Zitat des Tages

„Karriere ist etwas Herrliches, aber man kann sich in einer kalten Nacht nicht an ihr wärmen.“ Marilyn Monroe
Wusste sie, dass die Aufmerksamkeit, die ihr vor allem von den geilen Männern entgegen gebracht wurde, letztlich nicht echte Liebe war? Sicherlich. Sie wurde doch von den vielen Männern nur wegen ihrer freizügigen Auftritte verehrt. An dieser Lebenslüge ist nicht nur sie gescheitet.
Ich bin nicht, was ich leiste.
Ich bin nicht, was ich habe.
Ich bin nicht, was andere von mir halten.
Ich bin nicht, was ich von mir selber denke.
Ich freue mich, wenn ich was leiste.
Ich bin dankbar, wenn ich was habe.
Ich habe es gern, wenn andere was von mir halten.
Ich finde es gut, wenn ich ehrlich von mir denke.
Aber meine Identität, wer ich wirklich bin,
ist unabhängig davon – in der Liebe Gottes begründet.
Ich bin geliebt, bedingungslos geliebt, gewollt,
gerechtfertigt, bewiesen und angenommen – ganz
allein und restlos in seiner unfassbaren Güte.
Axel Kühner 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.