Jam Master – Die Geschichte eines Plattenkratzers

Wie kann man Jay ohne Run DMC nennen und Run DMC ohne Jay? Sie gehören zusammen, sind verbunden und am Ende nun doch getrennt. Jam Master Jay wurde am 30. Oktober 2002 um ca. 19:30 Uhr in einem Studio in Queens, New York, regelrecht hingerichtet. Ein Kopfschuss. Eine Exekution. Ein kaltblütiger Mord. Das Geschäft ist hart und Jay war lange genug darin um es zu wissen. Er kannte die Gefahr, auch für seiner Frau und der drei Kinder. Täter und Motive werden nicht klar aufgeklärt.
Vermutungen kursieren, dass Kenneth McGriff seine Hand im Spiel hat. Der Crack-Baron hatte den damals noch unbekannten 50 Cent auf eine schwarze Liste gesetzt, nachdem dieser auf einem Mixtape angeblich zuviel über McGriffs kriminelle Organisation verraten hatte. Niemand sollte 50 Cent ab dem Zeitpunkt einen Plattenvertrag geben, so die Ansage. Jam Master Jay brach das Gebot und half dem jungen Rapper, seine erfolgreiche Karriere zu starten. Vielleicht musste er dafür mit dem Leben bezahlen.

Run DMC sind die einzigen HipHopper, die in die Hall of Fame des Rock ’n‘ Roll in Cleveland, Ohio aufgenommen wurde. Sie waren Wegbereiter der heutigen HipHop Szene. Stilistisch versetzten sie Schranken. Zusammen mit Aerosmith rappen sie in "Walk This Way" den ersten großen Crossover-Hit. Rap-Legende Chuck D, dessen Formation Public Enemy mit "Bring Tha Noize" ein ähnlich gelunges HipHop-Rock-Meisterwerk gelang, sagt über ihn: "Run DMC waren die Beatles des HipHop. Run und DMC waren Lennon und McCartney. Jam Master Jay war George und Ringo in einem. ‚Raising Hell‘  war das erste wahre Rap-Album. Es ist mein absolutes Lieblingsalbum. Jay-Z, OutKast, Black Star, the Roots – jeder im heutigen HipHop kann zurückverfolgt werden zu RunDMC." Allein schon der Track "It’s Tricky" ist Kult.

HipHop wurde massentauglich, HipHop wurde Kult, HipHop wurde eine Religion. Was ist uns geblieben von Leben des DJ? Welche Spuren hat er hinterlassen? Sieht man zu ihm auf? Besucht man sein Grab? Ab und zu hört man hier oder da mal einen Track von ihm. Ab und zu denkt der Fan vielleicht noch an den Menschen, den er selbst gar nicht gekannt, vielleicht noch nicht mal gesehen haben. Er lebte ein Leben, wie es viele versuchen. Er lebte einen Traum, er lebte eine Vision, er lebte eine Illusion! Nun steht er vor einem Richter der ihn für die Zeit, die er hatte zur Rechenschaft zieht. Raising Hell? Hoffentlich nicht. Seine Freunde gingen, als sie den Sarg trugen, in weißen Adidas Superstars, viele weinten ….. und vergaßen ihn dann. Er war ein weiterer Mensch, der kurz leuchtete und dann hinter dem Horizont verschwand. Von Drogengeschichten über kriminelle Machenschaften und Bandenkriege ist in dem Leben des verstorbenen DJ´s fast alles vorhanden.

Jam Master Jay ebnete in seinem kurzen Leben dem HipHop die Bahn. Er hat sich eine große Fangemeinde erarbeitet. Und doch ist er so schnell vergessen worden. Den Respect bekommen heute andere und bald schon wird nicht mal mehr sein Name erwähnt werden. Was heute Newschool ist, ist morgen schon wieder peinliches Oldschool. Heute bejubelt man "The Game", morgen ist er langweilig geworden und kein Hahn kräht mehr nach ihm. Irgendwie stört uns das. Wir wollen etwas, das länger da bleibt. Anerkennung, die nicht gleich wieder verfliegt. Das liegt daran, dass Gott uns die Ewigkeit ins Herz gelegt hat. (Prediger 3,11) Wir werden nichts Bleibendes erreichen können, denn ganz am Ende steht der Tod. Dann ist alles weg und wir stehen vor Gott. Er wird dich fragen: Was hast du dein Leben lang gemacht? Hast du die ganze Zeit nur für die Erde vorgesorgt? Selber Schuld, hier im Himmel zählt das alles nichts. Du hättest schon früher auf die Ewigkeit setzen sollen.

Sammelt euch nicht Schätze auf der Erde, wo Würmer und Rost sie zerfressen können und wo Diebe einbrechen und stehlen. Sammelt euch lieber Schätze im Himmel, wo die Würmer nichts zerfressen und keine Diebe einbrechen können. Denn wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein. (Matthäus 6,19-21)

Kommentar verfassen