Rentner bekommen 13 Euro mehr – ganze Parteien sind darüber entsetzt

Gestern wurde vom Parlament beschlossen, die gesetzlichen Rentenbezüge im Sommer um 1,1 Prozent anzuheben. Der angebliche Wirtschaftsaufschwung soll – nachdem die Manager reichlich kassiert haben – nach den Arbeitnehmern nun auch die Rentner erreichen. Jeder soll davon profitieren, dass es wirtschaftlich bergauf geht. Nur ist die geplante Erhöhung von 1,1 Prozentpunkten kein echter Gewinn für unsere Alten: Die Inflationsrate liegt in diesem Jahr voraussichtlich bei 2,3 Prozent. Das heißt: Lebensmittel, Mieten etc. werden teurer, die Rente wird aber nicht ausreichend höher. Skurril: Trotz höherer Renten haben die Senioren eine kleinere Kaufkraft als vor einem Jahr! Der DGB-Chef Michael Sommer warnt vor einer drohenden Altersarmut, wie sie Deutschland noch nicht erlebt hat. Politiker des wirtschaftsliberalen Spektrums mokieren sich trotzdem über die geplante Erhöhung. Der FDP-Generalsekretär Dirk Niebel sagte in einem Interview, die Änderung der Rentenformel nehme der jungen Generation das Geld weg. Eine bodenlose Frechheit, bedenkt man, dass ein Rentner unterm Strich nur etwa 13 Euro mehr bekommen soll. Menschen, die über 40 Jahre gearbeitet und brav eingezahlt haben, drohen nun im Alter zu verarmen. Die Bibel spricht ein hartes Urteil über Menschen, die ihre Alten nicht versorgen wollen: "Ehre deinen Vater und deine Mutter (damit ist auch finanzielle Hilfe im Alter gemeint), auf dass du lange lebst in dem Land, das der HERR dir geben wird!" (das 4. der 10 Gebote, 2. Mose 20) Alles kommt aus Gottes Hand: Unsere Gesundheit, unsere Begabungen und Fähigkeiten, unser Arbeitsplatz – wenn wir nicht verantwortlich damit umgehen und denen geben, die nicht mehr arbeiten können, werden wir selbst eines Tages nicht mehr können, und niemand wird UNS geben. Warum hört unsere Gesellschaft nicht auf Gottes Wort? Nur ER kann uns den richtigen Weg weisen – für die Gesellschaft, aber auch für uns persönlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.