Johnny Cash: My Mother’s Hymn Book

Seit 13.04.2004 gibt es Johnny Cashs CD My Mother’s Hymn Book in Deutschland zu kaufen, etwa ein halbes Jahr nach seinem Tod. Nach eigener Aussage ist dies sein Lieblingsalbum, von allen Platten, die er bisher herausgebracht hat.


Es ist ein Gospelalbum. Johnny Cashs Mutter hatte ein altes Gesangbuch, aus dem sie ihm früher immer vorsang. Cash kannte alle 15 Lieder auf dieser CD schon von Kindesbeinen an auswendig.


Was bedeutet eigentlich Gospel? Das Wörterbuch gibt folgende Definition an: Evangelium, vermutliche Zusammensetzung der englischen Begriffe good spell (gute Nachricht). Eine Richtung der Geistlichen Musik, die in Amerika gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden ist. Seine Wurzeln liegen im Spiritual.


Zu Beginn seiner musikalischen Laufbahn wollte Johnny Cash Gospelsänger werden. Das Problem war nur, dass Sam Phillips, der Chef von Sun Records, im Jahre 1955 keine Gospel-Musiker gebrauchen konnte, so wurde Cash zum Country- und Rockabillysänger. Seine Mutter hatte ihm immer gesagt: „John, deine Stimme ist eine Gabe, die dir Gott geschenkt hat!“ Sie ermutigte ihn sein Talent zu fördern und Lieder zur Ehre Gottes zu singen.


Nun, die Jahre vergingen. John wurde berühmt und mit dem Ruhm kamen auch Alkohol, Pillen und andere Drogen ins Spiel. Johnnys Leben bestand nur noch aus Exzessen. In späteren Jahren wandte er sich erneut dem Gott zu, von dem seine Mutter ihm erzählt hatte. Er wurde von den Süchten befreit und heiratete June Carter. Immer wieder fanden sich Songs über den Gott der Bibel in seinen Alben. Die Krönung gibt es jetzt in My Mother’s Hymn Book.


Lieder wie „Where we’ll never grow old“, „I am a pilgrim“, „When the roll is called up yonder“, „If we never meet again this side of heaven“, „I’ll fly away“, „Where the soul of man never dies“, „In the sweet by and by“ und „I’m bound for the promised land“ sprechen von der Hoffnung auf ein besseres Leben nach dem Tod. Sie wirken nicht nur wie Lieder, die man singt um sich zu trösten, sondern sie strahlen eine tiefe Zufriedenheit und Freude auf das, was noch kommt aus.


Das Lied „Softly and tenderly Jesus is calling“ fordert den Zuhörer auf nicht länger damit zu zögern Jesu Opfer der Sündenvergebung für sich persönlich anzunehmen.


Durch „Just as I am“ wird deutlich, dass man zu Gott mit seinen Sünden kommen kann, egal wie schlimm sie sind. Jesu Blut reicht für alle aus.


Meiner Meinung nach ist es ein äußerst wertvolles Album. Die Musik ist erstklassig: Die altehrwürdige Stimme des „Man in Black“, nur begleitet durch seine Gitarre. Noch wertvoller wird sie, wenn man die gut verständlichen Texte anhört und sich ermuntern lässt ein Leben mit Jesus zu leben. Dann geschieht das, was Cash im Lied „I shall not be moved“ besingt. Der Gläubige, so heißt es da, wird durch nichts erschüttert werden, weil er in Gott verankert ist. Er lebt wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist, tief verwurzelt und mit überströmendem Leben beschenkt.

Kommentare

  1. ali

    Johnny Cash – ein genialer Musiker mit erstaunlichem Glauben

    Johnny Cash, ein bekannter wenn nicht “der” Country-Musiker überhaupt, ist tod. Es hat den Anschein, als ob er nicht einfach ein Mensch war, sondern ein Gläubiger, “the Man in black”. Aus seinem Leben können wir manches lernen!

    Am 12. September 2003 verstarb der bekannte Country Musiker Johnny Cash im Alter von 71 Jahren. Ob man sogar sagen kann – er entschlief, ging heim? Gott weiß es. Jedenfalls wissen wir, dass dieser Mann, von dem Medien sagen, ihn als Country-Musiker zu bezeichnen, wäre eine Verkleinerung, da er diesen amerikanischen Musikstil sozusagen verkörpert habe – von einem tiefen Glauben an Gott beseelt war. „Der Herr kennt die, die sein sind“ (2. Timotheus 2,19).

    Sicher ist die Musikszene gekennzeichnet durch sehr viel Show. “The man in black” beispielsweise – ist es ausschließlich sein Einsatz für die Außenseiter der Gesellschaft, oder wollte Cash seine schwarze Bekleidung auch als Marketing-Instrument einsetzen?

    Aber er machte einen großen Bogen um Hollywood. Sicher war er ein Mann, der Drogen, Alkohol und Sumpf in seinem Leben kannte – ja dafür jahrelang bekannt war. Aber dann – nachdem diese Exzesse dazu geführt hatten, dass sich seine Ehefrau von ihm scheiden ließ – traf er auf eine Frau namens June Carter. Und mit dieser Frau fand er zurück zu Gott. Immer wieder kann man in seinen Liedern von dem Glauben an Gott und Jesus hören. „Personal Jesus“ ist eines davon. Und es ist nicht von ungefähr, dass seine Frau June, die im Mai dieses Jahr starb, als Geheimnis ihrer guten Ehe den Glauben an erster Stelle nannte. Erstaunliche 35 Jahre hielt ihre Ehe – gerade wenn man berücksichtigt, was in der Musikerszene alles im Hinblick auf sexuelle Verfehlungen los ist.

    Fast in jedem Nachruf auf diesen weltbekannten Musiker ist von seinem Glauben an Gott, seiner Überzeugung bezüglich der Bibel und seiner Frömmigkeit die Rede. Auch das ist bei Menschen dieser Szene eher selten, um nicht zu sagen die Ausnahme.

    Aus dieser Lebensgeschichte ist manches zu lernen.

    • Es ist nie zu spät, um umzukehren. Auch aus dem Drogensumpf kann ein Mensch mit Gottes Hilfe herauskommen.

    • Auch nach einer gescheiterten Ehe (es geht hier nicht um Menschen, die ihre Ehe scheitern sehen oder scheitern lassen wollen – denn das erst ist fast immer „umzudrehen“ – das zweite ohnehin Sünde) gibt es noch einen Weg mit Gott – einen Weg zurück, der auch von Gott gesegnet werden kann.

    • Gott hat seine Leute an mehr Orten, als wir denken. Gott ist souverän. Sowohl, wen Er benutzt. Als auch, wo Er seine Leute benutzt. Das macht uns nicht frei, einen Weg zu gehen, von dem wir wissen, dass er nicht nach der Heiligen Schrift ist. Aber es macht uns vorsichtig, zu scharf über andere zu urteilen.

    • Wie steht es eigentlich um unsere Ehen?

    • Die Tochter von Johnny Cash sagte jetzt, dass man die Wichtigkeit einer Person oder einer Sache im Leben erst erkennt, wenn sie sich aus deinem Leben verabschieden. Das mag etwas überspitzt sein. Aber ist es nicht selten auch unsere Erfahrung, dass wir erst viel zu spät den Wert einer Sache erkennen? Oder auch den Wert einer Person (und ihres guten Einflusses auf unser Leben, den sie haben könnte)?

    • Johnny Cash sang für die Armen, die Mittellosen, die Kinder ohne Eltern, die Gefangenen etc – er war eben “the man in black”. Als Christen leben wir nicht nur für Christen. Haben wir seine Energie, uns im Dienst diesen Randgruppen und Mittellosen zu widmen?

    • Es gibt wohl kaum jemand, der so oft in Gefängnissen war wie er. Und das nicht nur, weil er “sitzen” musste. Wer nimmt sich die Zeit (und Energie), um Gefangene zu betreuen und zu Jesus zu führen?
    m.s.

  2. Reputatia

    Schade!

    Schade, echt Schade, dass sich Johnny Cash für so einen Dreck wie den christlichen Glauben hergegeben hat.

    Er war wirklich ein Genie, ein König, oder einfach nur ein wahnsinniges Talent – der Beste macht auch Fehler im Leben, seine Frömmelei ist wohl sein größter vor dem Alkohol gewesen…

    R.I.P Johnny!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.