Vor einem Jahr wurden 86 Menschen in Nizza zu Tode gewalzt (und 400 verletzt).

Seit dem Beginn des Krieges gegen den Terror im Jahre 2001 ist der „moderne, international agierende Terrorismus“ um 4500% gestiegen. Heute wurden Touristen in Ägypten erstochen. Heute wurden auch Polizisten in Jerusalem erschossen. Alle friedenssichernden Maßnahmen haben also nichts gebracht. (Außer für die Rüstungsindustrie). Wir leben leider nicht mehr in einer „freiheitlichen Welt“, denn dieser (gescheiterte und scheiternde) Krieg gegen den Terror ist mit der Einschränkung der Bürgerrechte verbunden (ganz abgesehen von Kriegen im Nahen Osten/Afrika). Unsere Freiheit stirbt täglich dahin: Kameras an jeder Straßenecke, überall Taschenkontrollen, Rucksackverbot, manche Theaterbesuche nur gegen Ausweiskontrolle möglich, Zäune bei Bierfesten, Müllwagensperren beim Straßenfest, Polizeikontrollen von PKWS beim Weihnachtsmarkt, Polizeipräsenz in der Kirche… Der Staat war ursprünglich nur für den Schutz des Menschen und des Eigentums zuständig. Heute zahlen wir hohe Steuern und erhalten dafür immer weniger Schutz und werden mehr und mehr unserer Freiheit beraubt. Alles staatlichen Mächte versagen. Christen wissen, dass hier Mächte der Finsternis am Werk sind. Darum sollten wir auf den Hoffen, der gekommen ist, die Werke der Finstenis zu zerstören. Vertrauen wir auf Jesus Christus. So wie Murhaf (29), er ist als Muslim in Damaskus aufgewachsen. Als er 2014 nach Deutschland kam, verändete sich sein Leben für immer. Durch Jesus.

 

 

Kommentar verfassen