Klimaschutz hat sich für manche zu einer Religion entwickelt, sagt FAZ-Herausgeber Holger Steltzner.

Findet tatsächlich eine Klimaerwärmung statt? …wenn ja, ist der Klimawandel wirklich durch uns Menschen verursacht? Ist der menschliche CO2-Ausstoß die Ursache allen Übels? Fakt ist: Die Luft besteht zu 78% aus Stickstoff und 21% aus Sauerstoff. Das restliche 1% setzt sich aus sogenannten Spurengasen zusammen, wie Argon, Neon und CO2. Ausgerechnet GRÜNE und LINKE wollen die Welt retten, indem sie über Klimaveränderungen wie seinerzeit über den “sauren Regen” philosophieren und damit Angst verbreiteten wollen. Das Potsdamer Institut für Klimaforschung stellt zum Beispiel fest, dass sich die Erwärmung der Erde seit 1880 um 0,8 Grad erhöhte. Die Meerestemperatur soll sich seit dem bis 2100 ebenfalls um 0,8 Grad erhöhen. Dabei ist es aufgrund der Erdgeschichte erkennbar, dass sich das Klima in längeren Zeitabläufen immer wieder ändert. Deshalb muss die Frage erlaubt sein, wie solche geringen Veränderungen überhaupt gemessen werden. Wer kann auch nachweisen, wie sehr sich das Klima ausgerechnet durch die Abgaswerte von Dieselmotoren verändert? Hier wir auch zweierlei Maß angelegt – je nach Interessenlage. Die etwa weltweit 200 Kreuzfahrtschiffe und Millionen Flugzeugbewegungen verpesten die Umwelt mehr als alle (sauberen) Dieselfahrzeuge zusammen! Und wie steht es um Vulkanausbrüchen und sonstige Umweltkatastrophen? Was sagte die Schlage zu Adam und Eva im Paradies: „1 Mose 3,5 …an dem Tag, da ihr davon esst, werden euch die Augen geöffnet, und ihr werdet sein wie Gott….“ Nun spielen wir Gott und retten das Klima, da Gott dazu nicht in der Lage ist. Allein schon das Wort „Rettung“ ist die größte Lüge. Denn wovor soll das Klima gerettet werden – es wird nämlich immer ein Klima geben. Außerdem hat Gott nach der Flut versprochen: „1 Mose 8,22 Von nun an soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht, solange die Erde besteht!“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.