Politischer, fußballerischer und kirchlicher Elitevirus geht rum: Rücktritteritis

– Thomas Kemmerich hat es vorgemacht. Er ist gewissermaßen noch vor dem Antritt seines Amtes zurückzutreten.

– Der amtierende DBK-Vorsitzende, Kardinal Reinhard Marx, hat heute in einem Brief via DBK mitgeteilt, dass er für die Wahl des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

– Hammer bei Hertha BSC: Trainer Jürgen Klinsmann ist nach nur zehn Wochen zurückgetreten.

– Während über Deutschland ein Orkantief wütete, schlug in Berlin am Montagmorgen ein politischer Blitz ein. Im CDU-Präsidium, der engeren Parteispitze, kündigte Annegret Kramp-Karrenbauer an, dass sie nicht länger vorhabe, die Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl im kommenden Jahr zu führen und im Zuge dieser Entscheidung auch den Parteivorsitz abgeben werde.

Der Postbote, der bei 36 Grad im Schatten seine Briefe austrägt, will womöglich samt seiner Brieftasche zurücktreten. Der Bahnschaffner, der im überhitzten ICE von Fahrgästen beschimpft wird, möchte wahrscheinlich gern von seinem Job zurücktreten. Polizist, der für andere die Knochen hinhält, mag sich vermutlich auch nicht mehr mit Rowdies prügeln und denkt über den Rücktritt nach. (Bild.de)
Das Wort “Treue” ist für unsere Elite ein Fremdwort geworden. Sie lassen sich wählen oder anwerben und treten dann mit dicker Kohle im Nacken zurück. Welche eine Blamage für sie. Welch eine Verachtung der Menschen, die auf sie gehofft und gesetzt hatten.
Gemäss Duden bedeutet “Treue”: “Beständige Gesinnung, die an einmal eingegangenen Verpflichtungen festhält.” Zur Herkunft von “Treue” gehören Wörter wie “sicher”, “stark”, “fest”, “dick”, “Eiche”, “Baum”, “sich trauen”. Eigentlich bedeutet “treu zu sein” so viel wie “stark, fest wie ein Baum” zu sein. Das sind doch grossartige Vergleiche! So ist Gott – ihm können wir vertrauen! Darum sollten wir so bald wie möglich ihn als Regent in unserem Leben wählen. Menschen enttäuschen dauernd – Gott nie.

Kommentare

  1. Hans Hauber

    Manchmal ist ein Rücktritt sogar Ehrenvoll, wenn man merkt, dass man sich übernommen, oder vergaloppiert hat und damit Schaden vermeiden kann,
    leider gibt es solche Führer, die nur noch im Unglück gestoppt werden können, dabei dann viele mit in die Katastrophe reißen.

    • ali

      AKK, jetzt Klinsi und Kardinal Marx … Ich hoffe, dass das Hinschmeißen nicht ansteckend wie ein Virus ist. Morgen schmeißen wir alle hin.Zum Glück gibt der Herr immer neue Kraft und Freude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.