Unsere Welt ist auf Droge.

„Jedes Jahr greifen 200 Millionen Menschen weltweit zu illegalen Drogen wie Haschisch, Marihuana, Kokain oder Heroin. Forscher fordern nun strengere internationale Verträge gegen den Missbrauch. Bis jetzt habe es zu viele Schlupflöcher gegeben.Illegale Drogen werden oft im Verborgenen eingenommen – und deswegen ist die Zahl ihrer Konsumenten schwer zu schätzen. Das britische Wissenschaftsmagazin „Lancet“ hat nun den Versuch einer Bilanz unternommen und erschreckende Zahlen veröffentlicht. Demnach greifen jährlich 200 Millionen Menschen weltweit zu illegalen Drogen. In der Altersgruppe der 15- bis 64-Jährigen ist demnach jeder 20. betroffen, in den hochentwickelten Industrieländern ist die Missbrauchsquote am höchsten.“Lancet“ stützt sich auf insgesamt drei Studien. Die erste stammt von australischen Forschern um Louisa Degenhardt von der University of New South Wales in Sydney und Wayne Hall von der University of Queensland, eine zweite von einem Team um John Strang vom King’s College in London. Die dritte Untersuchung haben Robin Room von der University of Melbourne und Peter Reuter von der University of Maryland verfasst“. www.spiegel.de/wissenscha…sch/0,1518,807269,00.html

www.goforjesus.de/sucht/kiffen/

Kommentare

  1. ali

    Frage mich auch, warum wird der Krieg gegen die Drogen nicht gewonnen? wahrscheinlich weil viel Mächtige der Welt fett daran verdienen. Die Medien verwischen die Spuren der Hintermänner mit vermeindliche, verlogener Aufklärung.
    Geld regiert eben die Welt. Jesus wußte es vorher, darum fordert er uns immer wieder auf: Gott oder Mammon?

  2. C-ocain I-mport A-gency)

    WER verdient an den illegalen Drogen? Fragen Sie sich auch, warum man in Afghanistan ganze US-Truppen zur Bewachung der Mohnfelder aufstellt….”wer die Drogen hat, der hat auch die Macht” der Krieg gegen die Drogen ist grandios gescheitert. Warum wohl?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.