«Big George» Foreman wird 70.

In seiner Jugend war er ein nichtswürdiger Tyrann, der vor Zorn geladen war. Aber dann fing er zu boxen an und wurde Weltmeister im Schwergewicht. Er hatte alles … aber er war noch nicht glücklich und hatte keinen Frieden gefunden bis der den Herrn traf. Seine Bekehrung fand am 17. März 1977 statt. Einige Tage zuvor sah sein Leben gut aus. Er arbeitete an seinem Comeback, nachdem er den Titel gegen Mohammed Ali ein paar Jahre zuvor verloren hatte. Nun war für einen großen Kampf gegen Jimmy Young bereit, der ein Aufbaukampf für einen Rückkampf um die Weltmeisterschaft sein sollte. Vor einigen Jahren sprach er mit David Mainse in der Huntley Straße 100 über diesen Jag und die Veränderung in seinem Leben als er Jesus traf: “Ich hatte gerade den Kampf gegen Jimmy Young, der nach Punkten entschieden wurde und kein harter Kampf oder so etwas war. Nachdem ich wusste, dass ich verloren hatte, ging ich zur Umkleidekabine, um mich ganz normal abzuwärmen. Lasst mich Euch erzählen, wie sich die Sache dort für mich entschieden hat. Ich hatte schon immer zu Gott gebetet. Ich glaubte, dass wahrscheinlich ein Gott irgendwo war. Ich sagte immer: “Es kommt nicht darauf an welche, jeder hat seine eigene Religion und so lange Menschen sich gut behandeln ist es in Ordnung.” Aber als ich den Umkleideraum verließ, rief ich den Namen von Jesus.”

Nach der Niederlage betrat Foreman die Umkleidekabine und begann hin und herzulaufen, gequält mit Gedanken über seine Zukunft und über seine Beziehung zu Gott. Er wurde mit Gedanken über den Tod gequält. Dieser innere Konflikt und eine plötzlich entstandene Unruhe ließen ihn auf den Boden liegen. Er sprach später darüber: “Wenn Du ein Streichholz in ein Stück Papier steckst, bleibt es einen Moment stehen, bis es abgebrannt ist und dann berührst Du es, und es zerbröckelt. Ich sah die ganze Welt hinter mir zerbröckeln und alles, war ich hatte was nichts. Ich musste das alles in der Welt zurücklassen. Ich konnte meiner Mutter nicht “auf Widersehen” sagen. Ich war tot! Ich war tot! Und ich begann zu schreien und sagte: “Herr, ich möchte nicht sterben, ich möchte nicht sterben, ich kann noch boxen” … und ich redete zu Gott: “Ich kann noch boxen!” Gott sagte zu mir: “Ich will nicht Dein Geld, ich möchte Dich!”

Die Freunde von Foreman und seine Trainer hoben ihn vom Boden auf und legten ihn auf einen Trainingstisch, wo die Sensation der Begegnung mit Jesus und das Gefühl der Schmerzen über seinen Tod weitergingen: “Ich lag also auf dem Tisch, kam wieder in meinen Körper zurück und sagte zu einem meiner Ärzte, dass er seine Hand fortbewegen sollte, weil die Dornen mich auf seine Hand bluten ließen. Das Blut begann von meinem Gesicht herunterzulaufen und ich sagte dem anderen, dass er seine Hand fortbewegen sollte, weil an meinen Händen und Füßen Blut war. An allen Stellen, an denen Jesus Blut hatte, als er starb. Ich hatte nie an Jesus geglaubt, ich hatte nicht nach ihm gesucht. Ich würde es ansonsten nicht tun, aber lasst mich Euch sagen, dass Jesus lebendig ist. Und ich begann zu rufen: “Jesus komme in mein Leben!”. Und ich ging aus dem Umkleideraum … sprang von diesem Tisch … und wollte eine kalte Dusche nehmen, weil das die letzte Sache ist, die Du mich fragen würdest, die ich nach einem Kampf machen würde.”

Ich begann Worte zu rufen wie “Halleluja ich bin wiedergeboren.” Sie dachten, dass ich verrückt und verletzt wäre und brachten mich ins Hospital. Sie dachten, dass ich meinen Verstand verlieren würde und machten zwei oder drei Tage lang alle möglichen Tests an mir, aber nichts an mir war verkehrt. Aber ich sah die Herrlichkeit Gottes … ich sah sie! Und lasst mich Euch erzählen, dass Jesus lebt … er ist ein lebendiger Gott, und ich wusste es zuvor nicht. Ich wunderte mich zuvor darüber, aber jetzt wunderte ich mich nicht mehr. Ich weiß es! Und ich danke Gott, weil da viele Leute sind, die sicher denken, oder vielleicht oder vielleicht nicht. Aber ich weiß es! Gott … ich weiß es nicht .. berührte mich aus irgendeinem Grund, einen alten Sünder. Da sind viele reine Menschen in der Welt, die alles richtig machen, und er zeigte mir, dass es einen lebendigen Gott gibt.”

Nach diesem Tag begann ich alles dies zu erzhählen! Es kümmert mich nicht, wo Du herkommst oder was Du tust. Höre damit auf und lerne von Gott und der Bibel. Warum Gott mir dies getan hat, weiß ich nicht genau, aber ich lobe ihn jeden Tag. Ich gab alles auf, was ich tat, um der ganzen Welt zu erzählen, dass Jesus Christus lebt. Gott ließ mich überall im Land kämpfen, und ich versuchte George Foreman zu erheben. Jetzt versuche ich überall  den Menschen von Jesus zu erzählen.”

George Foreman wurde ordinierter Prediger und hörte für 10 Jahre mit dem Boxen auf, um das Evangelium zu predigen. Er kehrte am 9. März 1987 in den Boxring zurück, um Geld für ein Jugendzentrum zu verdienen, das er in Houston, Texas gegründet hatte. Foreman gewann die Weltmeisterschaft im Schwergewicht 1994 im Alter von 45 Jahren und wurde der älteste Mensch der Geschichte, der den Titel gewann.

Das Buch von George Foreman: “Mit Gott im Ring –
Rückblick eines Boxweltmeisters” gibt es bei 
Gerth Medien

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.