Selbstmord des Supermodels Ruslana Korshunova

Ruslana fühlte sich „verletzt“ und „verloren“. Ich werde mich niemals selbst finden?“, schrieb das Model einmal.
Ruslana war unzufrieden mit sich, mit dem Leben. Sie war auf der Suche nach Liebe: „Liebe – das ist die Essenz des Lebens. Vertausche nicht Liebe mit Verlangen. Liebe ist die Sonne, Verlangen – nur ein Blitz. Verlangen blendet, und Sonne spendet Leben.“
Am 11. März lässt Ruslana ihren Gefühlen dann freien Lauf: „Ich bin eine Hure, ich bin eine Hexe. Ich kümmere mich nicht darum, was du sagst. Ich weiß, was es ist. Ich weiß, warum meine anderen Beziehungen nicht funktioniert haben, weil ich unberechenbar bin.“ bild.de
Ruhm und Reichtum scheinen kein Allheilmittel gegen das Phänomen des Freitodes zu sein."Selbstmord ist ein stets vorhandener Notausgang", schrieb Hermann Hesse im "Steppenwolf". Friedrich Nietzsche notierte: "Der Gedanke an den Selbstmord ist ein starkes Trostmittel. Mit ihm kommt man gut über manch böse Nacht hinweg". Und von dem italienischen Schriftsteller Cesare Pavese ist das Zitat überliefert: "Keinem fehlt je ein guter Grund, sich zu töten".
Fast jeder hat vermutlich schon mal über Selbstmord nachgedacht. Viele Wissenschaftler, Schriftsteller und Psychologen beschäftigten sich mit dem Phänomen. Im Internet gibt es dutzende Selbstmord-Foren. Dennoch handelt es sich noch immer um ein Tabuthema. Berühmte Selbstmörder gibt es mehr als genug. sind Jürgen Möllemann, Herman Brood und Hannelore Kohl natürlich nicht enthalten. Die aktuellsten Fälle sind Rex Gildo, Ulrich Wildgruber und Raimund Harmstorf. Man findet Staatsmänner/Politiker wie Kleopatra, Nero, Hannibal, Hitler, Göring und Goebbels, Schriftsteller wie Kleist, Tucholsky, Hemingway, Paul Celan oder Klaus Mann, Künstler wie Vincent van Gogh, Musiker wie Kurt Cobain, Rob Pilatus (Milli Vanilli) und Günther Hoffmann (Hoffmann & Hoffmann), den Terroristen Andreas Baader und Wissenschaftler wie Rudolf Diesel. Wir finden in der Bibel übrigens nur Selbstmörder, bei denen wir keinen Hinweis auf einen persönlichen Glauben an Gott finden. Es sind Abimelech (Ri 9,54), Saul (1. Sam 31,4), Ahitophel (2. Sam 17,23), Simri (1. Kön 16,18.19) und Judas (Mt 27,5).
Das heißt nicht, dass es heute nur Selbstmörder gäbe, die nicht an den Herrn Jesus glauben! Aber sie stellen sich gewissermaßen auf eine Stufe mit den Menschen, die in der Bibel kein Anzeichen auf ein Leben mit Gott geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.