Southside Festival 2007

Die ca. 45.000 Festivalteilnehmer hatten zum Großteil ein festes Ziel vor Augen: Party ohne Ende im Vollrausch.
Dieses Ziel hielt auch niemanden davon ab, das schwer zu erreichende Festivalgelände anzusteuern. Viele mussten ca. 130 km kurvige Landstraße mit mehreren Polizeikontrollen und kilometerlangen Staus von allen Seiten in Kauf nehmen. Keine Autobahn weit und breit.
Breit waren auch viele Insassen der ankommenden Autos, mit Ausnahme der Fahrer, hoffentlich.

Auf dem Festival trafen wir die Christliche Drogenarbeit e.V. mit einem Stand zur Drogenaufklärung, -prävention und -hilfe.
Neben kostenlosen Info-Flyern die auslagen, wurden unverbindliche Gespräche angeboten.

Der Sinn des Lebens; ohne Drogen- und Alkohol-Missbrauch stand im Vordergrund.

Die Stimmung des Festivals war etwas gedrückt, da ca. 25 Bands abgesagt wurden, nachdem sich ein tragischer, tödlicher Unfall während der Aufbauarbeiten ereignete.

Am 21.06.2007 kam während der Aufbauarbeiten ein Sturm mit Stärke 10-11 auf, der große Schäden anrichtete.
Das Verhängnis – eine durch den Zoll durchgeführte Schwarzarbeiter-Razzia hinderte die jeweiligen Teamleiter daran, ihrem Team die Sturmmeldung mitzuteilen und unverzüglich anzuordnen, dass Material gesichert und Personen in Sicherheit gebracht werden müssen.
Durch den überraschenden Sturm wurde den Arbeitern des Coca-Cola-Zeltes das Material entrissen, hochgezogen und ein Teil fortgetrieben. Ein Stahlträger flogt auf ein Johanniter-Krankenwagen, durchbohrte das Dach und traf den auf dem Beifahrersitz sitzenden Mitarbeiter schwer. Er starb auf dem Weg ins Krankenhaus.
Unklar ist, ob der Unfall hätte verhindert werden können, wenn der Zoll-Einsatzleiter die Razzia rechtzeitig eingestellt hätte.

Das Festival startete, das Zelt, wurde nicht ersetzt, und auch nicht mehr drüber gesprochen. Viele bemerkten und äußerten sich: "So schnell kann’s gehen – und du bist noch nicht mal selber schuld. Aus und vorbei."

Doch ist es wirklich aus und vorbei? Bist du wirklich Schuldlos, wenn du Schuldlos ums Leben kommst?

Die Bibel sagt: Und wie es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht… (Hebräer 9,27)
Das Gericht ist ja kein Problem, wenn dich der Richter freispricht. Dazu solltest du aber den Richter kennen, wissen welche Schuld dich trifft, wissen was sie kostet und wie sie bezahlt wird.

Lies hier weiter.

Und schau dir hier die Fotos an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.