Vor 375 Jahren ist Gottfried Wilhelm Leibniz, der letzte Universalgelehrte, geboren.


Gott hätte die Welt nicht geschaffen, wenn sie nicht unter allen möglichen die beste wäre.

Gott ist der letzte Grund der Dinge, die Erkenntnis von ihm daher ebenso das Prinzip aller Wissenschaft, wie seine Wesenheit und sein Wille die Prinzipien der Dinge sind.

Indem Gott rechnet und seinen Gedanken ausführt, entsteht die Welt.Mit dem Aufhören der Gottesfurcht beginnt die Entfesselung der Leidenschaften und die Herrschaft einer Sinnesart, welche die Welt mit einer Sündflut von Blut überschwemmen wird.

Wer die ungeheure Bedeutung der Religion unterschätzt, arbeitet trotz aller Aufklärung nur dem Aberglauben in die Hände.

Wunder sind mit der allgemeinen Ordnung im Einklang, auch wenn sie gegen untergeordnete Maximen verstoßen.

Gottfried Wilhelm Leibniz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.