Nach jedem Tsunami oder Taifun stimmen die Klimakatastrophisten ihr Klagegeschrei an.

Die selbsternannten, durchorganisierten „Klimaretter“ und Klima „Geschäftemacher“ haben eben wieder ein Stelldichein in Polen. Die wildgewordenen Protagonisten eines ideologisch motivierten Hirngespinstes, eben der „menschengemachten Erderwärmung“ via „Klimawandel“ trommeln  erneut wie wild ihre Phrasen und vergessen ganz nebenbei den Opfern des Taifuns mit aller Kraft zu helfen. Wie wäre es denn damit, die Schwafelrunde sofort abzubrechen und vor Ort den Sterbenden und Hungernden zu helfen?
Was will Deutschland, dieser Fliegenschiss auf dem Globus denn ausrichten? Was will denn der Mensch gegen die undurchschaubaren, ungeheueren Vorgänge in der Natur eigentlich ausrichten? Wieso soll der jüngste Orkan auf die Klimaerwärmung zurückzuführen sein? Es ist in Asien ein normales Wetterereignis und es wiederholt sich jedes Jahr – mal schwächer, mal stärker.
Dr. Hans Penner meinte schon vor Jahren zum Mythos Klimakatastrophe :
1. „Wir brauchen eine breite gesellschaftliche Bewegung für den Klimaschutz“. Nein, das brauchen wir nicht. Klima ist der statistische Mittelwert der Wetterparameter von 30 Jahren. Statistische Mittelwerte kann man nicht schützen.
2. „Immer wieder wird Klimapolitik von kurzsichtigen Interessen blockiert“. Das ist auch falsch. Der Mensch verfügt nicht über das Klima, weil Gott das Klima durch die Sonnenaktivität regelt. Deshalb kann man keine „Klimapolitik“ machen.
3. Die Energiepolitik der Bundesregierung muß man nach Möglichkeit blockieren, weil sie katastrophal ist und die Wirtschaft nachhaltig schädigt.
4. Dem Aufruf der Klimaallianz, „mit dem Klimaschutz ernst zu machen“ muß man nach Kräften entgegentreten.
5. „Die Zeit drängt. Der Klimawandel hat bereits eingesetzt“. Der Klimawandel hat schon vor Millionen von Jahren eingesetzt, weil sich das Klima immer wandelt.
6. „Der Klimawandel trifft Mensch und Natur weltweit in einem Ausmaß, das historisch ohne Beispiel ist.“ Als das grüne Grönland von Eis bedeckt wurde, war dies viel schlimmer.
7. „Der Klimawandel ist kein Schicksal; er ist Folge eines Mangels an Verantwortung…“ Nein, der Klimawandel ist Folge der Schwankungen der Sonnenaktivität.
8. „Die Bekämpfung des Klimawandels ist der zentrale Prüfstein für eine solidarische Weltgesellschaft…“ Nein, die Veränderung der Sonnenaktivität kann man nicht bekämpfen.
9. „Der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur muß auf unter 2°C gegenüber dem vor
industriellen Niveau begrenzt werden.“ Leider kann der Mensch die Sonnenflecken-Aktivitäten nicht einstellen.
10. „Bei den weltweiten Emissionen von Treibhausgasen muss innerhalb der nächsten 10 bis 15 Jahre eine Trendwende geschafft … werden.“ Wie wollen Sie die Wasserverdampfung der Weltmeere regulieren?
11. „Die Industrieländer müssen ihre Emissionen um mindestens 80% bis 2050 verringern…“ Nein, das müssen Sie nicht, das können Sie nicht und das werden sie auch nicht tun.
12. „… daß Deutschland den Ausstoß der Treibhausgase bis 2020 um 40% reduzieren muß.“ Nein, das muß Deutschland nicht und kann es nicht und wird es nicht tun.
13. „… wissenschaftliche Klärung der Frage, ob und inwieweit international Technologien zur dauerhaften und sicheren Speicherung von Kohlendioxid zum Klimaschutz beitragen können…“ Nein, das geht nicht und ist auch nicht nötig.
14. „Zügige Ausbau der erneuerbaren Energien…“ Nein, die alternativen Energien sind unwirtschaftlich und nicht erforderlich. Lebensmittelrohstoffe dürfen nicht für die Energiegewinnung verwendet werden. 

Kommentare

  1. Klimakatastrophe

    Natürlich verändert der Mensch seine Umwelt und auch das Klima.

    Schließlich gibt es inzwischen 9 Milliarden Menschen auf diesem Planeten. Nicht nur das, sondern sie benutzen Kühlschränke, Autos, I-Phones, reisen um den Globus, kaufen Lebensmittel in Plastik verpackt…etc.

    Das die Klimaveränderung nur Ursache der Sonnenaktivität ist wie es ihr hier geschildert wird ist sehr merkwürdig und rätselhaft.

    Ihr selbst kritisiert sogar den heutigen Zeitgeist und behauptet, daß die Menschen heute alles glauben nur wenn es ein Wissenschaftler sagt, aber letztendlich seid ihr selbst solche die sich an bedenkliche wissenschaftliche Aussagen halten.

    Vor allem untermauert ihr eure Feststellung an „Calvin und Hobbes“ oder an ein „Politisches Kabarett“ wie auf einem Link den ihr einem Leserbriefschreiber zugesandt habt.

    Als Christ und gläubiger Mensch glaube ich fest daran, daß Gott nicht nur die Erde erschaffen hat, sondern auch überall seine Spuren der göttlichen Weisheit hinterlassen hat.

    Wenn aber der Mensch trotz besseren Wissens seine Lebensgrundlage, und das ist nun Mal die Natur, zerstört, so zerstört er letztendlich auch seine eigene Existenz.

    Katastrophen wie Tschernobyl oder Kriege mit Atombomben können die Menschheit vernichten.

    Noch heute wissen wir ebenso nicht was die wirklichen Auswirkungen von Genveränderten-Lebensmittel sein wird.

    Selbst Wissenschaftler, die die Gefahr der Gentechnik auf die Menschheit aussprechen, werden suspendiert oder gar von verleumdet durch Firmen wie Monsanto.

    Nach meinem Verständnis wird der Mensch der Gottlosigkeit sich nicht um die Wahrheit noch um die Umwelt kümmern, sondern nur seinem eigenen Wohlergehen und Profit.

    Jeder der an Gott als den Schöpfer glaubt, auch solche die nicht unbedingt Christen sein müßen, werden immer daran festhalten daß Gott diese Welt mit seiner eigenen Weisheit besiegelt hat.

    Tut der Mensch in seiner Hochmut die Werke Gottes mißachten und sogar Gott selbst verachten, so wird er den Lohn seiner Sünde empfangen.

    Ich als Christ habe hier ein anderes Verständnis zu diesem Thema „Klimakatastrophe“.

  2. R

    Also für mich scheint es, als würden hier einfach Fakten verdrängt. Klar hat sich das Klima immer wieder gewandelt und ja, Gott ist letztlich derjenige, der alles in der Hand hat. Aber jetzt mal Folgendes: Menschen töten sich gegenseitig. Jetzt kann man sagen, ok, dies geschieht, also scheint es irgendwie in Gottes Plan zu gehören, und auch, wenn ich es nicht tue, wird das Töten (z.B. in einem Krieg) weitergehen. Also, dann töte ich jetzt auch.
    Schön rausgeredet!
    Fakt ist, dass unser Lebensstil der Umwelt schadet (nicht nur unserem Klima, sondern auch dem Überleben von Tierarten, den Menschen, Landschaften…).
    Für mich gesehen besteht meine Aufgabe jedoch nicht darin, Umwelt zu zerstören, sondern sie gut zu verwalten. Es ist letztendlich eine Achtung vor Gottes Schöpfung. Und ich möchte mein Möglichstes versuchen, mich nicht an dieser Zerstörung der einst guten Ordnungen in der Welt schuldig zu machen.
    Ich werde damit nicht die Zerstörung aufhalten und bin auch beim größten Bemühen nie ganz unschuldig. Aber auch kleine Schritte zählen. Und vielleicht lassen sie andere Menschen eine Ahnung davon geben, wie es ursprünglich mal hätte sein sollen und wie es irgendwann mal wieder sein wird…
    Danke trotzdem für die neue Perspektive, auch, wenn ich diese nicht teilen kann.

  3. Christian L

    Für mich liest sich das ebenso, als wäre die Menschheit völlig unverantwortlich für die momentane Entwicklung.
    Man kann sicherlich nicht alles dem Menschen zuschieben, aber er trägt dennoch in einem gewissen Maße zu der Entwicklung bei!

    Was mich hier eher fasziniert ist, dass der Blog mir noch einmal die Endzeitreden Jesu näher brachte. Der Mensch kann diese letzte Katastrophe, wie sie dort beschrieben wird nicht verhindern auch wenn sich die meisten Menschen dies wünschen.

  4. ali

    Das Geschäft mit der Klimalüge ist ein Billionengeschäft! Der deshalb aus der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft ausgetretene Physiker, Hal Lewi, nannte sie, die Klimalüge: „Den größten pseudowissenschaftlichen Betrug der Menschheit“! Niemand von uns ist dafür, die Welt zu zerstören. Das sollte dir doch klar sein, oder?

  5. Regina

    Was wollt ihr jetzt damit sagen?

    Soll man weiter die Luft mit Emissionen verpesten, die Umwelt vermüllen und weiter so leben bis die Erde durch den Menschen verpestet und vermüllt ist?

    Natürlich hat auch der Mensch einen Einfluß auf die Erderwärmung. Oder meint ihr das die Natur durch die Umweltverschmutzung null und nichtig angetastet wird?

    Wenn schon fremde Tierarten von einer ganz anderen Region der Welt in eine andere Zone eingeführt wird eine beachtliche Veränderung erwirken kann, so wird wohl das von Menschen gemachte Schaden durch Emission, Ressourcenabbau, Industrialisierung…etc sowohl die Klima und auch die Umwelt verändern können.

    Wer sagt denn das der von euch genannte Wissenschaftler alles so genau kennt.

    Die Experten und Wissenschaftler sind doch auch alle Lobbyisten von bestimmten Interessengruppen und Weltkonzernen.

    Na ja, wenn man schon alles dann mit Calvin und Hobbes untermauert, dann wird sicherlich eurer Wissenschaftler recht behalten.

Kommentar verfassen