Podiumsdiskussion: Atheismus – Glaube

Der "Neue Atheismus" beschäftigt derzeit die Medien.
Eine sicher lohnende Diskussion dazu findet statt: Glaube und Vernunft
Termin: Dienstag 01.07.2008 19:30 Uhr
Ort: Gemeindehaus, Paul-Gerhardt-Kirche in München-Laim (U 5 Laimer Platz)
Zur Auseinandersetzung mit den "Neuen Atheisten"
Veranstaltung mit Alexander Kissler und Daniel von Wachter.
Früher haben sich Atheisten über die Frommen nur lustig gemacht, doch heute gebärdet sich der Atheismus kämpferisch. Von einem Kreuzzug der Gottlosen" sprach zum Beispiel der Spiegel. Das Nachrichtenmagazin bezog sich dabei auf eine ganze Reihe atheistischer Autoren, die nicht nur die Existenz eines höheren Wesens bestreiten, sondern darüber hinaus versuchen, nachzuweisen, dass Religion schädlich ist. Ein Beispiel dafür ist der britische Evolutionsbiologe Richard Dawkins, der mit seinem Buch "Der Gotteswahn" seit Monaten in den Hitlisten der meistverkauften Bücher steht. Dawkins führt die Vernunft gegen den Glauben ins Feld. Das jedoch hält der Münchner Kulturjournalist Alexander Kissler für
Etikettenschwindel. In seinem Buch "Der aufgeklärte Gott" zeigt Kissler, dass die Vernunft meist dann als Argument angeführt wird, wenn man für die eigenen Thesen keine guten Argumente hat. Kissler, der unter anderem für die SZ und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung schreibt, warnt aber auch vor "irrationalen Verhärtungen des Glaubens" und plädiert statt dessen für ein neues Verhältnis von Glaube und Vernunft – ein Thema, das auch von Papst Benedikt XVI. immer wieder angeführt wird. In diesem Zusammenhang laden wir zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung ein: Dr. Alexander Kissler und der Theologe und Philosoph Prof. Dr. Dr. Daniel von Wachter werden dabei Thesen zum Thema "Glaube und Vernunft" präsentieren, die gleichzeitig der Auseinandersetzung mit den so genannten "Neuen Atheisten" gewidmet sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.