Offener Brief zum Thema “Glauben” an einen “Spiegel”-Redakteur.

Sehr geehrter Herr Dworschak,

kann es  sein, dass die Menschheit einen Gott sucht, weil es einen Gott gibt? Kann es sein, dass dieses Verlangen quer durch alle Kulturen, quer durch alle Gesellschaften, quer durch alle Zeiten gerade ein Indiz dafür ist, dass ein Gott auf uns wartet?
Wie kommen Sie eigentlich dazu, sich über alle Kulturen und Gesellschaften zu erheben und sie von ihrem arroganten Posten aus zu belächeln?
Was ist denn so falsch an Moral, so minderwertig an Familiensinn? Wenn Sie die Werte der Religionen so vor-sintflutig finden, welche können Sie denn anbieten? Ist Egoismus der höchste Wert, dem wir alle nachstreben sollten? Worin ist ihr hochgelobter Atheismus eigentlich besser?
Was Sie hier als Titelstory zusammengeschustert haben ist völlig unreflektiert und undifferenziert. Ihnen fehlt jede Distanz, jede Objektivität bei dem Thema. “Der Wachturm” ist selbstkritischer mit den Zeugen Jehovahs als Sie mit dem Atheismus.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie finden, was in Ihnen natürlich angelegt ist.
Im Interesse Ihrer Freunde und Familie wünsche ich Ihnen, dass Sie heimlich die Werte leben, die Sie hier verlachen.
Ihr
Steffen Petersen
PS Wozu brauchen Sie Leben? 

jesuskanal.wordpress.com/…wozu-gott-gebraucht-wird/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.