Ozzy schreibt ein Buch…………”Ozzy – Die Autobiografie”

"Drogen-Storys und pubertäre Scherze: In seinen Memoiren präsentiert sich Heavy-Metal-Veteran Ozzy Osbourne als unterhaltsamstes Gesamtkunstwerk des Rock’n’Roll.Damals in Aston, als Ozzy noch John Michael Osbourne genannt wurde, jung war und das Geld brauchte, mühte er sich in einem Schlachthaus ab. Nach den Schichten steckte er sich gern mal ein paar Kuhaugen ein, für lustige Feierabendspielchen im Pub – so wie jenes, bei dem es darum ging, Kuhaugen in Biergläser zu werfen: "Besonders erbaulich war der Spaß, wenn man sensibel wirkenden Mädchen ein Auge auf ihre Cola-Dose legte, während sie auf dem Klo waren. Die Mädchen wurden völlig hysterisch, wenn sie das Kuhauge entdeckten. Einmal setzte mich der Wirt auf die Straße, weil jemand bei dem Anblick auf den Teppichboden gekotzt hatte. Vor der Tür holte ich einen weiteren Augapfel heraus und schnitt ihn mit einem Messer auf. Das bewegte noch zwei oder drei weitere Leute dazu, aus Mitgefühl ihren Magen zu entleeren. Aus irgendeinem Grund fand ich das großartig."
Vorhang auf für "Ozzy – Die Autobiografie", die Lebensbilanz des Heavy-Metal-Faktotums Ozzy Osbourne! Einem großen Publikum ist der 61-jährige Brite vor allem bekannt als lustig vernebelter, in Beverly Hills residierender Hausherr der MTV-Reality-Serie "The Osbournes". Hartgesottenen Metalfans und Musikspezialisten dagegen gilt er als Ikone: wegen der längst zu Klassikern gewordenen Hard-Rock-Hits ("Iron Man", "Paranoid"), die Osbourne in den siebziger Jahren mit Black Sabbath ablieferte.Seit einer Ewigkeit schon scheint Ozzy Osbourne als ferngesteuertes Drogenwrack durchs Leben zu taumeln, angetrieben von seiner geschäftstüchtigen Gattin Sharon Osbourne. Dass ausgerechnet dieser bekennende Legastheniker, dem man kaum zwei zusammenhängende Gedanken zugetraut hätte, und der aus seinen gewaltigen Gedächtnislücken kein Geheimnis macht, nun eine umfangreiche Biografie vorlegt, ist nicht unkomisch.Osbourne beginnt sein Buch mit folgendem Statement: "In den letzten vierzig Jahren war ich ständig voll, mit Fusel, Koks, LSD, Ludes, Klebstoff, Hustensaftmischungen, Heroin, Rohypnol, Klonopin, Vicodin und allen möglichen Substanzen die ich in dieser kurzen Fußnote unmöglich auflisten kann. Und bei so mancher Gelegenheit hatte ich sie alle gleichzeitig intus." spiegel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.