Vor 70 Jahren gründeten sich die Vereinten Nationen.

„Vor 70 Jahren, am 26. Juni 1945, unterzeichneten Vertreter von 50 Staaten in San Francisco die Charta der Vereinten Nationen. ….
Sieben Jahrzehnte später erschüttern etliche Konflikte die Welt: Vom Südsudan über Syrien und den Irak bis in die Ukraine, den Jemen und Afghanistan fließt Blut. Der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, António Guterres, spricht resigniert von einer „Welt im Krieg“. Und diese Welt im Krieg bringt Tod und unvorstellbares Leid über die Menschen. Terrorgruppen wie der „Islamische Staat“ errichten Gewaltherrschaften, in den Konfliktländern hungern Millionen Menschen, die Waffengänge zerstören Infrastruktur, Wirtschaft und die Hoffnung.
60 Millionen Menschen auf der Flucht
Insgesamt waren Ende 2014 fast 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg und Gewalt – weit mehr als 1945, am Ende des Zweiten Weltkriegs, dem Gründungsjahr der Vereinten Nationen. „Die globale Flüchtlingskrise ist eine der wichtigsten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, aber die internationale Gemeinschaft hat bislang kläglich versagt“, erzürnt sich der Generalsekretär der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, Salil Shetty.“ Zeit.de

Jeder Krieg ist eine Niederlage für das gesamte Menschengeschlecht. Vor über 2000 Jahren zeigte Jesus von Nazareth, wie Menschen durch ein Hinwendung zu ihm ihren Frieden finden und dann auf Gewalttätigkeit gegenüber ihrer Mitwelt verzichten können. Die Friedensbotschaft Jesu ist realpolitisch kompetenter als die gefährliche Logik von Kriegstreibern, Feindbildpropagandisten und Vergeltungspredigern.
Gott hat uns ein gewaltiges Angebot gemacht. Er hat uns seinen Sohn Jesus Christus geschenkt. Durch ihn erhalten wir alles, wonach sich jedes Menschenherz sehnt.
Jesus Christus spricht: »Meinen Frieden gebe ich euch!« Johannes 14,27
Wollen wir den göttlichen Frieden, den Jesus jedem Menschen anbietet, oder den verlogenen Frieden der Politiker, die vollkommen versagt haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.