Mach doch mal den «Bin-ich-gut?» Test.

 Beantworte bitte die folgenden vier Fragen:
.
Hast du schon einmal gelogen? Dazu gehören auch
Halbwahrheiten, kleine Lügen oder Flunkereien.
❑ Ja ❑ Nein
Hast du jemals – ganz unabhängig vom Wert – etwas
gestohlen?
❑ Ja ❑ Nein
Hast du jemals jemanden begehrt? Jesus sagte: «Ich
aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, sie zu begehren,
der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen»
(Matthäus 5,28).
❑ Ja ❑ Nein
Hast du je einen Menschen gehasst? In 1. Johannes
3,15 lesen wir: «Wer seinen Bruder hasst, der ist ein Totschläger,
und ihr wisst, dass kein Totschläger das ewige Leben
bleibend in sich hat.»
❑ Ja ❑ Nein
Wenn du auch nur eine der vorgenannten Fragen mit Ja
beantwortet hast, dann musst du zugeben, dass du –
mindestens in deinem Herzen – ein Lügner, Dieb, Ehebrecher
oder Mörder bist.

Bei diesem kleinen Test haben wir uns nur auf vier der Zehn Gebote Gottes beschränkt.
Was meinst du wenn Gott dich nach seinem Massstab beurteilt, wärst du dann schuldig oder unschuldig?
Wenn wir ehrlich sind, müssen wir zugeben, dass wir wirklich schuldig sind.
Das sagt uns Gott auch im Psalm 14,3: «Aber sie sind alle abgewichen und allesamt verdorben; da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer.»
Schon die Übertretung eines einzigen Gebotes zieht die ewige Verdammnis in der Hölle nach sich, denn Jesus lehrt
in der Bergpredigt (Matthäus 5,22): «Wer aber sagt: Du Narr!, der ist des höllischen Feuers schuldig.»
Wenn du auch nur eine der vier Testfragen mit Ja angekreuzt hast, dann stehst du  bereits unter jenem Urteil, von dem Offenbarung 21,8 spricht: «Die Feigen aber und Ungläubigen und Frevler und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer
und Götzendiener und alle Lügner, deren Teil wird in dem Pfuhl sein, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.»
.
– Denkst du noch, dass du ein guter Mensch bist, oder erkennst du, dass du ein Sünder bist und damit den Zorn Gottes verdient hast?
Weil Gott nicht will, dass wir ewig verloren gehen, sandte er seinen Sohn Jesus Christus zu uns auf die Erde. Er wurde
gekreuzigt und ist nach drei Tagen auferstanden. Er starb den Tod eines Verbrechers, nicht etwa weil er das Gesetz gebrochen hat, sondern weil WIR es getan gaben.
.
Jesus nahm unsere Sündenschuld auf sich, um uns zu erlösen. Wer in persönlicher Glaubensentscheidung zu ihm kommt, für den gilt: «… der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen»
(Johannes 5,24). Welch ein Wechsel!
Aus dem verlorenen Menschen wird durch die Erlösungstat Jesu sein Wert neu definiert.
Es gilt nun: «Du bist in meinen Augen äusserst wertgeachtet und auch herrlich, und ich habe dich lieb» (nach Jesaja 43,4). (nach W. Gitt)

Jesus hat für dich geweint.
Jesus hat für dich Blut geschwitzt.
Jesus hat deinetwillen Schläge bekommen.
Jesus wurde deinetwillen bespuckt.
Jesus wurde deinetwillen mit der Dornenkrone gekrönt.
Jesus wurde deinetwillen von der höhnisch lachenden und johlenden Menschenmenge entblößt.
Jesus wurde deinetwillen mit Ruten geschlagen und bei jedem schlag rissen sie Ihm Fetzen Fleisch heraus.
Jesus hat für dich die Qualen ohne eine Klage ertragen.
Jesus hatte nur einen einzigen Gedanken: Ich rette meine Kleinen.
Jesus wusste aber, für viele wird sein Opfer umsonst sein.
Jesus blieb gleichmütig, obwohl er schrecklich litt.
Jesus hat für Dich das Kreuz getragen.
Jesus wurde deinetwillen gekreuzigt!
Jesus hat deinetwillen all deine Sünden und die Du immer wieder machst, auf sich genommen!

Jesus sagt dir… Es war für dich mein Geliebtes Kind. Komm zu Mir! Möge mein Opfer nicht vergeblich gewesen sein!

Kommentare

  1. Wolfram

    Liebe Soulsaver,

    es ist ein Wunder, dass mich Gott angenommen hat, obwohl ich so verdorben bin. Ich habe einmal die Frau eines anderen angebaggert und ich finde es schlimm, dass ich das getan habe.

    Heute habe ich die Kraft dazu, es nicht mehr zu tun. Dafür bin ich Gott dankbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.