Madonna wird 50 – doch sie gibt sich immer noch als Erotik-Star

Madonna schockiert mal wieder. Die amerikanische Pop-Diva bringt gerade ihr neues Album “Hard Candy” heraus. Und obwohl die provokante Sängerin im August 50 wird, gibt sie sich erneut als Erotik-Queen. Im Video zur neuen Single “4 minutes” tanzt sie lasziv auf Motorhauben, trägt Sado-Maso-Stiefel und zieht sich bis auf einen hautfarbenen Body aus. Der Song wurde diesmal vom HipHop-Produzenten Timbaland gemacht, und Madonna singt im Duett mit Justin Timberlake.


Die Erotik-Schiene war schon immer Madonnas Geheimrezept zum Erfolg. Schon Anfang der 1980er Jahre – ihre Karriere als Sängerin begann gerade – provozierte sie mit Songs wie “Like a Virgin”. Ihre Videos waren gespickt mit sexuellen Anspielungen, dazu trug sie extravagante Kostüme von Designern wie Jean-Paul Gaultier oder Karl Lagerfeld.


In den 90ern hatte sie große Erfolge auf der Bühne – doch mit ihren Schauspielversuchen scheiterte sie jedes Mal. Um ihr Image als begehrtester weiblicher Star zu forcieren, brachte sie unter anderem Bücher und Dokumentarfilme heraus. Besonders freizügig gab sie sich in dem Fotobildband “Sex”, der zum ersten Mal den bekannten Popstar völlig nackt zeigte.


Die Tochter italienischer Einwanderer wurde erzkatholisch erzogen. Sie besuchte eine Klosterschule. Dort widerte sie das asketische Leben an und sie beschloss, in die Showbranche zu gehen.


Für Ihre Karriere hat sie sich immer wieder selbst neu erfunden. Zu jeder Platte entwarf sie einen völlig neuen Stil, den sie sich oft von Filmstars wie Marilyn Monroe auslieh. Madonna wurde so in den letzten 25 Jahren zur meistfotografierten Mode-Ikone. Dabei sorgten immer wieder religiöse Motive, wie das Kreuz, in Verbindung mit Strapsen oder Leder-Stiefeln für die richtige Skandaltauglichkeit.


Ende der 90er Jahre schien sie etwas ruhiger zu werden. Sie bekam ihr erstes Kind, widmete sich erneut der Religion. Zuerst beschäftigte sie sich mit fernöstlichem Buddhismus, durch den Musikerkollegen Sting wurde sie mit der jüdisch-mystischen Lehre der Kabbalah bekannt. Seit 2000 ist sie mit dem Regisseur Guy Ritchie verheiratet, mit dem sie auch ihr zweites Kind bekommen hat.


Trotz ihrer scheinbaren Religiösität handelte sie sich wegen bestimmten “Tanzeinlagen” auf ihrer letzten Tournee weltweit Klagen wegen Gotteslästerung ein. Die Show wurde entgegen der Forderung zahlreicher gläubiger Menschen nicht abgesagt.


Nun, mit knapp 50 Jahren, will sie es noch einmal wissen: Hard Candy, das neue Album, kommt mit einem derart erotischen Cover daher, wie man es sich für eine Frau ihres Alters nicht denken könnte. Madonna in Sado-Maso-Lederkluft und Bandage.


Für was soll man diese Mutter zweier Kinder halten? Sieht so das Frauenbild von Madonna Ciccone aus? Wieviel ist ihr der Erfolg und Ruhm wert? Madonnas Leben ist wahrscheinlich eine leere Hülle. Ein Star zu sein macht nicht glücklich, das beweist ihre religiöse Sinnsuche. Doch auch ihr halbherziger Glaube – ihr Sex-Image ist auch unter jüdischen Gläubigen stark umstritten – macht sie scheinbar nicht glücklich. Anders ist ihr fast schon verzweifelter Ruf nach Aufmerksamkeit nicht zu verstehen.


Wir hoffen für diese Frau, wir hoffen, dass sie erkennt, sie ist ein geliebtes Geschöpf Gottes. Wir hoffen, sie erkennt Jesus, ihren Erlöser, damit sie keine Selbstentblössung mehr nötig hat. Bei Gott ist jeder Mensch willkommen. Bei Ihm kann man zur Ruhe kommen. Doch eine Hürde muss Madonna noch nehmen: Ihr bisheriges Leben, die sexuelle Perversion auf der Bühne und im Privaten, muss sie erst bereuen. Ohne Buße, ohne ein tiefes Umdenken bezüglich der eigenen Schuld, kann kein Mensch Gott erfahren. Auch darin hoffen wir für sie… und auch für dich.

Kommentare

  1. velimir

    wer madonna für einen normalen menschen hält, kann meiner meinung nach, nicht ganz normal sein. oder er ist so mtv- und viva-verstrahlt, dass er schon einfach alles glaubt.

    “hard candy” ist übrigens die bezeichnung für minderjährige mädchen in der pädophilensprache. damit spielt madonna, und so was nennst du normal? ich weiß nicht, ob du dich für einen chrsten hälst – falls ja, solltest du unbedingt nochmal die bibel lesen! nur durch Gottes Wort können falsche meinungen und ansichten korrigiert werden.

  2. Le bo

    Urteil

    Ihr, die ihr hier “Berichte” über Prominente und ihren Lebensstil schreibt, haltet euch wohl für ganz besonders fromm? In euren Artikeln urteilt ihr über Menschen… Madonna trägt ein provozierendes Outfit ergo ist sie eine leere Hülle, der es unmöglich ist ihr Seelenheil zu finden?! Ein wie ich finde etwas vorschnelles Urteil, denn schaut man Madonnas Leben einmal an, kann sie doch recht zufrieden sein: Ein toller Mann, Kinder, eine Religion (unglaublich aber wahr: ein Mensch hat das Recht zu glauben was er will und nur weil er kein Christ ist ist er noch lange kein schlechter Mensch) und Erfolg. Sie tut das was ihr Spaß macht und bloß weil das kritisch ist und mit unserer Gesellschaft spielt ist sie noch lange nicht der Leibhaftige. Ich finde es unmöglich wenn ihr es wagt über sie zu urteilen… ganz zu schweigen von Unwahrheiten die ich in anderen Artikeln gelesen habe (entweder sind eure Recherschen schlecht oder ihr seid einfach nur propagandistisch)…. ES LEBE DIE KRITISCHE AUSEINANDERSETZUNG MIT RELIGION UND GLAUBEN….
    p.s. Das Outfit auf “Hard Candy” ist kein SM Kostüm sondern ein Boxerdress (man beachte den “SM-Gürtel” xD)

    praise the lord and nobody else!

  3. ali

    für gott ist eher wichtig wohin die darin steckenden füße gehen?wohin wir mit unseren füßen wandeln? Bsp.:Eph 2,10
    Denn wir sind sein Werk, erschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, welche Gott zuvor bereitet hat, daß wir darin wandeln sollen.

  4. der fragende

    Stiefel (2)

    > frage die christinen.  wenn ja, wie hoch sollen sie sein?
    >ali

    Ich dachte du kennst ein paar Christinnen?
    Also, so ca. 10cm Absatz und schön über die Knie gehend, aus schwarzem Leder…oder wenn das zu teuflisch ist, aus weißem Leder…

  5. Lambda

    Überbewertet

    Ich frage mich immer wieder, warum ausgerechnet das Thema Sexualität in christlichen Kreisen moralisch derartig überbewertet wird, wo es eine natürliche menschliche Sache auf der selben Ebene wie Essen und Schlafen ist- ein Grundbedürfnis des Menschen, notwendig im sozialen Gefüge und zur Arterhaltung. Aber Essen und Schlafen werden auch nicht moralisch hochgeredet oder besonders “verwerflich” hingestellt, also warum gerade das Thema, wo es auch nur ein Teil des Lebens ist, was alle machen.
    Interessiert ihr euch deshalb so dafür, weil ihr es gerade für so verwerflich haltet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.