa 5,4 Milliarden Menschen hätten damit Zugang zu allen Texten des Alten und Neuen Testaments in ihrer Muttersprache. Aber längst nicht alle von ihnen haben bisher eine Bibel erhalten. Viele können die Botschaft auch nicht lesen, weil sie Analphabeten sind. Außerdem ist in zahlreichen Ländern die Verbreitung der Heiligen Schrift stark eingeschränkt oder verboten, etwa in islamisch und kommunistisch geprägten Staaten. (idea.de)

Lied: Wir rufen die Letzten zu Jesus

Wir rufen die Letzten zu Jesus
solange die Gnade noch währt
solange die Sonne noch scheint
und Liebe den Sünder begehrt.

Wir rufen die Letzten zu Jesus
und tragen die Botschaft ins Land
Es drängt uns die Liebe des Christus
Er hat uns als Boten gesandt.

Wir rufen die Letzten zu Jesus
Und künden es laut dieser Zeit:
nur einzig das Blut Seines Kreuzes
die Herzen von Sünde befreit.

Wir rufen die Letzten zu Jesus
Verschließt nicht Augen noch Ohr
schon steigt aus dem Abgrund der Schatten
der künftigen Gerichte empor.

Wir rufen die Letzten zu Jesus
weil Gnade den Sünder noch lädt;
wir bitten Dich herzlich: komm heute,
bald ist es für ewig zu spät.

„Gott hat in jeder Generation genügend Menschen angesprochen, die den Missionsauftrag zu ihren Lebzeiten hätten ausführen können. Aber zu viele sind weggelaufen.“ – Bruder Andrew

Kommentar verfassen