Manuel Neuer sagt, “Die Mannschaft” wird auf die Knie gehen.

Es ist kein Niederknien. Zum Niederknien braucht es Charakter und Persönlichkeit. Ich kenne keinen in „Die Mannschaft“ der das vorzuweisen hätte. Es ist das Einknicken vor einem Unrechtssystem, deren Teil „Die Mannschaft“ ist.

Bereits in den beiden vorangegangenen deutschen Diktaturen wurde der Sport politisch aufs Übelste missbraucht. Eine schwarze Binde als Trauerflor für die Opfer in Würzburg wäre eher angebracht. Auch im hoch bezahlten Spitzensport funktioniert das Ausgrenzen von Andersdenkenden perfekt. Wer sich nicht anpasst oder anpassen will, verliert seine beruflichen Möglichkeiten, wird öffentlich niedergemacht und verliert seine Reputation. Unerträglich diese als „Moral“ getarnte Unmoral. Wahrscheinlich ist dies für die Fußball-Millionäre nur ein weiterer Werbeblock, der eingeschoben wird. Ein Zeitgeist Statement um sich anzubiedern.

Nur wer vor Gott kniet, kann vor Menschen geradestehen. Leider war das ein grosses Missverständnis in der Mannschaft. Die sollten VOR dem Spiel in die Knie gehen und nicht während der gesamten 90 Minuten. Bibelkenner erinnern sich an die Geschichte aus dem Buch Daniel in Kapitel drei.

Kommentare

  1. Was mit als Gedanke noch immer mehr kommt ist eine Sache: Wir hier etwa im wahrsten Sinne des Wortes den Menschen spielerisch das Knien als Alltagshandlung und -Verpflichtung beigebracht? Nämlich das Knien, was der letzte und böseste Despot aller Zeiten, der Antichristus, dann von jedem Menschen radikal einfordern wird? In der Offenbarung lesen wir ja als prophetische Voraussage, dass es einmal zu solch einem GrößenWahnsinn und zu solch einer abartigsten Überheblichkeit kommen wird.

  2. Herr S.

    Seit der zunehmenden jüngsten Politisierung des Fußballs im Zuge der EM ist und wird mir die deutsche Nationalmannschaft immer gleichgültiger.

    Mich hat schon die bunte Armbinde des Kapitäns Neuer gestört und nun also auch noch Niederknien wg. BLM?

    Not my Team!

    Die bei früheren Wettbewerben am Auto befestigten Deutschland-Fähnchen bleiben diesmal weiterhin konsequent im Schrank – egal wie weit “die Mann(?) schaft” kommt – vielleicht ist ja heute schon Schluss.

    Uns haben manche spannenden EM-Spiele mit anderen Nationalteams bislang schon prächtig unterhalten – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    “Panem et Circenses” – “Brot und Spiele” – unser persönliches Wohlbefinden oder gar Seelenheil hängt nicht davon ab.

  3. Thomas

    Wenn Neuer dies in Katar macht wird sein Arbeitgeber ihm wahrscheinlich arbeitsrechtliche Konsequenzen androhen. Natürlich ist es Heuchelei und vor allem Marketing, warum spricht niemand die wesentlich schlimmeren Umgänge mit diversen oder Homosexuellen Menschen in Katar an? Ist es korrekt weil der FCB, die UEFA und wahrscheinlich auch die FIFA mit Geld von den dortigen Scheichs gepampert werden? Mehr als hochnotpeinliches Getue ist es nicht.

  4. Treffend auf den Punkt gebracht! Schon krass, wie wiederum Sport dazu instrumentalisiert wird, um eine politische Angenda in die Gehirne zu waschen. Wir als Familie haben keine Lust auf solch eine EM. Wir haben nur beim Spiel Ungarn-Deutschland reingeschaut, weil wir hofften, dass Ungarn der deutschen Amputions-Mannschaft (ihrer deutschen Identität beraubt, als “die Mannschaft” betitel) komplett den Marsch blasen werde. Doch war die Leistung von Ungarn toll, das Unentschieden für Deutschland im Grunde eine fette Blamage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.