1. August: Die Schweiz – eine 731-jährige Erfolgsgeschichte. Gott segne die Schweiz.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Die Schweizer Nationalhymne beschreibt Gott als Hocherhabener, Herrlicher, Liebender, Ewiger und Rettender. Doch wie viele Schweizerinnen und Schweizer sind sich dessen bewusst? Wie fromm ist Herr und Frau Schweizers Seele tatsächlich?

Jesus kam auf diese Erde, um zu suchen und zu retten, was verloren ist. Er kam für die Sünder. Und die Schweiz ist voll von ihnen. Unser Land ist nicht christlich – es lebt in der tiefsten Finsternis. Die Schweiz braucht den gestorbenen und auferstandenen Jesus! Unser primäres Ziel darf es nicht sein, irgendwelche toten Traditionen und aufgesetzten Werte zu verteidigen. Unsere primäre Aufgabe ist es, Menschen aus der Finsternis ins Licht zu führen. Wenn wir die Botschaft vom Kreuz verkünden, dann kommen Menschen zum Glauben. Sie werden neu. Sie fangen an, Jesus nachzufolgen und die Bibel als Autorität in ihrem Leben anzuerkennen. Sie werden christliche Werte leben und dadurch unser Land christlicher machen. Wenn wir uns wünschen, dass die Schweiz christlicher wird, dann müssen wir evangelisieren. Jesus.ch

Konrad Duden starb am 1. August 1911. Wegen der Gendersprache dreht er sich in seinem Grab.

„Bürger*innen“, „Lokführende“, „Lehrpersonen“ – man kann es nicht mehr hören! Und man sollte es auch nicht reden und schreiben. Gendern ist nicht dumm, sondern die Gendergnostik ist ein bewusster, gezielter, böswilliger Angriff auf die Sprache, das Denken, die Freiheit und den Menschen an sich.

„Es geht der Behörde, die zur Destruktions-Bürokratie mutiert, nicht mehr um Sinn, nicht einmal mehr um dessen Behauptung und Prätention: es geht um Abrichtung, Vielfalts-Dressur und die Demonstration der Macht, die den Unsinn diktieren und kurzerhand zum verbindlichen System erklären kann. Die politische Destruktion zielt nicht nur auf Bestände wie „Familie“, „Volk“ und „Nation“, sondern auf die Sprache selbst, die nationale Universalie, deren Eigensinn unter dem Vorwand der Geschlechtergerechtigkeit gebrochen und deren Ausdrucksvermögen vernichtet werden soll. Ziel eines so verstandenen Sprachregimes ist es, jeden sprachlichen Ausdruck jenseits der Sprachregelung zu unterdrücken, also sich selbst zu totalisieren.“ (M. Esders, Sprachregime)

“Tatsächlich handelt es sich bei der Gendersprache um eine Form von geistiger Demenz. Vielleicht genauer, um eine Art Schizophrenie (Bewusstseinsspaltung). Es handelt sich um die Unfähigkeit, Wirklichkeit und Sprache zu vereinen.
LOGOS heißt Wort UND Sinn. Von der christlichen Offenbarung her kann man Sinn vom Sein gar nicht trennen. Der Schöpfer hat seinem Abbild SEIN und LEBEN geben: “Als Mann und Frau schuf er sie.” (vgl Gen)
Die Gendersprache in all ihren Formen, Verdrehungen und Splitterungen ist WIDERSINNIG. Sie ist IDIOTISCH (Verzeihung!)im Sinn von “Idia” (griech.) auf das Eigene bezogen – anstatt auf die Wirklichkeit. Gendern ist ein ideologisches Tun, das dem Nihilismus dient, anstatt der Kommunikation mit der Wirklichkeit und der Identifikation mit derselben. Darum kann Albert Camus sagen: “Wer die Sprache verdirbt, verdirbt den Menschen”. Diese Demenz ist aber heilbar! Wie? Die Wirklichkeit WAHR-NEHMEN und benennen.” lesa31

31. Juli 1930 – Oleg Popow, russischer Clown und Komiker, langjähriger Star des Moskauer Staatszirkus geboren, gest. 2016.

Dazu eine Geschichte:

In die Praxis des Psychiaters kommt ein Mann. Bevor er das Sprechzimmer des Arztes betritt, werden von der Sprechstundenhilfe seine Personalien aufgenommen. Seinen Namen gibt er mit Wettach an, Adrian Wettach. Dem Arzt, der ihn gründlich untersucht, klagt er seine Beschwerden: Ich werde immer wieder von großer Traurigkeit und Zukunftsängsten heimgesucht. Die Diagnose des Arztes lautet: „Sie leiden an einer akuten Neurasthenie (nervöser Erschöpfungszustand) und an Depressionen. Sie müssen sich etwas ausruhen und ein wenig zerstreuen. Ihre Gedanken müssen einmal in eine andere Richtung gelenkt werden.“Und dann gibt der Arzt seine Ratschläge: „Ich würde Ihnen raten, nehmen Sie sich zwei Wochen Urlaub und fahren Sie an die See. Oder sehen Sie sich leichte Theaterstücke an. Gehen Sie zum Beispiel ins Varieté, dort tritt ein herrlich komischer Clown auf, haben Sie ihn schon gesehen?“Der Patient schweigt ihn traurig an.„Also dann gehen Sie mal hin, Sie werden so lachen, dass Sie davon schon halb gesund werden. Das alte Sprichwort stimmt nämlich: Lachen ist gesund!“Auf diesen Vorschlag hin schüttelte der Patient den Kopf: „Lieber Herr Professor, ich danke Ihnen ehrlich für Ihren Rat, aber leider kann ich ihn mir nicht ansehen. Warum nicht fragt der Psychiater. Ich bin der Clown.“

Sören Kierkegaard erzählte auch eine Clownsgeschichte.
Eine Geschichte über das glaubwürdige Leben eines Christen.
Und die Geschichte geht so:
“Ein Reisezirkus in Dänemark gerät in Brand. Der Direktor schickt daraufhin den Clown, der schon zur Vorstellung umgezogen ist, in das benachbarte Dorf, um Hilfe zu holen, da die Gefahr besteht, dass über die abgeernteten und ausgetrockneten Felder das Feuer auch auf das Dorf übergreifen wird. Der Clown eilt in das Dorf und bittet die Bewohner, sie mögen schnellstens zu dem brennenden Zirkus kommen und löschen helfen. Aber die Dörfler halten das Geschrei des Clowns lediglich für einen gelungenen Werbetrick, um sie möglichst zahlreich in die Vorstellung zu locken; sie applaudieren und halten sich die Bäuche vor Lachen. Dem Clown ist gar nicht zum Lachen zumute. Er möchte weinen und er versucht vergebens den Dörflern klarzumachen, dass dies keine Verstellung sei und auch kein Trick ist, sondern bitterer Ernst. Sein Flehen steigert das Gelächter nur und man ist sich einig: Dieser Clown spielt seine Rolle wirklich gut! Dann geschieht, was geschehen muss: Das Feuer greift tatsächlich auf das Dorf über und jede Hilfe kommt zu spät, so dass Dorf und Zirkus gleichermaßen verbrennen.” Sören Kierkegaard

Antoine de Saint-Exupéry verstarb mit 44 Jahren am 31. Juli 1944.

Es geschah vor 60 Jahren, am 31. Juli 1944 um 9:30 Uhr. Die Lockheed Lightning F-5 des Schriftstellers Antoine-Marie Roger Graf von Saint-Exupéry verschwindet vom Radar. Das Leben des Mannes, der den “Kleinen Prinzen” erfand war mit 44 Jahren zu Ende. War er mit sich selber schon vorher zu Ende?

Der britische St-Exupéry-Experte Martin Buckley ist der Meinung, er sei absichtlich in den Tod geflogen.

“Seine letzten Monate waren tief unglücklich. Er war verschuldet. ,Der kleine Prinz` hatte ihm keinen Cent gebracht. Zuletzt konnte er kaum noch den Hals bewegen, nachdem er einen Flugunfall hatte.”

Vieles deutet auf einen Selbstmord hin. St-Exupéry war außerdem schwerer Alkoholiker.

Der Mann, der den Satz “Man sieht nur mit dem Herzen gut…” geprägt hat, fristete selber ein armseliges Dasein, das er im Alkohol ertränken wollte.

Der Gedanke einen Menschen nicht nach dem Äußeren, sondern mit seinem Herzen zu beurteilen klingt gut. Doch man muss auch bedenken, dass eienm das Herz oft ein Trick spielt.

“Trügerisch ist das Herz, mehr als alles, und unheilbar ist es. Wer kennt sich mit ihm aus?” (Jeremia 17,9)

Ein Herz ohne Gott ist leer. Diese Sinnlosigkeit versuchen Leute oft zu betäuben. Doch Gott kann dieses Vakuum ausfüllen.

“Und der Herr sah, dass die Bosheit des Menschen auf der Erde groß war und alles Sinnen der Gedanken seines Herzen nur böse den ganzen Tag.” (1.Mose 6,5)

Das ist der Grund warum man mit dem Herzen alleine nicht gut sehen kann. Jesus nahm die ganze Bosheit der menschlichen Herzen auf sich. Schenk ihm dein Leben und er wird dir Sinn ins Herz geben!