Michael Moore zum Geburtstag:”Shame on you”, du Heuchler.

"Während er gerade seine neue Dokumentation "Sicko" fertigstellt, entlarven zwei Kollegen Michael Moore in ihrem Film als egomanischen Lügner. "Manufacturing Dissent", die Demontage des Moore von zwei unbekannten Dokumentarfilmern hat in München Deutschland-Premiere.
Der Film sollte eine Hommage werden. Die Verbeugung vor einem, der Dokumentarfilme zu Blockbustern machte. Die Nahaufnahme eines Arbeitersohns, der mit "Bowling for Columbine" den Oscar gewann, mit "Fahrenheit 911" mehr als 220 Millionen Dollar einspielte und den Weg ebnete für weitere Doku-Erfolge wie "Darwins Albtraum" und "Eine unbequeme Wahrheit". Vor allem aber sollte "Manufacturing Dissent" die Ikone der Linken einfangen, den US-Chefankläger von George W. Bush, der den Mut hatte, während der Oscar-Verleihung 2003 von der Bühne zu rufen: "Schande über Sie, Mr Bush." So hatten es Debbie Melnyk und Rick Caine geplant – zwei unbekannte Dokumentarfilmer aus Toronto, zwei selbst erklärte Linke, zwei Fans.
Das war vor drei Jahren. Heute sitzen sie in ihrem Holzhaus in Torontos East Side auf ihrem geblümten Sofa und sagen Sätze wie: "Wir haben uns sehr getäuscht." "Er ist ein Heuchler." "Er agiert nicht anders als George W. Bush." "Es ist ein offenes Geheimnis in der Filmwelt, dass Michael Moore kein guter Mensch ist." Eine Menge ist passiert in den zweieinhalb Jahren ihrer Recherche, und wenn sie es benennen sollen, wissen sie nicht, wo anfangen. Moore manipuliere die Massen, bestätigten ihnen Wegbegleiter. Moore lüge. Er bedränge Assistenten, für ihn zu lügen. Er behandele Mitarbeiter wie Dreck.
Der Film "Manufacturing Dissent" ist ein Stoß ins Herz aller Moore-Fans. Nach der Premiere in Austin, Texas, verließen seine Anhänger ernüchtert den Kinosaal. Sie sahen Szenen, die ihnen den Atem raubten: Moore, der Nachrichtenmeldungen erfand. Moore, den selbst seine Freunde paranoid und egomanisch nennen. Studenten, die auf gefälschte Moderationen stießen. Melnyk und Caine werfen Moore vor allem vor, dass er in seinen Filmen alles weglässt, was seinen Thesen widerspricht. So zeigt Moore Präsident Bush in "Fahrenheit 911" als prahlenden Schwadroneur vor einer Versammlung reicher Republikaner, verschweigt jedoch, dass dies ein eindeutig satirischer Auftritt war. In "Bowling for Columbine" betritt Moore spontan eine Bank, um im Ausgleich für eine Kontoeröffnung eine Waffe zu erhalten, verschweigt aber, dass die ganze Szene vorher mit den Bankangestellten einstudiert wurde. Michael Moore hat sein Weltbild und ordnete ihm die Fakten unter. Er bedient all das, was Europäer schon immer über Amerikaner zu glauben wussten: Amerikaner sind kapitalistische Ausbeuter ("Roger & Me"), schießwütige Cowboys ("Bowling for Columbine"), lügende Kriegstreiber ("Fahrenheit 911"). Er schuf einen Abglanz von Amerika, wie es stalinistische Chefdemagogen nicht besser hätten machen können, und wurde mit der Masche zum Multimillionär. Nun fahren ihm zwei enttäuschte Fans in die Parade und demontieren den großen Moore – kurz vor der feierlichen Premiere seines neuen Films "Sicko".(Jan Christoph Wiechmann)
Ein Heuchler zu sein bedeutet, anderen den Eindruck zu geben wir seien „heiliger“ als wir es tatsächlich sind. Es ist als würde man lügen oder falsche Aussagen machen. Jesus verfluchte die Heuchler sieben Mal in Matthäus 23, 13- 29. Wir können lügen ohne auch nur den Mund zu öffnen. Hananias log den Heiligen Geist an ohne zu sprechen – als er vorgab, mit ganzem Herzen ein Jünger Jesu zu sein (Apg. 5, 1 – 5).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.