Werkzeug des Friedens

Dass ich Liebe bringe, wo man sich hasst,
dass ich verzeihe, wo man sich beleidigt,
dass ich verbinde, wo Streit ist,
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum herrscht,
dass ich den Glauben bringe, wo Zweifel drückt,
dass ich die Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält,
dass ich dein Licht anzünde, wo die Finsternis regiert,
dass ich Freude mache, wo der Kummer wohnt.

Herr lass du mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern,
dass ich andere tröste,
nicht dass ich verstanden werde, sondern,
dass ich andere verstehe,
nicht dass ich geliebt werde, sondern,
dass ich andere liebe

Denn wer gibt, der empfängt,
wer sich selbst vergisst, der findet,
wer verzeiht, dem wird verziehen,
und wer stirbt, erwacht zum ewigen Leben.

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens.


(Franz von Assisi)


Kommentare

  1. Syberia

    Danke das habe ich jetzt auch gebraucht

    Vielen Dank für diesen schönen und wahren und guten Vers.

    Genau das habe ich jetzt gebraucht,  um mein Leben wieder besser wieder in den Griff zu bekommen.

    In Namen des Herrn und Heilandes Jesu Christi

    Amen

    Syberia

  2. ali

    siehst du, dass ist der grosse unterschied zwischen dir und franz von assisi.
    dein leben wird vergehen wie viele andere. es wird bedeutungslos in deinem egosimus verglühen.
    allerdings von diesem franz von assisi redet man heute noch.
    1000 jahre später.
    menschen, die gottähnlich sind bereiten eben ewige werte.
    ali

  3. IPP

    Werkzeug???

    Ein Werkzeug ist für mich ein Hammer und kein Mensch. Ich will nicht dass mich dein Gott als Werkzeug benutzt . Ich bin mein eigener Gott (sicher ist das für dich nicht das selbe, weil ich ja so gar keine Wunder tun kann) aber ich benötige keine Menschen als Werkzeuge, sei es auch als Instrument des Friedens. Ich bin sicherlich auch an Frieden interessiert, aber muss ich gleich ein Werkzeug sein?

Kommentar verfassen