Johnny Ramone – ein Nachruf

Am 15. 09. 2004 verstarb Johnny Ramone, der Gitarrist und Mitbegründer der legänderen US-Punkband „The Ramones“ im Alter von 55 Jahren. Seit fünf Jahren litt er an Prostatakrebs.


1974 wurde die Band gegründet, ihr Sänger Joey Ramone starb 2001 an Lymphknotenkrebs, Bassist Dee Dee Ramone gab sich 2002 eine Überdosis Drogen, nur noch Drummer Tommy Ramone ist am Leben.



Johnnys Ziel war es, „den Rock wieder zu seinen Anfängen zurückzuführen: sexy, knallhart, rabiat, komisch.“ Die „Ramones“ waren Pioniere des Punk-Rock. In den 70er Jahren, als die wilden Rocker von einst sich zunehmends gesetzt und bürgerlich gaben, sorgten die „Ramones“ mit ihren Lederjacken, zerrissenen Jeans und primitiv gestalteten Musik für Aufruhr in der Musikszene.


Ihre pubertären Lieder, z.B. „I Wanna Be Sedated“, „Sheena Is a Punk Rocker” oder “Now I Wanna Sniff Some Glue” waren bahnbrechend für die Punk-Bewegung; sie schafften es bis in die Rock and Roll Hall of Fame. Sie waren das Vorbild für spätere Punker wie The Sex Pistols oder The Clash. Auch der Sound von den Red Hot Chili Peppers und Nirvana ist von den Ramones beeinflusst worden.



Johnny hatte angefangen an seinen Memoiren zu schreiben, doch der Tod holte ihn ein. Was hatten er und die anderen Ramones von ihrem exzessiven Lebensstil? Drei Viertel der Band sind in einem relativ jungen Alter gestorben. Vielleicht denkst du, ich möchte aus meinem Leben eine einzige Party machen und es so oft wie möglich krachen lassen. Doch irgendwann wird das Ende kommen. Wenn Krankheit und Tod da sind, sieht das Leben ganz anders aus.



Wie wir wissen ist der Tod ein notwendiges Übel. „Der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christus Jesus unserm Herrn.“ (Römer 6,23) Das Leben, in dem Jesus Christus Herr ist, hat noch eine Hoffnung über den Tod hinaus.



Wie funktioniert das? Soll man jetzt brav und bieder sein, um 21 Uhr schlafen gehen und nur noch gregorianische Gesänge anhören?



Die Bibel gibt uns eine andere Antwort: „so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben;“. Wer Jesus sein Leben gibt, der ist ein Kind Gottes und was kann es schon besseres geben als ein echtes Kind des lebendigen, allmächtigen Gottes zu sein?





Quelle: sueddeutsche.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.