Heute (1. Juli) wäre Lady Diana, die Prinzessin von Wales 61 Jahre alt geworden.

Letzte Worte von Lady Diana am Ort ihres Unfalls: “Oh mein Gott, was ist passiert?”

Der Tod kam wie für viele Menschen völlig unerwartet. Sie hätte lieber fragen sollen: “Was wird gleich mit mir passieren?” Denn ihr Leben im Luxus war jetzt vorbei.

Wo befindet sich der Mensch, fünf Minuten nachdem das Herz aufgehört hat zu schlagen? Hiob sagt: “Ein Mann stirb und liegt da; ein Mensch verscheidet, und wo ist er dann?” (14,10) Wo immer er ist, er wird dort für immer und ewig sein. Haben Sie darüber schon einmal gründlich nachgedacht? Sie sollten es tun, denn auch wir sind sterblich. Der Tod trifft jeden Menschen. Am Tag des Todes ist der Mensch machtlos. Gegen den Tod gibt es keine Schutzmaßnahme.

Die ganze Bibel weist auf die Ungewissheit unserer Tage hin. Sie betont, dass das Leben zerbrechlich ist und dass der Tod oft unerwartet und ohne Vorwarnung kommt. Es sterben Kinder, die noch zu klein zum Laufen sind, und auch alte Menschen, die zu schwach zum Laufen sind. Es liegt nicht in unserer Macht, Zeit und Ort des Todes zu bestimmen.Eugene Christian schrieb ein Buch mit dem Titel “Wie man leben muss, um hundert Jahre alt zu werden” – er selbst starb mit 69 Jahren. Tagtäglich fahren Hunderte von Menschen in ihren Autos weg und kehren nie wieder nach Hause zurück. Lesen Sie die Zeitung und Sie werden sehen, wie plötzlich und unerwartet Menschen in die Ewigkeit eintreten.

Der Prophet Amos mahnt: “… mach dich bereit, deinem Gott zu begegnen …” (4,12) Ohne Christus zu sterben ist das Schlimmste, was einem Menschen widerfahren kann! “Ein Mann stirbt”, sagt Hiob, und fragt weiter: “und wo ist er dann?” In diesem Punkt wirft die Bibel viel Licht auf den Tod. Der Körper kehrt zur Erde zurück und der Geist geht zu Gott, der ihn gegeben hat. Die Seele überlebt den Tod und ist in den Händen Gottes zum Gericht. Die meisten Menschen fürchten sich vor dem Tod. Und es ist auch ganz folgerichtig, dass sie dies tun. Im Augenblick des Todes sterben auch ihre Hoffnungen. Es gibt für einen Sünder, der in seinen Sünden stirbt, keinen Weg mehr, um in den Himmel zu kommen. Jesus selbst hat dies deutlich gesagt: “… wenn ihr nicht glauben werdet, dass ich es bin, so werdet ihr in euren Sünden sterben.” (Johannes 8,24)

Wahre Umkehr zu Jesus Christus schenkt uns eine lebendige Hoffnung. Alle Zeiten hindurch haben Christen bezeugt, dass dies stimmt. Der Missionar Adoniram Judson sagte kurz vor seinem Ende: “Ich scheide mit der Freude eines Jungen, der von der Schule nach Hause rennt.”Wenn ein Mensch gestorben ist, wo ist er dann? Dies hängt davon ab, ob er in Christus stirbt oder in seinen Sünden. Menschen sind entweder gerettet oder verloren. Sie enden entweder im Himmel oder in der Hölle. Jesus sagt: “Wer gläubig geworden und getauft worden ist, wird errettet werden; wer aber ungläubig ist, wird verdammt werden.” (Markus 16,16)

Gott hat einen Weg für verlorene Menschen bereitet, aber die Sache muss vor dem Tod geklärt werden. Das ewige Leben hier zu gewinnen, bedeutet, es für immer zu gewinnen. Es gibt keine Chance jenseits des Grabes. Mit der Sünde müssen wir uns jetzt auseinandersetzen. Der einzige Weg, um richtig zu sterben, ist, richtig zu leben. Ein Mensch hat wahres Leben, wenn er Christus, der das Leben ist, kennt und sein Vertrauen auf ihn setzt. Wo werden Sie sich befinden, fünf Minuten nachdem Ihr Herz aufgehört hat zu schlagen? (Quelle: Herold seines Kommens)

Wenn das stimmt werden wir von Irren regiert: Jeder ab 14 darf 1 x im Jahr sein Geschlecht ‘wechseln’.

“Die Bundesregierung will mit einem historischen Gesetz die Biologie aushebeln”. Mit diesem Satz kommentierte gestern die BILD-Zeitung ein neues Gesetzesvorhaben der deutschen Regierung, das vorsieht, dass man ab Mitte 2023 in Deutschland ab 14 Jahren Geschlecht und Vornamen auf dem Standesamt wechseln kann, auch ohne Umoperationen. Und möglich soll dies dann jährlich sein. Mit dem Gesetz werden dann auch Familien richtig unter Druck gesetzt oder entzweit. Denn wenn die Eltern gegen die Umwandlung sind, ihr pupertierendes Kind aber darauf besteht, entscheidet dann ein laut Regierungsvorhaben sogar ein Familiengericht. Besonders irre wird das Vorhaben des deutschen Justizminister Marco Buschmann (FDP) und der Grünen Lisa Paus dann aber für alle, die diesen Umwandlungsunsinn nicht akzeptieren. Denn wer nach der Umbenennung der 14-jährigen Lisa Müller diese dann nicht mit dem neuen Namen Mark benennt, der muss mit einem Bußgeld rechnen. Besonders großen Widerstand gegen das Vorhaben ist in Deutschland offensichtlich nicht zu erwarten. Laut “Bild” zeigt sich der Kinderschutzbund (!) mit dem Vorhaben zufrieden, die Kirchen meinen laut der Zeitung, dass man das “in Ruhe” bewerten müsse.” kath.net

Sie sind hochmütig, prahlerisch und erfinderisch im Bösen… (Röm 1,28). Was für ein Beweis für die Bibel! Es ist Endzeit, alle Dämme brechen, wirklich alle. Am schlimmsten sind die frommen Leute, die dröhnend schweigen zu all dem Abfall von Gott.

Nicholas Winton starb am 1. Juli 2015 mit 106 Jahren.

Er organisierte den „tschechischen Kindertransport“ mit mehren Zügen. Er rettete 669 meist meist jüdischen Kinder n das Leben. Auch unserem Bruder Thomas hat er geholfen:

Thomas H. Graumann wird 1931 als Sohn eines jüdischen Schuhmachers in Brno in der Tschechoslowakei geboren. Dort erlebt er als Kind den wachsenden Einfluss der Nazis im Sudetenland mit. Seine Familie erkennt zunächst die Gefahr der Nazis für die tschechischen Juden nicht. Die Graumanns verpassen schließlich eine große Chance, sich nach Australien abzusetzen. Als die Nazis in Prag einmarschieren, zieht sich die Schlinge immer enger. Der erst neunjährige Thomas Graumann wird von seiner Mutter und Großmutter an den Wilson-Bahnhof in Prag gebracht. Ein Zug, der von Nicholas Winton organisiert ist, rettet Thomas zusammen mit 668 anderen Kindern vor dem Konzentrationslager. Bei der Abfahrt sieht Thomas seine Mutter und Großmutter das letzte Mal. Mit zwei Koffern und einer Tüte voll Essen tritt Thomas seine Flucht nach Schottland an. Nur knapp sind Thomas und die anderen Kinder dem Tod entgangen. Doch dies sollte nicht seine einzige Rettung bleiben. In Schottland nimmt sein Leben trotz des schweren Schicksals eine entscheidende Wendung.

Massiver Anstieg der Kirchenaustritte. Bei den Katholen von 221.390 im Jahr 2020 auf fast 360.000 im Jahr 2021.

” Die Katholische Kirche meldete einen Rekordverlust von Mitgliedern. Knapp 360.000 Menschen sind im vergangenen Jahr ausgetreten – rund 138.000 mehr als im Jahr zuvor. Für die evangelische Kirche, die ihre Zahlen bereits im März vorstellte, sieht es nicht viel besser aus: 260.000 Mitglieder traten voriges Jahr aus. In der Summe gehören damit noch 19,7 Millionen von insgesamt mehr als 83 Millionen Deutschen der evangelischen, 21,6 Millionen der katholischen Kirche an.

Man könnte den Trend schulterzuckend zur Kenntnis nehmen. Er ist bekannt, wird sich wohl auch nicht mehr umkehren lassen. Und immerhin: Es sind ja auch noch fast 50 Prozent in einer der großen Kirchen. Sie gehören damit immer noch zu den mitgliedsstärksten Institutionen – ungefähr gleichauf mit dem ADAC. Zum Vergleich: CDU, SPD und Grüne haben zusammen knapp eine Million Mitglieder.

Aber das dürfte nur ein schwacher Trost sein. Denn abgesehen von den sich anbahnenden finanziellen Schwierigkeiten und dem Personalmangel ist bereits klar: Je mehr die Kirchen an Zugkraft verlieren, desto weniger werden ihre Stimme, ihre Argumente und Werte in der Öffentlichkeit durchdringen.” (PRO)

Zusammenfassung der „Kirchen“-Geschichte in fünf Sätzen:  

 -Das Christentum begann in Jerusalem als der gemeinsame Glaube des Leibes Christi. 

 -Dann kam es nach Griechenland, und die Griechen machten daraus eine Philosophie. 

 -Dann kam es nach Rom, und die Römer machten daraus ein Imperium. 

 -Dann kam es in den Westen, und die Leute dort machten daraus ein Geschäft. 

 -Wie nennt man das nun, wenn ein Leib zu einem Geschäft geworden ist?

“Wer sich mit dem Zeitgeist vermählt, wird bald Witwer sein.” Søren Kierkegaard

Liebe Kirche, zurück zur Bibel, zurück zum Evangelium, zurück zu Jesus Christus!

RALPH „SONNY“ BARGER Hells-Angels-Gründer im Alter von 83 Jahren gestorben.

“Er galt als Gründer der“Helle Angels“ Oberhöllenengel Ralph „Sonny“ Barger ist am Mittwochabend im Alter von 83 Jahren gestorben.
Zwar wurde schon 1948 ein erster Motorradklub unter dem Namen Hells Angels gegründet. Die Vereinigung der einzelnen Gruppen zum Dachverband der weltberühmten Rockergang wird aber Barger zugeschrieben.
Er vereinheitlichte das Patch, gilt als Kultfigur, stellte verbindliche klubinterne Regeln auf (Frau eines „Bruders“ ist tabu, Motorrad ist Pflicht, etc.). Barger wurde mehrmals wegen Drogenbesitzes und -handels (Kokain, Heroin) verurteilt, war jahrelang im Knast – auch wegen eines geplanten Bombenanschlags auf ein Clubhaus verfeindeter Rocker.
1982 erkrankte der kettenrauchende Rocker an Kehlkopfkrebs, seine Stimmbänder wurden ihm daraufhin entfernt. Anschließend musste er unter großen Mühen wieder sprechen lernen.
In seinem Abschiedspost auf Facebook forderte er seine Anhänger auf, „loyal zu bleiben, frei zu bleiben und die Ehre immer zu schätzen“.” Bild.de

Welche Ehre? Seine Sünden folgen ihm nach und auch für ihn gilt, dass es dem Menschen gesetzt ist zu sterben, danach aber das Gericht. Jeder Mensch ist für seine Sünden vor dem lebendigen Gott Rechenschaft schuldig.

Der Monty-Python-Star John Cleese wurde nach dem Sinn des Lebens gefragt.

Seine Antwort:

Ist möglicherweise ein Bild von 1 Person und Text „„Seit tausenden Jahren gehen Menschen der Frage nach dem Sinn des Lebens nach. Keiner hat wirklich eine Antwort gefunden. Meine ist die hier: Finde etwas, das du liebst, zu tun und mach das dann, bis du stirbst." -John Cleese, Komiker Bild: BR Capriccio“

Hat der Komiker und Spötter von dem Säufer Bukowski ausgeliehen:

Ist möglicherweise ein Bild von 1 Person und Text „"Find what you love and let it kill you." -Bukowski“

Hier finden Sie die Antwort: Der Sinn des Lebens ist: Ich weiß, wo ich herkomme, ich weiß, wo ich stehe, und ich weiß, wo ich hingehe. Ich komme von Gott. Gott hat mich geschaffen. Ich bin ein Geschöpf Gottes. Jetzt lebe ich für Gott. Ich diene Ihm. Ich gehe zu Gott. Ich werde einmal ewig in Gemeinschaft mit Gott sein.

Jeder Mensch ist nur ein Gebet weit von Gott entfernt.

Vielleicht fällt es dir etwas schwer, die richtigen Worte zu finden, wenn du – zum ersten Mal – ein Gespräch (die Bibel nennt es Gebet) mit Gott suchst. Deshalb ist hier beispielhaft ein solches Gebet; wenn du es aufrichtig im Herzen betest, wird auch dieses Gebet erhört werden. Wichtig ist, dass du dein ganz persönliches, für dich zutreffendes Gebet sprichst. Mit diesen, oder mit anderen Worten. DeinHerz muss wirklich dabei sein!

Herr Jesus Christus,
ich danke Dir, dass Du mich angesprochen und jetzt eingeladen hast, zu Dir zu kommen. Bitte öffne mein Herz!
Ich bin ein Sünder. Deshalb brauche ich Dich als meinen Retter.
Ich habe gegen Dich gesündigt: Daher bekenne ich Dir meine Sünden, die Schuld meines Lebens. Es tut mir leid und ich bitte um Vergebung für alles, was böse in meinem Leben war: der Hass gegen Dich und andere, der Neid, Lügen, meine Selbstsucht, Lieblosigkeit, Unmoral, Ungerechtigkeit, Jähzorn und vieles weitere Schlechte in meinem Leben [Nennen Sie konkrete Sünden aus Ihrem Leben, die Ihnen einfallen]. Ich weiß viele Sünden nicht mehr – aber Du kennst sie. Darum bitte ich Dich um Vergebung. Auch für die Sünden, an die ich mich nicht mehr erinnern kann.
Ich möchte mein Leben ändern. Eine echte Sinnesänderung und ein echtes Umdenken soll in meinem Leben einziehen. Das schaffe ich jedoch nicht alleine! Dafür brauche ich Dich. Bitte schenk’ mir diese Änderung. Bisher habe ich mein Leben allein regiert. Von jetzt an sollst Du mein Leben in die Hand nehmen, Du allein!
Du bist am Kreuz gestorben – an meiner Stelle. Meine Sünden musstest Du dort auf Dich nehmen, dafür die Strafe Gottes tragen. Dafür musstest Du sterben. Ich danke Dir, Herr Jesus! Du sollst jetzt Herr in meinem neuen Leben sein. Dem Leben, das ich von Dir geschenkt bekommen habe.
Herr Jesus, ich danke Dir, dass ich jetzt Dir und zu Dir gehöre. Dass ich jetzt ein Kind Gottes bin. Dass ich errettet bin, weil Du für mich gestorben bist.
Amen!
Es geht nicht um eine Formel! Wenn du auf diese – oder auf deine – Weise Jesus Christus aufrichtig die Schuld bekannt hast, dann bist jetzt ein Kind Gottes! Du hast Frieden mit Gott! dein Leben hat eine Perspektive bekommen, die über das jetzige Leben hinausgeht.

Monis Geschichte (Starkes Zeugnis, längerer Text aber unbedingt lesenswert)

Ich hatte zunächst eine behütete Kindheit bei meiner Tante. Als meine Eltern mich und meinen Bruder Bernd zu sich holten, war ich glücklich, endlich zu Hause zu sein, aber das war ein Irrtum. Mein Vater war jedes Wochenende betrunken und schlug mit ungeheurer Aggression auf alles drein, was sich bewegte. Meine Mutter konnte der Realität nicht ins Auge blicken. Bernd und ich liefen in Todesangst weg und versteckten uns meistens hinter dem Haus. Die Polizei sagte: „Familienangelegenheiten gehen uns nichts an.“

Später begann mein Vater, wenn er betrunken war, mich sexuell zu missbrauchen. Als meine Mutter es mitbekam, gab sie mir die Schuld und wollte mich in ein Erziehungsheim stecken. Ich verlor nach und nach das Vertrauen zu allen Menschen, ausgenommen mein Bruder Bernd. Mit 14 beschloss ich, mein Leben zu beenden. Ich fühlte mich von allen verlassen, nur missachtet, geschlagen, missbraucht, abgeschoben. Ich nahm 40 Valium. Nach drei Tagen und Nächten Dauerschlaf kehrte ich wieder auf diese verhasste Welt zurück.

Mehrmals lief ich weg, aber die Polizei brachte mich nach Hause zurück. Alkohol und Dope wurden für mich zum täglichen Bedarf. Mit meinem Freund machte ich die große Flatter. Aber schon bald hatten wir kein Geld mehr, und es blieb uns nichts anderes übrig, als uns auf den Heimweg zu machen. Dort musste ich meine Sachen packen und ausziehen. Ich ging nach München und begann eine Gärtnerei-Lehre. Aber ich blieb dem alten Lebensstil treu. Wir trafen uns in der angesagten Disco PN, rauchten Dope und tranken Unmengen.

Grit, meine beste Freundin, brachte mich auf Ritalin. Wir jobbten als Zimmermädchen in einem Hotel. Unseren Lohn steckten wir in Drogen. Aber wir träumten davon, eine Apotheke zu knacken, und das taten wir auch in einer stürmischen Novembernacht. Niemand schien etwas zu bemerken, als die Schaufensterscheibe mit tosendem Krachen zu Bruch ging. Wir räumten den Giftschrank leer, aber nach zwei Wochen war alles aufgebraucht. Die Hotelleitung bekam von unseren Drogenpartys Wind und entließ uns. Ich wohnte mal hier, mal dort. Meine Sucht finanzierte ich mit Dealen.

Bald brauchte ich Drogen, um überhaupt normal zu sein. Kam ich auf Entzug, war alles unerträglich. Wegen eines gefälschten Rezepts wurde ich zu drei Jahren Bewährung verurteilt. Meine Bewährungshelferin vermittelte mir noch einmal eine Lehrstelle, die ich trotz meines Chaotenlebens bis zum Abschluss durchhielt. Ich hatte einen Arzt gefunden, der mir regelmäßig Polamidon verschrieb. Mitunter setzte ich mir während der Arbeit einen Schuss. Meinem Chef blieb das nicht verborgen, und so musste ich nach der Gesellenprüfung gehen.

Neuerdings gab es Heroin. Ich brauchte täglich ein Gramm. Dafür verkaufte ich auch meinen Körper. Ich hatte kein bisschen Selbstachtung mehr, aber ich hasste mich dafür. Aus meiner Clique war ein Rudel Hyänen geworden. Jeder linkte jeden. Ich hatte sehr schmerzhafte Abszesse an der Hand, die ich auch spürte, wenn die Droge wirkte. Nur mit Mühe fand ich an meinen Beinen oder anderen Körperstellen noch Venen, in die ich spritzen konnte. Nun schickte mich das Gericht zu einer neunmonatigen Therapie. Es war schon meine zweite. Das bedeutete: Schmerzen in allen Gliedern, Schweißausbrüche, Durchfall, Schüttelfrost, Depressionen. Nach einer Woche war das Schlimmste überstanden, aber ich blieb psychisch abhängig, konnte nicht schlafen oder träumte davon, wie ich mir einen Schuss setzte.

In der Therapie sollte ich meine ganze Kindheit verarbeiten. Es war schrecklich, mich lange verdrängten Gefühlen stellen zu müssen. Als ich mit neun anderen Patienten in einer Wohngruppe untergebracht wurde, wurden wir alle sofort rückfällig. Die Therapie hatte mir mehr geschadet als genützt. Aber dort hatte ich einen neuen Freund gefunden. Mit ihm zog ich nach Reutlingen in ein schmuckes Häuschen. Wir wollten allem entfliehen und einen auf Beziehung machen. In Wirklichkeit betrog er mich. Also verließ ich ihn und wandte ich mich wieder der Szene zu.

Ich wachte auf und bemerkte, dass fünf Ärzte in grünen Kitteln mich umstanden. „Atmen Sie! Atmen Sie! Ja, noch mal!“ Ich wurde wieder bewusstlos, aber die Reanimation war geglückt. Ich hatte mir in der Disco einen Schuss gesetzt und muss auf die Toilettenschüssel geknallt sein. Dann lag ich auf der Intensivstation. Offenbar sollte ich noch nicht sterben. Nach drei Tagen riss ich alle Schläuche samt Tubus heraus, stand auf und verließ das Krankenhaus, um mir wieder Drogen zu besorgen.

Zurück in Reutlingen lief ich wieder einem Mann über den Weg und heiratete ihn sogar. Mit Liebe hatte das nichts zu tun, dazu war ich nicht fähig, Er war geschieden und Alkoholiker. Erst soffen wir zusammen, später drückten wir zusammen. Nachschub besorgten wir uns in Apotheken. Als wir von einem Einbruch zurückkehrten, wartete schon die Polizei auf uns. Nach vier Wochen Gefängnis war ich absolut am Ende. Ich war 25 Jahre alt und ein physisches und psychisches Wrack. Mir standen noch zwei Jahre Knast bevor. In meiner Verzweiflung betete ich. Wenn doch nur die Zellentür aufgehen würde! Das Gericht entschied, dass ich auf dem Gnadenweg entlassen wurde mit der Auflage, eine 18-monatige Therapie zu machen.

Bei der Drogenhilfe lernte ich mich besser kennen. Ich konnte wieder Gefühle zulassen und wurde etwas stabiler, hatte eine Tagesstruktur. Zu der Zeit traf ich auch meinen jetzigen Mann. Ich zog nach der Therapie mit ihm in Reutlingen zusammen und bekam auch wieder eine Stelle. Wir heirateten und fuhren in Urlaub nach Italien. Ich war in Hochstimmung. Unser erstes Kind kam zur Welt. Jetzt hatte ich eine Familie, und alles schien gut zu sein. Aber tief im Inneren war ich immer noch unzufrieden. Warum ließ sich das Loch in meinem Herzen mit nichts füllen? Die Sucht erwachte wieder und wurde größer als je zuvor.

Wir bekamen noch zwei Kinder, auch sie beide gesund. Aber das hielt mich nicht davon ab, mich bei jeder Gelegenheit volllaufen zu lassen. „Mir als ehemaligem Junkie kann der Alkohol nichts anhaben. Ich stehe da drüber“, dachte ich. Oft leerte ich eine Flasche Wodka und zog dann los, nach München. Ich war wieder „drauf“, irgendwie anders, aber noch schlimmer. Jetzt entfloh ich mit Alkohol und Codein der Realität. Nichts hielt mich mehr zu Hause. Nur weg von Mann und Kindern, ich hielt es einfach nicht aus. Erst nach Tagen packte mich dann die Sehnsucht nach meiner Familie, und ich ließ mich meist von irgendeinem fremden Mann nach Hause bringen.

Ich bereute alles, schämte mich und schwor, dass das nie wieder vorkommen werde. Aber das schaffte ich nicht. Ich war jetzt eine fast 40-jährige, verheiratete Frau, aber nicht fähig, Verantwortung zu übernehmen. Die Leute im Dorf zeigten mit Fingern auf mich. Die Kinder durften keine Freunde nach Hause mitbringen – ich konnte ja irgendwo betrunken herumliegen. Mein Mann war ratlos, die Kinder waren unendlich traurig.

Ich kotzte mich an: Du bist doch das Letzte, ein Monster! Dasselbe Monster wie mein Vater – das hätte ich nie für möglich gehalten. Ich besorgte mir 30 Schlaftabletten, spülte sie mit ein paar Bier herunter und legte mich aufs Sofa. Doch ich wurde rechtzeitig gefunden. Mein Mann hielt zu mir, obwohl er noch mehr litt als ich. Er war voller Hoffnung, dass es jetzt mit mir aufwärts ging. Aber ich trank weiter. Mein Mann sah es mir an, obwohl er es nicht zugab. Seine Liebe hielt ich jedoch erst recht nicht aus, weil sie mir zeigte, wie weit es mit mir gekommen war. Wir stritten dauernd.

Nach wie vor stand ich mit meinem Bruder Bernd in Kontakt. Eines Tages schrieb er mir eine Karte: „Moni, wir haben es nicht mit Fleisch und Blut zu tun, sondern mit Gewalten und Mächten der Finsternis. – Epheserbrief, Kapitel 6, Vers 12.“ So etwas hatte ich noch nie gehört, aber es schien den Nagel auf den Kopf zu treffen. Wie konnte es sonst sein, dass alle Versuche, von der Sucht loszukommen, scheiterten? Es half keine Therapie, es halfen keine guten Ratschläge, kein intaktes soziales Umfeld – das ich ja inzwischen hatte -, keine Liebe von Menschen. Da war etwas dran.

Mein Bruder ließ nicht locker. Er war selbst 25 Jahre drogenabhängig und wusste, was mit mir los war. Im nächsten Brief schrieb er, dass er neun Monate Therapie hinter sich habe und jetzt clean sein, weil er an Jesus Christus glaube. Unglaublich! Ich dachte: Wenn er das geschafft hat mit diesem Jesus, dann könnte das vielleicht auch etwas für mich sein. Ich glaubte schon an irgendeine höhere Macht, aber an nichts Konkretes.

In einer evangelischen Freikirche in Sindelfingen sprach der Prediger über Maria und Martha (Lukas, Kapitel 10, Verse 38 bis 42). Mir liefen die Tränen übers Gesicht. Jesus sagt: „Martha, Martha, du bist besorgt und beunruhigt um viele Dinge, eins aber ist nötig. Maria hat das gute Teil erwählt, das ihr nicht genommen werden wird.“ Jesus, durchzuckte mich, liebt mich – mich kaputtes Drogenwrack! Ich konnte es einfach nicht fassen. Und so betete ich zu diesem Unbekannten: Wenn es dich gibt, dann hilf mir raus aus meiner beschissenen Lage. Du bist meine allerletzte Hoffnung.

Das war vor 20 Jahren, und ich wurde nicht enttäuscht. Ich bekam die Adresse des Blauen Kreuzes, eines christlichen Suchthilfeverbands, in Biberach. Während eines Gottesdienstes dort übergab ich Jesus Christus mein Leben. Ich erkannte, dass Jesus für meine abscheulichen Taten ans Kreuz genagelt wurde, dass er das aus lauter Liebe zu mir tat und nur er Sünden vergeben kann. Und ich bekannte meine Schuld. Welch eine Befreiung! Welch eine Freude! Angenommen sein, Geborgenheit, Liebe – all das hatte ich vergeblich in dieser Welt gesucht. Auch zwischen mir und meinem Mann stand meine Schuld. Aber Jesus hat mein Herz erfüllt. Endlich war ich zu Hause.

Seitdem habe ich keinen Tropfen Alkohol mehr getrunken und keine opiathaltigen Schmerzmittel eingenommen. Ich ging in jede Sonntagsstunde beim Blauen Kreuz, und wöchentliches Bibellesen bereicherte mein Leben. Im Jahr 2000 beendete ich eine Ausbildung zur ehrenamtlichen Suchthelferin. 2006 ließ ich mich taufen und gründete mit Hilfe des Blauen Kreuzes eine Selbsthilfegruppe. Ich schuftete viel – beim Blauen Kreuz und in meiner Familie. Wir bauten ein Haus. 2005 erlitten zwei meiner Kinder einen schweren Verkehrsunfall. Durch Gottes Gnade sind alle Verletzungen ohne bleibende Schäden verheilt.

Nicht alles war eitel Sonnenschein. Ein naher Familienangehöriger hat meine Töchter sexuell missbraucht, ohne dass ich es bemerkte. Als das herauskam, wollte ich wieder zur Flasche greifen – nicht nur einmal. Aber jetzt konnte ich mich an Jesus klammern, der mich immer bewahrt und beschützt hat. In Psalm 55, Vers 23 heißt es: „Wirf auf den Herrn deine Last, und er wird dich erhalten. Er wird nimmermehr zulassen, dass der Gerechte wankt.“ Das habe ich wörtlich genommen.

Ich bin jetzt über 60 Jahre, und es ist ein Wunder, dass ich so alt geworden bin. Durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin. Der Verwandte, der meine Mädchen missbraucht hat, hat zum Glauben an Jesus Christus gefunden. Denn bei Gott gibt es kein Ansehen der Person. „Wenn eure Sünden rot wie Karmesin sind, wie Schnee sollen sie weiß werden.“ (Jesaia, Kapitel 1, Vers 18)

Moni