Wie gut, dass uns Jesus von heidnischen Religionen befreit hat.

In einigen Religionen waren Menschenopfer integraler Bestandteil von verschiedenen Zeremonien. Gerade die Inkas begingen diese abscheuliche Verbrechen (das Inkareich ging im Mittelalter unter). Die Inkas opferten gerne Mädchen, die 10–15 Jahre alt waren, ihren Göttern. Diese Mädchen wurden Capacochas genannt. Mit ihnen zahlte der Inka für seine Fehltritte. Denn man hatte Angst vor der Strafe der Götter, und so versuchte man, sie auf diese entsetzliche Weise zu besänftigen.
Das Evangelium der Bibel hat eine ganze andere Botschaft: Gott wurde Mensch, um sich für die Sünden seiner Geschöpfe am Kreuz auf Golgatha strafen zu lassen! Er fordert kein Menschenopfer, sondern er ist selbst Mensch geworden, um für uns sterben zu können. Nicht wir sterben für ihn, um unsere Schuld zu sühnen, sondern Jesus Christus stirbt für uns! Kannst du im Glauben und mit Überzeugung sagen: Der Sohn Gottes hat mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben (Galater 2,20)?
Gerrid Setzer

Kommentar

  1. A. Heinrich

    Nun muss ich mich schon fragen wo der Unterschied zwischen Menschenopfern und den Massenmorden wie zB Kreuzzügen ist, die im Namen der christlichen Religion begangen wurden. Ach ja… die Opferzahlen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.