Wer früher stirbt, ist länger tot

In dem kleinen Dorf Germringen lebt der „Kandlerwirt“ Lorenz mit seinen beiden jungen Söhnen Franz und Sebastian. Den Gasthof betreibt er seit dem Tod seiner Frau nun schon jahrelang allein…

Als der 11 – jährige Sebastian zufällig erfährt, dass seine Mutter bei seiner Geburt gestorben ist, beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen. Sebastian, der ein für sein Alter beeindruckendes Sündenregister vorzuweisen hat, fühlt sich fortan auch schuldig am Tod seiner Mutter. Da er, wie er meint, nach seinem Tode auf jeden Fall im Fegefeuer landen wird, setzt er alles daran, entweder unsterblich zu werden, oder sich von seinen Sünden rein zu waschen. Die Stammtischler in der Wirtschaft seines Vaters stehen ihm dabei mit freundschaftlichem Rat zur Seite. Sebastians Übereifer führt jedoch nicht zum gewünschten Erfolg: ein gesprengter Hase, ein unsittlicher Antrag an seine Lehrerin Veronika, eine beinahe zu Tode gebrachte Greisin aus der Nachbarschaft – das alles verbessert die Situation nicht gerade.

Im Traum kommt ihm immer wieder die Situation vor Augen wie er vor das Gericht Gottes kommt. Dort wird dann sein Leben völlig offen dargelegt und jede einzelne Tat verurteilt.

Der kleine Junge sieht total verängstigt in das böse Gesicht des Richters.

Das Urteil fällt.

„SCHULDIG! Werft ihn in den heißen Feuerofen“ hallt eine düstere Stimme nach…

In Schweiß gebadet wacht der Kleine auf und findet keine ruhige Minute mehr ohne zu versuchen seine Schuld irgendwie wieder gut zu machen.

Und so stellt der Junge mit vielen Streichen einen Unsinn nach dem anderen an…

Mit guten Taten versucht er alles wie auf einem Plus/Minus Konto wieder auszugleichen.

Völlig überzeichnet wird die Szene des letzten Gerichts dargestellt… Lustig verkleidete Freunde vom Stammtisch seines Vaters, überzogener Dialekt…

Das Publikum lacht!

Und wieder ein Streich nach dem anderen…

Und natürlich ein passendes Happy End dazu.

Alle gehen amüsiert und schmunzelt nach Hause und denken noch über die hinterlistigen Streiche des lustigen Burschen nach.

Traurig ist nur das wir durch solche Filme noch lachen können.

Das wir mit diesen Filmen nach und nach die Wahrscheinlichkeit das es wirklich nach dem Tod ein Endgericht geben wird immer mehr ins lächerliche ziehen.

Wir tun dieses Thema Tod und letzte Chance mit einem wegschauen und „sich drüber lustig machen“ einfach ab.

So wie kleine Kinder wenn sie dastehen und sich die Augen zuhalten und dann zu ihrer Mami sagen „Such mich!“

Wir denken wenn wir uns keine Gedanken über solche Dinge machen oder uns immer und immer wieder einreden das es solche Dinge nicht gibt, das es dann auch wirklich so ist.

Aber es ist eindeutig klar! Jeder wird einmal vor Gott stehen und sich für alles was er getan hat rechtfertigen müssen.

Johannes 3,18

Wer an ihn (Jesus) glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.

Johannes 5,24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist aus dem Tod in das Leben übergegangen.

Römer 2,4

Oder verachtest du den Reichtum seiner Gütigkeit und Geduld und Langmut und weißt nicht, dass die Güte Gottes dich zur Buße leitet? 5 Nach deiner Störrigkeit und deinem unbußfertigen Herzen aber häufst du dir selbst Zorn auf für den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes,

Offenbarung 14,7 und er sprach mit lauter Stimme: Fürchtet Gott und gebt ihm Ehre! Denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen. Und betet den an, der den Himmel und die Erde und Meer und Wasserquellen gemacht hat!

Aber es wird keine düstere Stimme sein… keine düstere rote erschreckende Kulisse…kein gruseliges Gelächter im Hintergrund…

Nein, es wird ein wundervoller Ort sein wo nur Liebe und Reinheit ist. Wo alles hell und weiß ist…Ein Ort der Ruhe und der vollkommenen Schönheit.

Wo Gott auf einem Thron sitzen wird und dich mit traurigen Augen ansehen wird und mit seiner sanften Stimme fragen wird.

„Wo bist du?“

Und dann wirst du versuchen ihm zu sagen „Hier bin ich! Ich stehe genau vor dir“

Und Gott wird wieder rufen“ Wo bist du?“

…und wieder versuchst du mit aller Kraft das er dich sieht das er dich hört…. „Hier bin ich! Hier, genau vor dir!“

Doch er wird dich nicht sehen und dich nicht hören.

Offb 21,27 Und nichts Unreines wird hineinkommen und keiner, der Gräuel tut und Lüge, sondern allein, die geschrieben stehen in dem Lebensbuch des Lammes.

In diesem Moment wird es dir dann wie Schuppen von den Augen fallen…

„Er kann mich ja gar nicht sehen denn er hat keine Sünde. Ich bin unrein und voller schmutziger Gedanken und Lüge.

Wie könnte ich nur zu ihm kommen? Was könnte ich tun das er mich endlich wahrnimmt ?“

Und dann wird dein Blick wieder in die Richtung zu seinem Thron gehen und dann wird dein Bild noch klarer und du entdeckst neben ihm einen Platz wo noch jemand sitzt.

In Menschengestallt. Jemand wie du es bist, nur viel herrlicher…

Dann wird es dir klar. „Jesus der Menschensohn. JA, ihn kann ich fragen! Er ist mir doch ähnlich!“

Doch auch er hört dich nicht.

Am liebsten willst du alles Rückgängig machen und wieder zurück und auf einmal musst du an den Augenblick denken wo du gelacht hast!

„Mensch! Wo bist du? Komme zu mir und ich will dir Leben schenken!“

Jesus klopft und klopft und klopft…. Doch du hast es nicht gehört… Zu beschäftigt warst du und zu toll war dein Leben… Keine Zeit für den Schmarrn.

In vielen Situationen hat er dir die Chance gegeben ihn zu erkennen.

Er wollte dir das Geschenk machen und dich rein waschen von deinen Sünden. Durch sein Blut.

Er wollte dir dadurch die Möglichkeit schenken wieder Gemeinschaft mit Gott haben zu können.

Und jetzt?

Offb 20,15 Und wenn jemand nicht gefunden wurde geschrieben in dem Buch des Lebens, der wurde geworfen in den feurigen Pfuhl.

Also schau nicht weg, sondern versuche das Klopfen wieder zu hören!

Jesus kann deine Sünden rein waschen. Du musst ihn nur in dein Leben lassen!

Dann wird auch ER dich nicht wegschicken!

Kommentar verfassen