Zwei Geschichten über Selbstgerechtigkeit und geistliche Passivität.

  1. Ein Mann sagte dem Prediger Charles Spurgeon einmal, er sei “völlig sündenfrei”. Spurgeon lud den Mann zum Abendessen nach Hause ein und hörte ihm während des Essens zu. Der Mann unterstrich seine Behauptung, er sei “sündenfrei”, wieder und wieder. Plötzlich griff Spurgeon nach einem Glas Wasser und schüttete es dem Mann ins Gesicht. Das überraschte den Gast, der sehr wütend wurde und seine Wut in Worten ausdrückte, die kein Christ benutzen sollte. Da sagte Spurgeon leise: “Ah, sehen Sie, der alte Adam in Ihnen ist nicht tot. Er war nur ohnmächtig und konnte mit einem Glas Wasser wiederbelebt werden!”

2. Die Begegnung des Teufels mit einem Menschen am Höllentor.Die Hölle war total überfüllt, und noch immer stand eine lange Schlange am Eingang. Schließlich musste sich der Teufel selbst heraus begeben, um die Leute fortzuschicken. “Bei mir ist nur noch ein einziger Platz frei”, sagte er, “den muss der größte Sünder bekommen.”Der Teufel hörte sich die Verfehlungen der einzelnen an. Aber was auch immer sie ihm erzählten, nichts schien ihm schrecklich genug, als dass er dafür den letzten Platz in der Hölle hergeben mochte. Doch da stand noch ein Mann ganz für sich allein, den er noch nicht befragt hatte. , “Was haben Sie denn getan?” fragte ihn der Teufel. “Nichts”, sagte der Mann, “ich bin ein guter Mensch und nur aus Versehen hier. “”Aber Sie müssen doch etwas getan haben”, sagte der Teufel, “jeder Mensch stellt etwas an.”

“Ich sah es wohl”, sagte der “gute Mensch”, “aber ich hielt mich davon fern. Ich sah, wie Menschen ihre Mitmenschen verfolgten, aber ich beteiligte mich niemals daran. Sie haben Kinder hungern lassen und in die Sklaverei verkauft; sie haben auf den Schwachen herumgetrampelt. Überall um mich herum haben Menschen Übeltaten jeder Art begangen. Ich allein widerstand der Versuchung und tat nichts.””Absolut nichts?” fragte der Teufel ungläubig, “sind Sie sich völlig sicher, dass Sie das alles mit angesehen haben?””Vor meiner eigenen Tür”, sagt der “gute Mensch”.”Und nichts haben Sie getan?” wiederholte der Teufel. “Nein! ” “Komm herein, mein Sohn, der Platz gehört dir!” (w)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.