Studie zeigt: Atheisten haben den meisten Stress

Diese traurigen Gestalten kann man hier deutlich sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=PokiBuLLPgQ
Studie zeigt: Atheisten haben den meisten Stress
Ventura. Christen in den USA sind fast immer mit ihrem Leben
zufrieden. Dies ergab eine Umfrage des kalifornischen
Meinungsforschungsinstituts Barna (Ventura) unter 3.000 Bürgern. 99
Prozent derer, die von sich sagen, sie hätten eine persönliche
Glaubensbeziehung zu Jesus Christus, ewiges Leben und glaubten an
biblische Kernwahrheiten, gaben an, glücklich zu sein. Mit ihrem Leben
zufrieden sind 91 Prozent aus dieser Gruppe.

Nur acht Prozent gaben an, einsam zu sein, 16 Prozent sind überlastet,
und 54 Prozent machen sich Sorgen um die Zukunft. Vier weitere Gruppen
unter den Befragten waren “wiedergeborene, nicht-evangelikale
Christen”, “Namenschristen”, Angehörige anderer Religionen und
Atheisten.

Von allen Befragten sind bei den Atheisten die meisten überlastet (42
Prozent). 68 Prozent von ihnen machen sich Sorgen um die Zukunft,
gegenüber 56 Prozent der Andersgläubigen und 67 Prozent der
Namenschristen. 14 Prozent der Gottesleugner gaben an, einsam zu sein.

Auch die Zufriedenheit nimmt mit schwindendem Gottesglauben ab: Bei den
nicht-evangelikalen und den Namenschristen sind jeweils noch 79 Prozent
mit ihrem Leben zufrieden. Unter den Andersgläubigen sind es noch 75
Prozent, unter den Atheisten dagegen nur noch 68 Prozent. “Je mehr
jemand biblischen Glaubensüberzeugungen zuneigt, desto zufriedener
ist er mit seiner Lebenssituation,” interpretiert George Barna, Leiter
des Instituts, das Umfrageergebnis. Wer jeglichem Glauben feindlich
gegenüberstehe, sei deutlich weniger entspannt und erfüllt. Barna führt
seit 1984 Studien zu kulturellen und religiösen Entwicklungen in den
USA durch.

Keine Rache wegen Uni-amok

„Auge um Auge heißt, dass es bald nur noch Blinde gibt“, schrieb einer. „Sucht keine Rache. Sucht Frieden.“Auch diese Christen starben bei dem Massaker. sie Waren von„Campus für Christus“ : Matt La Porte, Jerret Lane und Mary Read.Und ein …

Im April fällt der 13. auf einen Freitag.

Im April fällt der 13. auf einen Freitag. Was ist dran am „Unglückstag“? Der Volksmund nennt sie „Unglückszahl“: die 13. Und besonders unwohl fühlt sich so mancher, wenn sie in Kombination mit einen Freitag daherkommt: Jeder dritte Deutsche hält „Freitag, den 13.“ für keinen normalen Tag. Doch was ist dran …