Sklaven-News aus Absurdistan 07-2015: Sozial Freezing – Eizellen für später einfrieren

Sozial Freezing, Eizellen jetzt einfrieren und dann später (vielleicht) Kinder kriegen, wird auch in Deutschland immer populärer.

„Soziales Einfrieren“ (bereits der Name zeigt die Art und Weise an, wie der Nachwuchs geplant, bzw. wie mit ihm umgegangen wird), ist die Idee, bei einer Frau in einem (hormonell) günstigem Alter von z.B. ca. 25 Jahren, wenn sich die Eizellen optimal „ernten“ lassen, diese zu entnehmen, und später dann, wenn die älter gewordene, beruflich und hormonell „verbrauchte“ Frau (oder der Arbeitgeber) bereit dazu ist, diese wieder einzusetzen und sie dann „wunschzeitpunktgerecht“ ein Kind gebären zu lassen.

Freilich, eine Garantie auf ein Kind ist auch dann nicht sicher gegeben. Zwar sei nach dem verwendeten Verfahren, „bei dem die Eizellen besonders schnell und damit schonend eingefroren werden“, das Überleben von ca. 85 Prozent der Zellen gegeben; „trotzdem bringt eine 35- bis 40-jährige Frau mit unerfülltem Kinderwunsch später nur in 20 bis 30 Prozent der Fälle ein lebendes Kind zur Welt“. (Quelle: www.spiegel.de/gesundheit…bygarantie-a-1046147.html )

Und warum das Ganze? – Damit Unternehmen, wie z.B. Apple oder Facebook, frei nach dem Motto „Wir wollen nur euer Bestes – Eure Lebenszeit“, die jungen, frischen Arbeitssklavinnen auch richtig ausbeuten können. Diese Unternehmen bezahlen laut Medienberichten ihren Angestelltinnen die Kosten für solch einen Eingriff (www.spiegel.de/karriere/b…er-eizellen-a-997264.html ).

Wollt Ihr die totale Sklaverei?

Hier wäre Frau gut beraten, etwas mehr Emanzipation (Befreiung aus der Sklaverei) zu zeigen.

Was hier als „Freiheit“ verkauft wird, kann schnell zur totalen (Geburten-)Kontrolle auswachsen.

Die Bibel sagt Dir, was Dich wirklich befreit:

„Wenn nun der Sohn (Jesus) euch frei macht, werdet ihr wirklich frei sein.“ Johannes 8,36

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.